Zur Startseite Neues zu Bioethikthemen Presseartikel und -mitteilungen Ihre Mitwirkungsmöglichkeiten Gesetze, Stellungnahmen, Texte Literatur, Bücher Adressen aus Politik, Forschung und Gesellschaft Ausgewählte Links Anregungen, Lob, Kritik Kontaktanschrift Menueleiste
Zur Interessen-
Gemeinschaft in:

Bayern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Hessen
Schleswig-Holstein

Interessengemeinschaften Kritische Bioethik Deutschland

Presse

Pressespiegel 01. - 15. April 2016

Anzahl: 124 Artikel, Stand 30.06.16

15. April 2016

Korruption im Gesundheitswesen: Gesetz kurz vor Abschluss?
Beerheide, Rebecca
Rechtspolitiker der Großen Koalition haben sich auf ein Anti-Korruptionsgesetz geeinigt. SPD-Gesundheitspolitiker sind nicht zufrieden mit dem Kompromiss.
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(15), 15.04.16

Kurze Bundestagsdebatte zum Anti-Korruptionsgesetz
AERZTEBLATT.DE 15.04.16

Deutscher Ethikrat: Fokus: Patientenwohl
Richter-Kuhlmann, Eva
Einen Denkzettel erhalten die Krankenhäuser vom Deutschen Ethikrat. Die Ökonomie – und nicht der Patient – stünde derzeit im Fokus des Krankenhausalltages, kritisiert er und schlägt konkrete Änderungen vor.
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(15), 15.04.16

Bundesregierung will nicht gegen Pseudo-Studien vorgehen
„Es ist erschreckend, dass die Bundesregierung das große Problem der Pseudo-Studien kaum zur Kenntnis nimmt. Die jetzige Regulierung ist so zahnlos, dass die Pharmaindustrie dieses Instrument weiterhin quasi ungehindert nutzen kann, um Ärztinnen und Ärzte dafür zu bezahlen, wenn sie ihre Produkte verordnen.
PRESSEMITTEILUNG Kathrin Vogler, MdB DIE LINKE. 15.04.16

Ärztestatistik: Weiter steigender Bedarf
Gerst, Thomas
Anhaltende Trends in der Medizin: Die Ärzteschaft wird im Durchschnitt älter, der Anteil der Frauen wächst, Teilzeitarbeit oder die Anstellung in der ambulanten Versorgung wird immer beliebter.
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(15), 15.04.16

Pflegeberufsgesetz: Der Ton wird rauer
Osterloh, Falk
Der Streit um das Pflegeberufsgesetz weitet sich zusehends zu einem Streit zwischen Vertretern der Ärzteschaft und der Pflege aus. Derweil befasst sich der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages mit dem Gesetz.
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(15), 15.04.16

Big Data und Personalisierte Medizin: Goldene Zukunft oder leere Versprechungen?
Es erscheint überfällig, die Versprechungen für die Zukunft auf den Prüfstand der Qualitätsdiskussion (Good Scientific Practice) zu stellen.
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(15), 15.04.16

Digitalisierung: Der Nächste bitte – Dr. Apple
Beerheide, Rebecca
Am Arzt-Patienten-Gespräch nimmt seit Jahren immer öfter ein Dritter teil: Nach Dr. Google bringt der Patient nun Dr. Apple mit.
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(15), 15.04.16

Entscheidungsfähigkeit: Eine fixe Grenze gibt es nicht
Richter-Kuhlmann, Eva
Eigentlich ist der „informed consent“ die Grundlage jeder medizinischen Behandlung. Im Alltag sieht es aber oftmals anders aus. Für die Zentrale Ethikkommission war dies Anlass zu einer Stellungnahme.
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(15), 15.04.16

PND: Frauen zunehmend unter Druck
Heute Freitag stellte das Zentrum für Technologiefolgen-Abschätzung (TA-Swiss) eine neue Studie zum Bereich der pränatalen Diagnostik (PND) vor. Gegenstand der Untersuchung waren insbesondere die nicht-invasiven vorgeburtlichen Gentests. biorespect warnt schon lange vor der schrankenlosen Anwendung und fordert eine umfassende Beratungspflicht.
PRESSEMITTELUNG biorespect 15.04.16

China Aborts 23 Million Unborn Babies Every Year, Forced Abortions Continue Unabated
Forced abortion, sterilization and other abuses were still commonly used to enforce China’s population control policy through 2015, the U.S. State Department has confirmed. In addition, the number of abortions in China appears to be a staggering 10 million higher than the commonly quoted figure of 13 million per year.
LIFENEWS 15.04.16

Sicherheitsrelevante Forschung: DFG und Leopoldina setzen auf Verantwortungsbewusstsein der Wissenschaftler
AERZTEBLATT.DE 15.04.16


14. April 2016

Wichtiges Etappenziel bei der Korruptionsbekämpfung erreicht
Zum Gesetz gegen Korruption im Gesundheitswesen sagt Gernot Kiefer, Vorstand des GKV-Spitzenverbandes:

"Korruption untergräbt das Vertrauen der Patienten in Ärzte und andere Heilberufler und schadet damit allen ehrlichen Menschen in unserem Gesundheitswesen. Deshalb ist es gut und wichtig, dass Korruption in Zukunft endlich in den meisten Fällen bestraft werden kann.
Statement GKV-Spitzenverband 14.04.16

Krankenhausfinanzierung weiter in der Diskussion
Berlin – Ausbleibende Investitionen der zuständigen Bundesländer in die Krankenhäuser sowie fehlendes Pflegepersonal sind nach Auffassung vieler Gesundheitsökonomen das Hauptproblem der Kliniken.
AERZTEBLATT.DE 14.05.16

Im Feldtest bereits über 12.000 eArztbriefe ausgetauscht
Berlin – Die Erprobung des sogenannten eArztbriefes wird bis Ende des Jahres verlängert.
AERZTEBLATT.DE 14.05.16

eGK: Praxistest der Notfalldaten beginnt
Berlin – In einem Zeitraum von sechs Monaten werden ab Juni 2016 Ärzte aus der Region Münster und Umgebung für rund 4000 Patienten Notfalldatensätze anlegen. An dem Test nehmen 32 Hausärzte und Internisten zusammen mit Kollegen am Universitätsklinikum Münster teil. Gestern kamen sie zu einer ersten Informationsveranstaltung zusammen.
PRESSEMITTEILUNG Bundesärztekammer 14.04.16

Pressefreiheit und Organspenden: BGH stärkt Meinungsfreiheit im Falle einer Verdachtsberichterstattung
Der BGH hat sich beim Thema Organspende eindeutig zum überragenden Wert der Meinungsfreiheit bekannt.
HAUFE.DE 14.04.16

Detaillierte Zahlen, umfassende Informationen
Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) präsentiert in ihrem Jahresbericht aktuelle Zahlen zur bundesweiten und regionalen Entwicklung der Organspende und Transplantation.
PRESSEMITTEILUNG Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) 14.04.16

PDF Jahresbericht 2015 - Organspende und Transplantation in Deutschland
112 Seiten, veröffentlicht am 14.04.16

Grüne: Medikamente nicht in die Toilette
Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit/Antrag
Berlin: (hib/SCR) Verbraucher sollen künftig stärker dazu angehalten werden, Medikamente nicht mehr in der Toilette oder in der Spüle zu entsorgen. Damit soll die Belastung von Oberflächengewässern durch Arzneimittel und deren Rückstände verringert werden. Dies sieht ein Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/8082) vor, der am Donnerstag im vereinfachten Verfahren auf der Tagesordnung steht.
HIB Heute im Bundestag 14.04.16

Innovationen aus der Forschung brauchen 14 Jahre bis zum Krankenbett
AERZTEBLATT.DE 14.05.16

Woche für das Leben – Wir Christen dürfen nicht müde werden
Der Kontrast zwischen christlichem Lebensschutz zur gegenwärtigen Missachtung menschlichen Lebens könnte größer kaum sein.
Von Mechthild Löhr
Kirche heute Nr. 4/ April 2016, via Kath.net 14.04.16

Dresdner Wissenschaftler entwickeln Modellsysteme zur Erforschung von Erkrankungen der Netzhaut
DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden
Wissenschaftler des DFG-Forschungszentrums für Regenerative Therapien Dresden (CRTD) – Exzellenzcluster an der Technischen Universität Dresden und des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) haben im Labor künstliche Netzhäute aus Stammzellen hergestellt. Sie entwickelten dafür eine neue Methode, die effizienter und zuverlässiger ist, als bisherige Verfahren.
PRESSEMITTEILUNG (IDW) 14.04.16

Künstliche Mini-Gehirne: Nutzung für alle Forscher durch Lizenzabkommen
Ein Lizenzabkommen zwischen dem IMBA – Institut für Molekulare Biotechnologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und dem kanadischen Biotechnologie-Unternehmen Stemcell Technologies ermöglicht es zukünftig allen Wissenschaftlern, auf ein bahnbrechendes, am IMBA entwickeltes Gehirn-Modellsystem zuzugreifen.
PRESSEMITTEILUNG (IDW) IMBA - Institut für Molekulare Biotechnologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften GmbH 14.04.16


13. April 2016

Korruptionsbekämpfung in der Medizin
Recht und Verbraucherschutz/Ausschuss
Berlin: (hib/PST) Der Rechtsausschuss hat den Gesetzentwurf der Bundesregierung (18/6446) zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen mit zwei wesentlichen Änderungen beschlossen.
HIB Heute im Bundestag 13.04.16

Diskussion um Fallpauschalen in Kliniken
Gesundheit/Anhörung
Berlin: (hib/PK) Die Krankenhausfinanzierung muss nach Ansicht von Gesundheitsexperten ungeachtet der jüngsten gesetzlichen Strukturreform weiterentwickelt werden. Anlässlich einer öffentlichen Anhörung im Gesundheitsausschuss am Mittwoch in Berlin über einen Antrag der Fraktion Die Linke (18/6326) beklagten Experten, auch in ihren schriftlichen Stellungnahmen, vor allem ausbleibende Investitionen der zuständigen Länder in die Häuser sowie das fehlende Pflegepersonal.
HIB Heute im Bundestag 13.04.16

Pharmadialog: Fraktionen wollen weitergehende Änderungen als das Ministerium
Berlin – Anlässlich des gestern veröffentlichten Abschlussberichts zum Pharmadialog haben sich die Arzneimittelexperten der Regierungsfraktionen auf geplante Neuregelungen im Arzneimittelbereich verständigt.
AERZTEBLATT.DE 13.05.16

Arzneimittel im Praxistest
Gesundheit/Antwort
Berlin: (hib/PK) Die Bundesregierung hält sogenannte Anwendungbeobachtungen (AWB) für sinnvoll. Damit könnten Erkenntnisse über zugelassene Arzneimittel in der Praxis gewonnen werden, heißt es in der Antwort (18/8056) der Regierung auf eine Kleine Anfrage (18/7976) der Fraktion Die Linke.
HIB Heute im Bundestag 13.04.16

Arzneimittelstudien genau dokumentiert
Gesundheit/Ausschuss
Berlin: (hib/PK) Arzneimittelstudien mit Hilfe sogenannter Anwendungsbeobachtungen (AWB) werden in Fachkreisen weiter kritisch gesehen. In einem Expertengespräch am Mittwoch im Gesundheitsausschuss des Bundestages wurde aber auch deutlich, dass sich die Vorgaben und die Transparenz für solche Untersuchungen in den Jahren deutlich verbessert haben.
HIB Heute im Bundestag 13.04.16

Deutscher Arzt vor Gericht Heimliche Medikamententests an Kindern?
BERLINER-KURIER 13.04.16

Ex-Krankenpfleger: Zahl der möglichen Mordopfer von Niels H. auf 24 gestiegen
SPIEGEL Online 13.04.16

Forderung nach "Bundesteilhabegeld"
Petitionsausschuss/Ausschuss
Berlin: (hib/HAU) Der Petitionsausschuss unterstützt Bemühungen zur Einführung eines Bundesteilhabegeldes als pauschalisierte Geldleistung für Menschen mit Behinderung. Während der Sitzung am Mittwochmorgen beschlossen die Abgeordneten einstimmig, eine dahingehende Petition dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales "als Material" zu überweisen.
HIB Heute im Bundestag 13.04.16

Transfer von Forschungsergebnissen
Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Ausschuss
Berlin: (hib/ROL) Auch wenn die Gesundheitsforschung in Deutschland im Vergleich weltweit an der Spitze liegt, dauert der Transfer von Innovationen aus der Forschung bis zur Diagnose und Therapie am Patienten 14 Jahre. Das machte der Vertreter der CDU/CSU vor dem Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung am Mittwochvormittag in Berlin deutlich.
HIB Heute im Bundestag 13.04.16

Den Tatsachen hinterherhecheln
Reproduktion: Der Ethikrat will eine gesetzliche Regelung der Embryonenadoption. Es ist ein Musterbeispiel für den Versuch, die in der Praxis bereits vorgefundenen Tatsachen einzuholen
DER FREITAG Ausgabe 1316, 13.04.16

Diabetes: Beta-Zellen aus der Speckrolle
Basel – Die Lösung für den Insulinmangel von Diabetikern könnte im subkutanen Fettgewebe zu finden sein. Schweizer Forschern ist es gelungen, Stammzellen aus Fettzellen einer 50-jährigen Testperson zu gewinnen und anschließend im Labor in Beta-Zellen zu verwandeln.
AERZTEBLATT.DE 13.05.16

Die Optimierung des Menschen
Forscher machen Embryonen resistent gegen HIV
Das Erbgut von Embryonen mithilfe von Gen-Scheren zu verändern, ist nicht mehr tabu. Zumindest in der Grundlagenforschung. Wir müssen jetzt genauer definieren, wo die rote Linie in Zukunft verlaufen soll. Ein Kommentar.
von Jana Schlütter
TAGESSPIEGEL 13.04.16


12. April 2016

Neue Medikamente: Regierung plant Preisbremse
Bessere Förderung von Antibiotika und Kinder-Arzneien, eine Umsatzschwelle für neue Medikamente: Die Bundesregierung will mit verschiedenen Maßnahmen in den Medikamentenmarkt eingreifen.
SPIEGEL Online 12.04.16

Pharmadialog: Soziale Sicherungssysteme nicht überfordern
AERZTEBLATT.DE 12.04.16

Pharmadialog: Preisbremse für Arzneien bleibt
Berlin – Rund 15 Monate haben Bundesregierung, Pharmaverbände, Gewerkschaften und Krankenkassen über den Pharmastandort Deutschland beraten. Dabei standen Forschung, Produktionsbedingungen und eine hochwertige, aber bezahlbare Arzneimittelversorgung für die Bevölkerung auf der Tagesordnung.
AERZTEBLATT.DE 12.04.16

Ergebnisse des Pharmadialogs bleiben vielen Experten zu vage
Berlin – Opposition, Krankenkassen und Gesundheitsverbände haben sich verhalten zu den Ergebnissen des sogenannten Pharmadialogs geäußert, dessen Ergebnisse Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) heute zusammen mit anderen vorgestellt hat.
AERZTEBLATT.DE 12.04.16

Ergebnisse des Pharmadialogs vorgestellt
Zukunftsweisende Forschung, leistungsstarker Produktionsstandort und hochwertige Arzneimittelversorgung
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, Bundesforschungsministerin Johanna Wanka und Wirtschaftsstaatssekretär Rainer Sontowski haben heute in Berlin zusammen mit Vertretern der pharmazeutischen Industrie, der Wissenschaft und der Forschung sowie der Gewerkschaft IG BCE die Ergebnisse des "Pharmadialogs" vorgestellt.
PRESSEMITTEILUNG Bundesministerium für Gesundheit 12.04.16

Pharmadialog verkommt zum Wunschzettel für die Industrie
„Die Ergebnisse des Pharmadialogs der Bundesregierung lesen sich wie ein Wunschzettel der Industrie, und die Versicherten und Steuerzahler bezahlen den ganzen bunten Gabentisch", so Kathrin Vogler, gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, mit Blick auf die aktuell von der Bundesregierung vorgestellten Ergebnisse des „Pharmadialogs“.
PRESSEMITTEILUNG Kathrin Vogler, MdB DIE LINKE. 12.04.16

Versorgung mit personalisierter Medizin in Deutschland verbesserungswürdig
AERZTEBLATT.DE 12.04.16

Ethik: Gewissensfreiheit im Gesundheitsbereich steht unter Druck
Mitwirkung an aktiver Sterbehilfe und Schwangerschaftsabbruch teils zwingend vorgeschrieben
Institut für Medizinische Anthropologie und Bioethik (IMABE), Bioethik Aktuell April 2016, 12.04.16

Österreich: Politik ist säumig in der Hospizversorgung
VfGH bestätigt Verbot der Gründung eines Sterbehilfe-Vereins in Österreich
Österreich ist weiterhin drastisch unterversorgt, was die spezialisierte Betreuung Sterbender betrifft: im ganzen Land gibt es nur zwei stationäre Hospize. Zum Vergleich: In Deutschland sind es rund 200 stationäre Hospize.
Institut für Medizinische Anthropologie und Bioethik (IMABE), Bioethik Aktuell April 2016, 12.04.16

Chemotherapie: Ärzte scheuen Gespräche über Therapiebegrenzung
Mehr Information lässt Patienten eher für Lebensqualität statt -verlängerung entscheiden
Viele Patienten mit unheilbarem Krebs in fortgeschrittenem Stadium glauben fälschlicherweise, dass eine Chemotherapie sie heilen kann. Die Wahl für oder gegen weitere Chemotherapien oder andere Optionen hängt entscheidend von den Informationen ab, die sie vom Arzt erhalten.
Institut für Medizinische Anthropologie und Bioethik (IMABE), Bioethik Aktuell April 2016, 12.04.16

Sorge um Personalnot in Pflegeheimen
Düsseldorf. Die NRW-Gesundheits­ministerin Barbara Steffens (Grüne) hat einen verbindlichen Personalschlüssel für die Pflege in Heimen und Kliniken gefordert.
WAZ.DE 12.04.15

Arbeitsbedingungen mitverantwortlich für hohe Teilzeitquote in der Pflege
AERZTEBLATT.DE 12.04.16

Niedersächische Ministerin Rundt will Tarifverträge in Pflegeberufen ausweiten
AERZTEBLATT.DE 12.04.16

Bundesgerichtshof zur Zulässigkeit einer Verdachtsberichterstattung über eine Organentnahme
Urteil vom 12. April 2016 - VI ZR 505/14
Die Klägerin ist die bundesweite Koordinierungsstelle für postmortale Organspenden gemäß § 11 Transplantationsgesetz. Sie nimmt die Beklagten, die Verlegerin einer Tageszeitung und eine Journalistin, wegen der Veröffentlichung eines Artikels vom 8. Mai 2012 auf Unterlassung in Anspruch. In dem Artikel befasst sich die Beklagte zu 2 kritisch mit dem damaligen Medizinischen Vorstand der Klägerin sowie einer am 8./9. Dezember 2005 erfolgten Organentnahme.
PRESSEMITTEILUNG Bundesgerichtshof 12.04.16

Transgender: Debatte über fragwürdige Hormonbehandlung von Kindern
Psychiater stellen überzogene Erwartungen an Geschlechtsumwandlungen in Frage
Institut für Medizinische Anthropologie und Bioethik (IMABE), Bioethik Aktuell April 2016, 12.04.16

Arzt testete Impfstoffe an Kindern
APOTHEKE ADHOC 12.04.16

Mitteilung genetischer Risiken führt nicht zu gesünderem Leben
Cambridge – Patienten, die ihr genetisches Risiko für bestimmte Erkrankungen kennen, leben deswegen nicht gesünder.
AERZTEBLATT.DE 12.04.16

Hightech-Seidenfasern regenerieren Körpergewebe
Innovatives Verfahren aus Italien stellt Blutgefäße und Nervenzellen her
PRESSETEXT.COM 12.04.16

Erfolg im Labor: Manipulierte Zellen produzieren Insulin nach Bedarf
Von Julia Merlot
Typ-1-Diabetikern fehlen Zellen, die Insulin herstellen, um den Blutzuckerspiegel zu regulieren. Mit einer Art biologischen App haben Forscher diese Beta-Zellen nun erstaunlich genau nachgezüchtet.
SPIEGEL Online 12.04.16

Beta-Zellen aus der Speckrolle
Forschende der ETH Zürich haben es geschafft, Stammzellen aus Fettgewebe mit einem künstlichen genetischen Programm so zu steuern, dass aus ihnen Zellen werden, die natürlichen Beta-Zellen sehr nahe kommen. Ein wichtiger Schritt hin zum persönlichen Reparaturset bei Diabetes.
PRESSEMITTEILUNG (IDW) Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich) 12.04.16


11. April 2016

Sterbehilfe in Belgien: Noch kein aktives Verlangen eines Minderjährigen nach dem Tod
Seit zwei Jahren gibt es in Belgien das liberalste Sterbehilfegesetz der Welt. Es gilt nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Minderjährige, das allerdings nur unter bestimmten Bedingungen. An dem Gesetz entzündet sich weiterhin Kritik - Kritiker sehen eine Art Patientenentsorgung und Belgien vor einer gesellschaftlichen Krise.
Von Karin Bensch
DEUTSCHLANDFUNK 11.04.16

Lohmann: 'Nicht Leidende beseitigen, sondern Leid verringern'
Fachtagung „Woche für das Leben“ – BVL-Vorsitzender gegenüber kath.net: „Wir dürfen nicht zulassen, dass diese ganz schleichende Änderung des Bewusstseins, die bei der Abtreibung gekommen ist, sich nun auch bezüglich des Lebensendes verbreitet.“
KATH.NET 11.04.16

Generalisierte Ausbildung in der Pflege
Petitionsausschuss/Ausschuss
Berlin: (hib/HAU) Die Bundesregierung hält an ihren Plänen für eine Generalisierung der Ausbildung zu den Berufen Krankenpfleger, Altenpfleger und Kinderkrankenpfleger fest. Das machte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) am Montag während einer öffentlichen Sitzung des Petitionsausschusses deutlich.
HIB Heute im Bundestag 11.04.16

Ärztekammer drängt auf Umsetzung des Anti-Korruptionsgesetzes
Münster – Die Ärztekammer Westfalen-Lippe warnt vor neuen Diskussionen und weiterer Zeitverzögerung beim geplanten Gesetz gegen Korruption im Gesundheitswesen.
AERZTEBLATT.DE 11.04.16

Montgomery: „Wir brauchen Innovationen und Investitionen“
Berlin - Damit die Gesundheitsversorgung in Deutschland auch weiterhin auf der Höhe des medizinischen Fortschritts bleibt, sind sowohl Innovationen als auch Investitionen in unserem Gesundheitswesen notwendig. Darauf verwies Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), in einem Interview mit dem Mannheimer Morgen (9. April 2016) anlässlich des 122. Internistenkongresses der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin in Mannheim.
PRESSEMITTEILUNG Bundesärztekammer 11.04.16

Arzneimittelversorgung von Epileptikern
Petitionsausschuss/Ausschuss
Berlin: (hib/HAU) Die Forderung nach einer Reform des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes (AMNOG) hat der Petitionsausschuss in seiner öffentlichen Sitzung am Montag erörtert. Grundlage dafür war eine Petition der Vorsitzenden des Epilepsie Bundes-Elternverbandes, Susanne Fey.
HIB Heute im Bundestag 11.04.16

Gefälschte Medikamente: Zoll beschlagnahmte 3,9 Millionen Tabletten
SPIEGEL Online 11.04.16

Zoll findet Millionen gefälschte Arzneimittel
AERZTEBLATT.DE 11.04.16

Effiziente Tests von Westmedizin in DDR-Kliniken
Im Mai 2013 berichtete der "Spiegel" über westliche Pharmaunternehmen wie Bayer, Merck, Schering oder Novartis, die jahrzehntelang in der DDR Arzneimittel getestet hätten. Die Rede war von Menschenversuchen in ostdeutschen Kliniken und schnellem Profit. Dies gab Anstoß für ein Forschungsprojekt an der Berliner Charité - das allerdings zu anderen Ergebnissen kommt.
Von Otto Langels
DEUTSCHLANDFUNK 11.04.16

Thrombozyten aus Stammzellen hergestellt
Cambridge – Britischen Forschern ist ein wichtiger Fortschritt in der Herstellung von Thrombozyten in Zellkulturen gelungen.
AERZTEBLATT.DE 11.04.16

Genom-Editing soll Embryonen resistent gegen HIV machen
AERZTEBLATT.DE 11.04.16

‚Trump ist kein Lebensschützer’
Er positioniere sich als Abtreibungsgegner, um sich als wählbarer Kandidat für die Republikaner zu positionieren. Seine Aussagen zum Lebensschutz würden ihn aber entlarven, schreibt der Rechtsprofessor Robert P. George.
KATH.NET 11.04.16

Chip im Hirn: Gelähmter steuert erstmals Arm mit Gedanken
Von Irene Berres
Er kann im Labor eine Kreditkarte durch einen Leser ziehen oder Wasser einschenken: Forscher haben einem Querschnittsgelähmten einen Teil seiner Bewegungen zurückgegeben. Möglich macht das ein Chip im Gehirn.
SPIEGEL Online 11.04.16


09. April 2016

Ökumenische Woche für das Leben 2016 bundesweit in Mainz eröffnet
„Für einen würdevollen Umgang im Alter“
Mit einem Appell, ältere Menschen in ihrer letzten Lebensphase nicht allein zu lassen, haben die evangelische und die katholische Kirche heute die bundesweite „Woche für das Leben“ in Mainz eröffnet.
Gemeinsame PRESSEMITTEILUNG Deutsche Bischofskonferenz und Evangelische Kirche in Deutschland 09.04.16


08. April 2016

Europäische Union: Arzneipreise auf dem Prüfstand
Korzilius, Heike
Der Zugang aller Patienten zu Arzneimitteln sowie deren Bezahlbarkeit sind Schwerpunktthemen der niederländischen EU-Ratspräsidentschaft.
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(14), 08.04.16

Klinische Studien: Patientenschutz in Gefahr
Schmedt, Michael
Vor drei Jahren waren sich die Fraktionen von Union, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen einig: Die Parlamentarier warnten davor, dass der Verordnungsentwurf der EU-Kommission zu klinischen Prüfungen mit Humanarzneimitteln „nicht länger das zustimmende Votum einer unabhängigen, interdisziplinär besetzten Ethikkommission“ verpflichtend vorsehe.
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(14), 08.04.16

Patientenorganisationen: Datenbank über Pharmazuwendungen
Korzilius, Heike
Knapp 5,9 Millionen Euro haben Pharmaunternehmen im vergangenen Jahr an Patientenorganisationen gezahlt. Empfänger, Höhe und Zweck der Zuwendungen sind in einer Datenbank auf der Webseite des Vereins Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie (FSA) abrufbar:
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(14), 08.04.16

Heil- und Hilfsmittel: Kassen sollen sich besser kümmern
Beerheide, Rebecca
Der GKV-Spitzenverband hat für aufsaugende Inkontinenzhilfsmittel im sogenannten Hilfsmittelverzeichnis neue Qualitätsanforderungen formuliert. Der Patientenbeauftragte Karl-Josef Laumann kritisiert die lange Untätigkeit der Kassen.
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(14), 08.04.16

Schmerzensgeldprozess: Verstoß gegen Beratungspflichten begründet keine Beweislastumkehr
Berner, Barbara
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(14), 08.04.16

Randnotiz: 50.000 Dollar für eine Niere
Korzilius, Heike
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(14), 08.04.16

Vermessen: Quantified Self
Glosse von Burkhard Voß
Bei Quantified Self handelt es sich nicht um eine Art selbstinduzierte Quantenphysik. Das wäre ja noch spannend. Nein, es geht um die peinlich genaue Erfassung, Messung, Digitalisierung und Speicherung von Körperfunktionen – die neuen leuchtenden Planeten am Himmel körperfixierter und überdrehter Zeitgenossen.
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(14), 08.04.16

Radikalisierung: „Die Ideologien versprechen Orientierung und Halt“
Bühring, Petra
Warum wenden sich Jugendliche und junge Erwachsene rechtsradikalen und – aktuell verstärkt – militanten islamistischen Gruppierungen zu? Die Antworten sollen Ärzten und Therapeuten ermöglichen, extremistisch Entglittenen Hilfen anzubieten.
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(14), 08.04.16

Nichtinvasive Pränataldiagnostik: Nur ein Tropfen Blut
Klinkhammer, Gisela
Die nichtinvasive Pränataldiagnostik hat sich in Deutschland schnell verbreitet. Künftig ist mit einer Ausweitung des Untersuchungsspektrums zu rechnen. Eine Diskussion über die Folgen
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(14), 08.04.16


07. April 2016

Gelähmter hört, wie Ärzte seine Organe entnehmen wollen
„Ich fürchtete, qualvoll zu sterben"
Stumm, bewegungsunfähig und völlig hilflos musste ein Mann in Schweden nach einem Schlaganfall mit anhören, wie Ärzte planten, seine Niere und seine Leber zu entnehmen. Der Gelähmte fürchtete einen qualvollen Tod - bis plötzlich Hilfe kam.
FOCUS-Online 07.04.16

Die Wissenschaft der letzten Minuten: Was wirklich passiert, wenn wir sterben
Bewusstseinsübergänge, mysteriöse Gehirnaktivitäten von Toten – die unglaublichen Entdeckungen der neuen AWARE-Studie offenbaren: Sterben ist kein Moment, sondern ein Prozess. Und dieser ist weitaus stärker steuerbar als bisher angenommen …
Welt der Wunder Magazin 07.04.16

EU-Vorgaben für Arzneimittelprüfungen
Gesundheit/Gesetzentwurf
Berlin: (hib/PK) Die Vorgaben für klinische Prüfungen von Humanarzneimitteln sollen künftig europaweit einheitlich sein. Mit der Umsetzung der EU-Verordnung (Nr. 536/2014) werden die Regelungen für die Genehmigung, Durchführung und Überwachung solcher Prüfungen europaweit verbindlich vorgegeben.
HIB Heute im Bundestag 07.04.16

Unfruchtbar durch Pestizide und Weichmacher
Immer mehr Frauen haben Probleme, schwanger zu werden – Mitschuld dürften häufig hormonell wirksame Chemikalien wie Weichmacher und Pestizide tragen, zeigt eine Studie. Die Folgen kosten die EU 1,4 Milliarden Euro pro Jahr.
Von Nicole Sagener
EURACTIV.DE 07.04.16

Deutsch-Französischer Ministerrat: Zusammenarbeit im Gesundheitsbereich wird weiter gestärkt
Anlässlich des 18. Deutsch-Französischen Ministerrats in Metz haben Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und seine französische Amtskollegin Marisol Touraine, Ministerin für Soziales und Gesundheit, eine Erklärung zur verstärkten Zusammenarbeit im Gesundheitsbereich unterzeichnet.
PRESSEMITTEILUNG Bundesministerium für Gesundheit 07.04.16

Fachgesellschaften warnen vor Schließung der ZB MED
Köln/Berlin – Der Protest gegen die Schließung der Zentralbibliothek für Medizin in Köln und Bonn zieht immer größere Kreise.
AERZTEBLATT.DE 07.04.16


06. April 2016

„Die Erstattungspolitik der Mitgliedsstaaten kann und soll nicht harmonisiert werden“
Köln – Die Preispolitik der Pharmaindustrie steht zurzeit ganz oben auf der Tagesord­nung der EU-Gesundheitspolitik.
5 Fragen an Peter Liese, gesundheitspolitischer Sprecher der konservativen EVP-Fraktion im Europäischen Parlament
AERZTEBLATT.DE 06.04.16

Partner von Demenzpatienten benötigen Unterstützung
Berlin – Eine Demenzerkrankung belastet neben dem Patienten auch den Partner und das erweiterte soziale Umfeld. Das Fortschreiten der Krankheit stellt vor allem pflegende Partner vor große Herausforderungen.
AERZTEBLATT.DE 06.04.16

Demenz betrifft auch den Partner
Berlin – Angehörige können durch Unterstützung von paartherapeutischen Übungen den Alltag mit einem demenziell erkrankten Partner besser meistern. Darauf weist eine aktuelle Studie des Zentrums für Qualität in der Pflege hin (ZQP).
PRESSEMITTEILUNG Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) 06.04.16

Mannheimer Patient darf Cannabis anbauen
AERZTEBLATT.DE 06.04.16

Neue Stammzelltherapie soll Prognose bei schwerer Herzinsuffizienz verbessern
Salt Lake City - Eine neue Zelltherapie, die Knochenmarkzellen im Labor für spätere transendokardiale Injektionen über einen Herzkatheter aufbereitet, hat in einer Phase 2-Studie die Prognose von Patienten mit einer schweren Herzinsuffizienz nach Herzinfarkt verbessert.
AERZTEBLATT.DE 06.04.16

Ungewöhnliche Organspende: Schweineherz schlägt jahrelang in Affenkörper
TAGESSPIEGEL 06.04.16


05. April 2016

Pflegeberufsgesetz: Ton zwischen Pflege und Ärzteschaft wird rauer
AERZTEBLATT.DE 05.04.16

„Wenn wir Flüchtlinge nur als Kostenfaktor begreifen, werden sie das am Ende auch sein“
Neumünster – Das Friedrich-Ebert-Krankenhaus in Neumünster liegt nahe der größten Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Schleswig-Holstein. Deshalb kamen im Spätsommer 2015 neben den deutschen Notfallpatienten auch zahlreiche Flüchtlinge in die Notaufnahme des Krankenhauses. Eine adäquate Versorgung der Patienten war nicht mehr möglich. Wie die Verantwortlichen das Problem gelöst und gleichzeitig einen Weg aufgezeigt haben, wie Integration gelingen kann, erzählt der Ärztliche Direktor des Krankenhauses, Ivo Heer.
Fünf Fragen an Ivo Heer, Friedrich-Ebert-Krankenhauses Neumünster
AERZTEBLATT.DE 05.04.16
Anm.: Schönes Beispiel wie es auch gehen kann.

Ethikrat: Krankenhausversorgung muss stärker am Patientenwohl orientiert werden
Berlin - Mit seiner letzten in dieser Amtszeit veröffentlichten Stellungnahme richtet der Deutsche Ethikrat den Fokus explizit auf die Patienten und deren Wohlergehen im Krankenhaus.
AERZTEBLATT.DE 05.04.16

Ethikrat kritisiert Kliniken: Gespart wird am Patientenwohl
SPIEGEL Online 05.04.16

Deutscher Ethikrat fordert, das Patientenwohl als Maßstab für das Krankenhaus zu verankern
Berlin. In seiner heute veröffentlichten Stellungnahme legt der Deutsche Ethikrat Empfehlungen für eine am Patientenwohl orientierte Ausgestaltung der Krankenhausversorgung vor.
PRESSEMITTEILUNG Deutscher Ethikrat 05.04.16

Bundesverwaltungsgericht: Schmerzpatient darf privat Cannabis anbauen
SPIEGEL Online 05.04.16

Diabetes-Kosten seit dem Jahr 2000 um 24 Prozent gestiegen
Berlin – Auf die steigende Zahl von Diabetikern in Deutschland und die hohe Zahl von Betroffenen, die nichts von ihrer Erkrankung wissen, hat diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe hingewiesen.
AERZTEBLATT.DE 05.04.16

Forscher empfehlen Zurückhaltung beim Einsatz von Antipsychotika bei Parkinson
Ann Arbor – Der Einsatz von Neuroleptika bei Parkinson-Patienten, die unter psychotischen Symptomen leiden, sollten mit sehr großer Vorsicht erfolgen.
AERZTEBLATT.DE 05.04.16

Zwei von drei Internetnutzern suchen nach Gesundheitsinformationen
Wiesbaden – Bei der Recherche von Gesundheitsinformationen wird das Internet immer wichtiger – auch wenn die dort verfügbaren Informationen laut einer Studie der Central Krankenversicherung von Anfang 2016 häufig schlecht sind.
AERZTEBLATT.DE 05.04.16

Untreue: Kuckuckskinder sind viel seltener als gedacht
Etwa jedes zehnte Kind stammt gar nicht von dem Mann, den es für seinen Vater hält? Diese Schätzung kursierte lange, ist aber neuen Daten zufolge viel zu hoch gegriffen.
SPIEGEL Online 05.04.16

Urheberrecht: SPD drängt Bund zu Open-Access-Strategie
Stefan Krempl
SPD-Bildungspolitiker haben das Forschungsministerium aufgefordert, zügig Leitlinien für die kostenfreie Publikation wissenschaftlicher Werke im Internet vorzulegen. Es geht vor allem um Empfänger öffentlicher Fördermittel.
heise online 05.04.16

Entdeckung: Darmbakterien fördern das Stammzellwachstum bei Darmkrebs
Eine der häufigsten Krebserkrankungen in Deutschland ist der Darmkrebs. Prof. Dr. med. Sebastian Zeißig, Forschungsgruppenleiter am DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden (CRTD) – Exzellenzcluster an der TU Dresden und Arzt an der Medizinischen Klinik I des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden, konnte erstmals eine entscheidende Rolle von Darmbakterien in der Regulierung von Stammzellen im Darm und der Entwicklung von Darmkrebs nachweisen. Diese Entdeckung verspricht neuartige Therapieansätze
PRESSEMITTEILUNG (IDW) DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden 05.04.16

Bioreaktor soll Stammzellen für Therapien bringen
Stammzellen in so großer Zahl züchten, dass man damit Krankheiten wie Parkinson oder Alzheimer behandeln kann: Auf dieses Ziel arbeitet Medizinprofessor Frank Edenhofer hin. Er kooperiert dabei mit dem Pharmakonzern Merck Millipore SAS.
PRESSEMITTEILUNG (IDW) Julius-Maximilians-Universität Würzburg 05.04.16

Xenotransplantation: Herzspende aus München
Können Organe aus dem Tier irgendwann einmal helfen, Menschenleben zu retten? LMU-Forscher haben jetzt ein Schweineherz so modifiziert, dass es im Tiermodell immerhin gut zweieinhalb Jahre lang schlagen konnte, ohne abgestoßen zu werden.
PRESSEMITTEILUNG (IDW) Ludwig-Maximilians-Universität München 05.04.16


04. April 2016

Belgischer Politiker kritisiert Sterbehilfegesetz
Brüssel – Der ehemalige belgische Außenminister Steven Vanackere hat eine öffentliche Debatte über Sterbehilfe gefordert.
AERZTEBLATT.DE 04.04.16

Leben mit dem Sterben: Mein Herz hüpft vor Freude, wenn die Haustür schlägt
Auch am Ende gibt es das noch: das Glück. Doch die Knopfdruck-Gesellschaft versucht, den Tod zu beherrschen und zersetzt so die Selbstachtung. Gegenrede eines Sterbenden.
Benedict Maria Mülder
TAGESSPIEGEL 04.04.15

Risikoselektion der Kassen unerlaubt
Gesundheit/Antwort
Berlin: (hib/PK) Krankenkassen dürfen bei der Werbung von Versicherten keine systematische Risikoselektion betreiben. So seien etwa Zielgruppenvereinbarungen, die Prämien nur für die Werbung von Mitgliedern aus bestimmten Personenkreisen vorsehen, grundsätzlich unzulässig, heißt es in der Antwort (18/7926) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (18/7784) der Fraktion Die Linke.
HIB Heute im Bundestag 04.04.16


01. April 2016

Anwendungsbeobachtungen in der Kritik
Gesundheit/Kleine Anfrage
Berlin: (hib/JOH) Anwendungbeobachtungen, bei denen die Wirkung von Arzneimitteln unter realen Praxisbedingungen untersucht wird, sind Gegenstand einer Kleinen Anfrage (18/7976) der Fraktion Die Linke.
HIB Heute im Bundestag 01.04.16

BÄK: „Unabhängigkeit von Ethik-Kommissionen bewahren“
Berlin - Die Bundesärztekammer (BÄK) warnt weiterhin davor, die nach Landesrecht gebildeten Ethik-Kommissionen bei der Bewertung von Anträgen zur Durchführung von Arzneimittel-Studien in ihrer Unabhängigkeit zu schwächen und das föderale Organisationsprinzip zu gefährden. Dies geht aus ihrer Stellungnahme zum Regierungsentwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften hervor.
PRESSEMITTEILUNG Bundesärztekammer 01.04.16

Tödlicher Medikamententest in Frankreich: Ursache gefunden
Die wissenschaftliche Untersuchungskommission in Frankreich hat eine Zusammenfassung ihrer Ergebnisse zu dem tödlichen Medikamententest in Rennes veröffentlicht. Die Ursache demnach geklärt. Wer für den Tod eines Mannes sowie lebenslanger gesundheitlicher Schäden dreier weiterer Betroffener verantwortlich ist, hingegen nicht.
Von Anneke Meyer
DEUTSCHLANDFUNK 01.04.16

Krankenkassenbeiträge: „Manchmal ist teurer auch besser“
Korzilius, Heike
Um 0,2 Prozentpunkte stieg zu Beginn des Jahres der durchschnittliche Zusatzbeitrag in der gesetzlichen Krankenversicherung. Das hat die Diskussion um Sinn und Unsinn des Wettbewerbs zwischen den Krankenkassen neu entfacht.
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(13), 01.04.16

Gesetzentwurf: Bundeskabinett bringt Transplantationsregister auf den Weg
dpa; Hillienhof, Arne
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(13), 01.04.16

Korruptionsgesetz: Koalition einigt sich auf letzte Details
Korzilius, Heike
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(13), 01.04.16

Anti-Korruptionsgesetz: Politik greift Forderungen der Ärzteschaft auf
Berlin - "Es ist gut, dass sich die Rechtspolitiker von Union und SPD nun offenbar doch zu einer Änderung des Gesetzentwurfs zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen durchgerungen haben und den aus unserer Sicht hochproblematischen Berufsrechts-Pasus gestrichen haben.
PRESSEMITTEILUNG Bundesärztekammer 01.04.16

Fallpauschalen: Chirurgen beklagen Zeitmangel im Krankenhaus
Hillienhof, Arne
Ärzte im Krankenhaus stehen unter einem immensen Zeitdruck, der das Arzt-Patienten-Verhältnis beschädigen kann. Das kritisiert die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH).
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(13), 01.04.16

Initiative „Klug entscheiden“: Streben nach Angemessenheit
Zylka-Menhorn, Vera
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(13), 01.04.16

Initiative „Klug entscheiden“: Gegen Unter- und Überversorgung
Hasenfuß, Gerd; Märker-Herrmann, Elisabeth; Hallek, Michael; Fölsch, Ulrich R.
Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) verfolgt mit ihrer Initiative „Klug entscheiden“ das Ziel, diagnostische und therapeutische Maßnahmen zu identifizieren, die häufig nicht fachgerecht erbracht werden.
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(13), 01.04.16

Digitale Transformation: Zukunftsfragen
Krüger-Brand, Heike E.
Die Auswirkungen der Digitalisierung auf zentrale Gesellschaftsbereiche wie Gesundheitswesen, Arbeitswelt und Konsum in der Diskussion
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(13), 01.04.16

Schweiz: Papier zu Big Data im Gesundheitswesen
Krüger-Brand, Heike E.
Die Digitalisierung des Gesundheitswesens und der Trend, individuelle Gesundheitsdaten aufzuzeichnen, bedeuten für das Gesundheitswesen, für die Life-Sciences-Industrie und für den einzelnen Menschen sowohl Chancen wie auch Risiken.
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(13), 01.04.16

E-Health-Projekt: Mobiler Austausch zwischen Arzt und Patient
EB
Eine „Medical Allround-Care Service Solution“ wird derzeit an der Charité – Universitätsmedizin Berlin, entwickelt.
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(13), 01.04.16

Digitalisierung des Gesundheitswesens: E-Health-Initiative Hessen
Krüger-Brand, Heike E.
Das Bundesland will sich zum führenden Innovationszentrum der Gesundheitswirtschaft entwickeln und hat dafür ein Strategiepapier vorgelegt.
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(13), 01.04.16

Ethikrat: Gesetzeslücke bei Embryonenspende
Richter-Kuhlmann, Eva A.
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(13), 01.04.16

Aus Stammzellen: Forscher erschaffen Haut mit Haaren und Talgdrüsen
WELT Online 01.04.16

Weiter zu Artikel vom 16.-30. April 2016

zurück zur Pressespiegel-Übersicht