Zur Startseite Neues zu Bioethikthemen Presseartikel und -mitteilungen Ihre Mitwirkungsmöglichkeiten Gesetze, Stellungnahmen, Texte Literatur, Bücher Adressen aus Politik, Forschung und Gesellschaft Ausgewählte Links Anregungen, Lob, Kritik Kontaktanschrift Menueleiste
Zur Interessen-
Gemeinschaft in:

Bayern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Hessen
Schleswig-Holstein

Interessengemeinschaften Kritische Bioethik Deutschland

Presse

Pressespiegel 16. - 28. Februar 2015

Anzahl: 186 Artikel, Stand 08.03.15

28. Februar 2015

Der Tod als Dienstleistung
Debatte um Sterbehilfe
Die Beihilfe zur Selbsttötung ist derzeit straffrei. Bei aktiver Hilfe müssen Ärzte bisher mit Sanktionen rechnen. Das könnte sich in diesem Jahr ändern.
TAZ 28.02.15

„Sie hängen an einem Rest von Leben“
Soll ein Arzt beim Sterben helfen? Auf keinen Fall, sagt der Palliativmediziner Georg Maschmeyer. Ein Gespräch über das Problem mit dem letzten Willen.
TAZ 28.02.15

Als Jan seine Mutter tötete
Er fährt ins Krankenhaus. Er stellt ihr Beatmungsgerät aus. Er drückt ihr ein Handtuch aufs Gesicht. Er wartet, bis seine Mutter tot ist. Dann geht er nach Hause. Dann ins Gefängnis. Eine Geschichte über Sterbehilfe.
TAZ 28.02.15

„Dieser Betrug auf Rezept muss ein Ende haben“
Interview mit Bundesjustizminister Heiko Maas
von Hans Monath und Antje Sirleschtov
Er sagt der Ärztekorruption den Kampf an: Justizminister Heiko Maas (SPD) spricht im Tagesspiegel-Interview über Bestechung im Gesundheitswesen, Kirchenasyl, den Kampf gegen Masern und das EU-Freihandelsabkommen.
TAGESSPIEGEL 28.02.15

Der Mensch darf kein Ersatzteillager sein
Der Ethikrat hat den Hirntod als Zeichen des Ablebens bestimmt. Eine Entscheidung mit Folgen für unser Menschenbild.
Von Lothar Schröder
RP-Online 28.02.15

Italien: 2017 soll der erste Kopf transplantiert werden
Eine medizinische Sensation: Ein Arzt plant, den Kopf eines Todkranken auf den Rumpf eines anderen zu setzen. Kann das funktionieren – wer ist dann wer? Das Innenministerium hat eine Antwort.
Von Ulli Kulke
WELT Online 28.02.15

Italienischer Mediziner kündigt Kopftransplantation an
Florian Rötzer
Die technischen Probleme seien weitgehend gelöst, das größte Problem sind nach ihm ethische Fragen
TELEPOLIS 28.02.15

Die Gesellschaft der Ausgewählten
Seit 2012 kann ein einfacher Bluttest („Praenatest“) Auskunft über mögliche Behinderungen eines ungeborenen Kindes geben. Soll der Test in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden? Von Kristijan Aufiero (1000plus)
KATH.NET 28.02.15

„Pille danach “: Keine Ruhe vor dem Sturm
Stefan Rehder
Gesundheitspolitiker wollen Werbeverbot durchsetzen - Bundesärztekammer fordert Evaluierung der Entlassung aus der Rezeptpflicht nach fünf Jahren.
DIE TAGESPOST, 28.02.15

Eigenes Fett soll chronische offene Wunden heilen
Chronische Wunden sind häufige Probleme älterer Patienten mit Gefäß- und Stoffwechselerkrankungen. Nun soll eine neue Behandlungsmethode die ewigen Wunden verschließen – mit Eigenfett.
WELT Online 28.02.15


27. Februar 2015

Sterbehilfe-Prozess: Das Versprechen
Von Claudia Hauser, Köln
Ein alter Mann bittet seinen Sohn, ihn von seinen Schmerzen zu erlösen. Der Sohn tötet den Schwerkranken. Muss er dafür bestraft werden? Das Kölner Amtsgericht hat entschieden.
SPIEGEL Online 27.02.15

Prozess Tötung auf Verlangen: Sohn erhält keine Strafe
Ralf P. erfüllte seinem schwer kranken Vater einen tiefen Wunsch - und tötete ihn. Am Freitag entschied ein Schöffengericht: Der 45-Jährige erhält keine Strafe. „Was Sie getan haben, müssen Sie für den Rest Ihres Lebens mit sich herumtragen."
Von Claudia Hauser
KÖLNER STADT-ANZEIGER 27.02.15

Interview zur Sterbehilfe: „Zu befürworten ist dieser Weg nicht“
In Köln ist ein Mann, der seinen schwerkranken Vater auf Wunsch getötet hat, nicht verurteilt worden. Psychologe Michael Wunder glaubt dennoch nicht, dass aktive Sterbehilfe in Deutschland in naher Zukunft moralisch gebilligt wird. Ein Interview
Von Claudia Hauser
KÖLNER STADT-ANZEIGER 27.02.15

Hilft halt der Klempner beim Sterben
Diskussion um Sterbehilfe
Was tut jemand, wenn er denkt, seine Mutter will sterben – es gibt aber keine Patientenverfügung? Von den Grenzen einer Ethikdiskussion.
Markus Lücker
TAZ 27.02.15

Dramatische Todesbitte eines 14-jährigen Mädchens
Chiles Präsidentin Bachelet lehnt Sterbehilfe für ein Mädchen ab, das an Mukoviszidose leidet und nicht mehr leben möchte. Schon ihr Bruder starb an der Krankheit – und der Vater hat eine Botschaft.
Von Dietrich Alexander
WELT Online 27.02.15

Kasuistik: Einstellen einer künstlichen Ernährung bei schwerer Alzheimer-Demenz
Der Sohn und Betreuer eines 83-jährigen Bewohners einer Altenpflegeeinrichtung bittet das Heim und den behandelnden Hausarzt, die künstliche Ernährung bei seinem Vater einzustellen.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(9) 27.02.15

Palliativmedizin: Praxisorientiertes Lehrbuch
Klinkhammer, Gisela
Wozu ein weiteres Buch für das Fach Palliativmedizin? Diese Frage beantworten die Herausgeber des Kompendiums selbst:
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(9) 27.02.15

Der Hirntod bleibt umstritten
Der Ethikrat ist zerstritten darüber, ob der Hirntod der Tod des Menschen ist. Einig ist er sich, dass eine Organspende nach Herzstillstand nicht erlaubt werden soll
Von Ulrike Baureithel
TAZ 27.02.15

Das fehlende soziale Sicherheitsnetz erschwert Kampf gegen tödliche Krankheiten
Milliarden Menschen fehlt der Gesundheits- und Sozialschutz, den die meisten Europäer für selbstverständlich halten. Experten zufolge schädigt dieser Mangel Bemühungen, Armut zu reduzieren und Krisen wie die Ebola-Epidemie in Westafrika zu verhindern. EurActiv Brüssel berichtet.
EURACTIV.DE 27.02.15

Vom Protest zur Partizipation der Bürger
Technikfolgen: An allen Parlamenten in der Europäischen Union sollten Institute installiert werden, die sich mit den Folgen und Risiken von neuen Techniken beschäftigen
TAZ 27.02.15

EU-Gesundheitskommissar fordert nationale Pläne für Patienten mit seltenen Erkrankungen
Patienten mit seltenen Erkrankungen sind hilfsbedürftiger, denn sie leben mit größeren Ungewissheiten über ihr Leiden als andere, sagt Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis. Doch die Mitgliedsstaaten könnten ihre Lebensqualität verbessern - mit Hilfe von Patientengruppen und nationalen Aktionsplänen. EurActiv Brüssel berichtet.
EURACTIV.DE 27.02.15

Gemeinsam das Leben von Menschen mit Seltenen Erkrankungen verbessern
Parlamentarische Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz und Staatssekretär Karl-Josef Laumann zum Tag der Seltenen Erkrankungen am 28. Februar 2015.
Mehr als 4 Millionen Menschen in Deutschland leben mit Seltenen Erkrankungen. Diese Menschen dürfen mit ihrer Krankheit nicht allein gelassen werden, nur weil sie selten ist.
PRESSEMITTEILUNG Bundesministerium für Gesundheit 27.02.15

Ärzte fordern bessere Versorgung von Flüchtlingen
AERZTEBLATT.DE 27.02.15

Deutscher Ethikrat diskutiert über "Modekrankheiten"
Berlin. Burn-out, chronische Migräne, Wechseljahre des Mannes – werden mit diesen Beschwerdebildern tatsächlich Krankheiten erfasst oder neue Krankheiten frei erfunden? Werden soziale Probleme zu Krankheiten umgedeutet? Über den Drahtseilakt zwischen überflüssiger Medikalisierung und notwendiger Therapie diskutierte der Deutsche Ethikrat am 25. Februar 2015 im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung der Reihe "Forum Bioethik" in Berlin.
PRESSEMITTEILUNG Deutscher Ethikrat 27.02.15

Gesundheitsdaten: Rabatte für Versicherte sind erlaubt
Krüger-Brand, Heike E.
Private Krankenversicherungen können ihren Versicherten für die Übermittlung von Gesundheitsdaten Rabatte gewähren, sofern sie die Datenschutzbestimmungen strikt einhalten und verantwortlich mit den Informationen umgehen.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(9) 27.02.15

Zusatznutzen Neuer Arzneimittel: Viele Ärzte haben ein Wissensdefizit
Osterloh, Falk
Seit über vier Jahren beurteilt der Gemeinsame Bundesausschuss den Nutzen neuer Arzneimittel. Bis Ende 2013 wurde dabei nur der Hälfte dieser Medikamente ein Zusatznutzen zugesprochen. Dennoch verordnen viele Ärzte auch die Arzneimittel, die keinen Zusatznutzen haben.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(9) 27.02.15

E-Health-Gesetz: Viele Detailfragen noch offen
Krüger-Brand, Heike E.
Vor allem mit Blick auf die praktische Umsetzung sehen Bundesärztekammer und Kassenärztliche Bundesvereinigung an vielen Stellen im Referentenentwurf noch Änderungs- und Präzisierungsbedarf.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(9) 27.02.15

Der Fall Sofosbuvir: Zur Logik von Arzneimittelpreisen
Gandjour, Afschin
Die Debatte um teure Medikamente in Deutschland reißt nicht ab. Aktuell wird insbesondere Sofosbuvir diskutiert, das in Kombination mit anderen Arzneimitteln zur Behandlung der chronischen Hepatitis C bei Erwachsenen zugelassen ist.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(9) 27.02.15

Ökonomisierung im Gesundheitswesen: Betriebswirtschaftlicher Erfolg als Unternehmensziel
Dohmen, Arndt; Fiedler, Manfred
Selbst Krankenhäuser, die Gewinne nicht als Unternehmensziel haben, müssen sich wie ein privates Krankenhaus verhalten, um wirtschaftlich zu überleben.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(9) 27.02.15

Ärztliche Versorgung soll besser werden
Gesundheit/Gesetzentwurf
Berlin: (hib/PK) Mit dem sogenannten GKV-Versorgungsstärkungsgesetz (18/4095) hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) ein zentrales Reformvorhaben in den Bundestag eingebracht. Mit dem Gesetz sollen medizinische Versorgungslücken in strukturschwachen Gebieten geschlossen und die Arbeitsbedingungen für Allgemeinmediziner verbessert werden.
HIB Heute im Bundestag 27.02.15

"ROBEAR": Robo-Teddy als Altenpfleger
Maschine entlastet Pfleger massiv, indem er Patienten sanft anhebt
PRESSETEXT.COM 27.02.15

EU-Bischöfe: Leihmutterschaft ist Angriff auf die Menschenwürde
KATH.NET 27.02.15

Grünes Licht für kostenfreie „Pille danach”
AERZTEBLATT.DE 27.02.15

Europäische Union fördert Projekt zur Verhinderung von Komplikationen bei Stammzelltransplantation
Zwei Berliner Forscherteams unter der Leitung von Marie-Laure Yaspo, Max-Planck-Institut für molekulare Genetik, und Hans Lehrach, Alacris Theranostics GmbH, sind Partner im TREGeneration-Konsortium. Ihr Ziel ist die Entwicklung neuer Strategien zur Behandlung der chronischen Spender-gegen-Wirt-Erkrankung, einer schweren Komplikation, die bei der Transplantation von Stammzellen auftreten kann. In den nächsten fünf Jahren sollen hierzu fünf parallele klinische Studien durchgeführt werden.
PRESSEMITTEILUNG (IDW) Max-Planck-Institut für molekulare Genetik 27.02.15

Ein Gen für die Hirngröße, das nur der Mensch hat
Auf den Spuren der Evolution: Max-Planck-Forscher entdecken einen Schlüssel für die Vermehrung von Gehirn-Stammzellen
PRESSEMITTEILUNG (IDW) Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. 26.02.15

EU-Parlamentarier und NGOs uneins über Nutzung von Gen-Saatgut in Entwicklungsländern
Mitglieder des Europäischen Parlaments und von NGOs sind uneins über die Folgen des europäischen Standpunkts zum Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen (GVOs) in Entwicklungsländern.
EURACTIV.DE 27.02.15


26. Februar 2015

Ehemaliger Krankenpfleger muss wegen Mordes lebenslang in Haft
AERZTEBLATT.DE 26.02.15

Landgericht Oldenburg: Lebenslange Haft für Pfleger Niels H.
TAGESSPIEGEL 26.02.2015

Mordserie im Krankenhaus: Lebenslänglich für Oldenburger Todespfleger
STERN.DE 26.02.15

Krankenkassen haben 2014 Minus von einer Milliarde Euro gemacht
AERZTEBLATT.DE 26.02.15

Linke will PKV abschaffen
Gesundheit/Antrag
Berlin: (hib/PK) Die Private Krankenversicherung (PKV) sollte nach Ansicht der Fraktion Die Linke als Vollversicherung abgeschafft werden. In einem Antrag (18/4099) an den Bundestag schreiben die Abgeordneten, die Existenz zweier Versicherungssysteme schaffe Gerechtigkeitsprobleme und führe zu ungleicher Versorgung und persönlichen Härten.
HIB Heute im Bundestag 26.02.15

Angebote beim Arzt: Kassen bewerten die meisten Igel-Leistungen negativ
SPIEGEL Online 26.02.15

Igel-Leistungen beim Arzt: Wir müssen reden!
Ein Kommentar von Nina Weber
Ärzte bieten viele Leistungen an, die gesetzlich Versicherte selbst bezahlen müssen. Die Kassen kritisieren den fehlenden medizinischen Nutzen. Das wahre Problem ist aber ein ganz anderes.
SPIEGEL Online 26.02.15

Krankenkassen kritisieren Selbstzahlerleistungen: Oft kein Nutzen
Berlin – Deutliche Kritik an den sogenannten individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) haben die Krankenkassen geübt.
AERZTEBLATT.DE 26.02.15

Studie relativiert hohe OP-Zahlen in Deutschland
Köln – „Deutschland doch kein Operationsweltmeister“ – so hat das Wissenschaftliche Institut der Privaten Krankenversicherung (WIP) heute eine Studie zur OP-Häufigkeit im internationalen Vergleich zusammengefasst.
AERZTEBLATT.DE 26.02.15

Jeder will die Organspende-App
Schweizer Spitäler leiden seit Jahren unter einem Mangel an Organspendern. Doch die im Herbst lancierte Ausweis-App weckt Hoffnungen.
20MIN.CH 26.02.15

Nationaler Krebsplan: Partizipative Entscheidung im Fokus
Berlin – Die zwischenmenschliche Komponente und die kommunikative Kompetenz von Ärzten, Pflegenden und anderen Leistungserbringern steht beim Workshop zum Nationalen Krebsplan „Informierte Entscheidung – Quo vadis?“ im Vordergrund, der heute und morgen in Berlin stattfindet.
AERZTEBLATT.DE 26.02.15

Pharmaunternehmen, NGOs und der Zugang zu Impfstoffen
EurActiv forderte das führende Unternehmen im Bereich Impfstoffe, GlaxoSmithKline (GSK), und die größte Nichtregierungsorganisation in diesem Bereich, Ärzte ohne Grenzen, dazu auf zu erklären, wie ein verbesserter Zugang zu Impfstoffen hergestellt werden kann. Überraschenderweise liegen beide gar nicht so weit auseinander. EurActiv Brüssel berichtet.
EURACTIV.DE 26.02.15

Masern: Die meisten Deutschen wollen die Impfpflicht
Rund drei Viertel der Bundesbürger sind für eine gesetzlich vorgeschriebene Masern-Impfung. Politiker erwägen den Zwang nur als letzten Ausweg.
ZEIT Online 26.02.15

Michaela R. klagt gegen "Zwangstranssexualisierung"
Äußerlich schien sie eine Frau zu sein, mit ihren XY-Chromosomen ist Michaela Raab aber ein Mann. Weil sie das nicht wusste, unterzog sie sich einer Operation und Hormontherapie. Das Leiden begann.
STERN.DE 26.02.15

Prozess in Nürnberg: Intersexuelle verklagt ihre Ärzte
Michaela R. verklagt das Uniklinikum Erlangen auf eine Viertelmillion Euro Schmerzensgeld, weil sie ohne Aufklärung über ihre Intersexualität mit Hormonen behandelt und operiert wurde. Die Klägerin ist äußerlich eine Frau, hat jedoch einen männlichen Chromosomensatz. Noch heute leidet sie unter der Behandlung.
Von Katja Auer, Nürnberg
SUEDDEUTSCHE.DE 26.02.15

Zwillingsgeburt: Eltern sind 60 und 63 Jahre alt
Welserin ließ sich im Ausland künstlich befruchten – die Buben Eldion und Elmedin sind wohlauf.
KURIER.AT 26.02.15

Bundestagsbeschluss: "Pille danach" bleibt für junge Frauen kostenfrei
WELT Online 26.02.15

Meldeverfahren und „Pille danach“ vereinfacht
Für Frauen bis zum vollendeten 20. Lebensjahr ist die „Pille danach“ künftig rezeptfrei. Das ist eine der Neuerungen, die sich aus dem am Donnerstag, 26. Februar 2015, mit den Stimmen der Fraktionen von CDU/CSU, SPD und Bündnis 90/Die Grünen bei Enthaltung der Fraktion Die Linke angenommenen Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Änderung des Vierten Buches Sozialgesetzbuch (18/3699) in der vom Ausschuss für Arbeit und Soziales beschlossenen Fassung (18/4114) ergeben.
MITTEILUNG Deutscher Bundestag 26.02.15

Bionische Prothese stellt Handfertigkeiten nach Plexuslähmung wieder her
Wien – Drei Patienten, deren Hände nach einer Ausrissverletzung des Plexus brachialis gelähmt waren, haben nach Amputation des Unterarms mit Hilfe einer bionischen Prothese wichtige Handfertig­keiten zurückerlangt, wie ein Team aus Wien im Lancet (2015; doi: org/10.1016/S0140-6736(14)61776-1) berichtet.
AERZTEBLATT.DE 26.02.15

Bluterkrankheit: Behandlung im Mutterleib denkbar
Experimente mit Mäusen - Immunsystem reagiert weniger auf Therapie
PRESSETEXT.COM 26.02.15

Wissenschaftler entdecken Gene für Fettleibigkeit
Hoffnung für neue Therapien und Prävention gegen Stoffwechselleiden
PRESSETEXT.COM 26.02.15

Ein Gen für die Hirngröße, das nur der Mensch hat
Auf den Spuren der Evolution: Max-Planck-Forscher entdecken einen Schlüssel für die Vermehrung von Gehirn-Stammzellen
PRESSEMITTEILUNG (IDW) Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. 26.02.15

Widerstand gegen Regierungspläne zum Genmais-Verbot
Mehrere Bundesländer und SPD weisen das von Bundesagrarminister Christian Schmidt geplante Verbot des Anbaus genetisch veränderter Pflanzen als unzureichend zurück. Schmidt verteidigt seinen Plan, Genmais und andere GVO durch jedes Bundesland einzeln verbieten zu lassen.
EURACTIV.DE 26.02.15


25. Februar 2015

Pfleger Nils H.: Der schlimmste Serienmörder der Nachkriegsgeschichte?
Urteil wegen Mordes in Delmenhorst erwartet
von Eckhard Stengel
Ein mörderischer Job: Er wollte den Helden spielen, die Routine durchbrechen. Deshalb soll ein Pfleger Patienten getötet haben. Dafür droht ihm lebenslange Haft.
TAGESSPIEGEL 25.02.2015

Urteil für Todes-Pfleger steht bevor: Ihm droht lebenslängliche Haft
STERN.DE 25.02.15

Hirntod-Debatte: Leben und leben lassen
FAZ.NET 25.02.15

Stellungnahme des Ethikrates: Herz, Leber, Nieren
von Stephan Sahm
FAZ.NET 25.02.15

Gröhe begrüßt Stellungnahme des Ethikrats zum Hirntod
AERZTEBLATT.DE 25.02.15

Analyse: Ist ein Hirntoter tot?
Berlin. Der Hirntod eines Menschen ist nach Ansicht des Deutschen Ethikrats ein ausreichendes Kriterium für die Entnahme von Organen. Doch nicht alle Wissenschaftler meinen, dass ein Hirntoter in jedem Fall tot sei.
Von Eva Quadbeck
RP-Online 25.02.15

Wann das Leben aufhört
Ist ein Mensch tot, wenn sein Gehirn versagt? Der Ethikrat ist sich da nicht einig. Doch für die Organspende soll der Hirntod trotzdem ausreichen
Heike Haarhoff
TAZ 25.02.15

Ethikrat-Papier zu Hirntod und Organspende
Deutscher Ethikrat hält am Hirntodkriterium fest - „Christdemokraten für das Leben“ (CDL) widersprechen: „Solange noch geringste Zweifel daran bestehen, dass der ‚Hirntod‘ der Tod des Menschen ist, darf er kein Kriterium für eine Organentnahme sein.“
KATH.NET 25.02.15

Manipulation und Fehldiagnose: Warum die Deutschen Angst vor Organspenden haben
FOCUS-Online 25.02.15

Ohne Veto soll jeder zum Organspender werden
Schweiz: Allianz für Widerspruchslösung
NZZ 25.02.15

Transplantationsprozess: Das Gericht ringt mit dem Begriff der medizinischen Indikation
Göttingen – Für die Urteilsverkündung im Strafverfahren gegen einen ehemals an der Universitätsklinik Göttingen tätigen Transplantationschirurgen ist noch kein Termin in Sicht.
AERZTEBLATT.DE 25.02.15

First human head transplant could happen in two years
by Helen Thomson
A radical plan for transplanting a head onto someone else’s body is set to be announced. But is such ethically sensitive surgery even feasible?
NEW SCIENTIST 25 February 2015

Immer mehr private Pflegedienste geben auf
AERZTEBLATT.DE 25.02.15

So krank sind unsere Krankenhäuser
Probleme mit Keimen sind nur die Spitze des Eisbergs. In unseren Krankenhäusern liegt viel mehr im Argen. Einblicke von Insidern in kranke Häuser, die die Gesundheit gefährden statt ihr zu dienen. Von Christoph Koch
STERN.DE 25.02.15

Große stern-Umfrage: Fast die Hälfte der Deutschen misstraut Krankenhäusern
Überflüssige Eingriffe, Gefahr durch Infektionen, emotionale Kälte - eine große stern-Umfrage zeigt: Viele Menschen haben Angst vor einem Krankenhausaufenthalt.
STERN.DE 25.02.15

Online-Atlas zeigt Versorgungsmöglichkeiten für seltene Erkrankungen
Mainz – Zum Tag der seltenen Erkrankungen am 28. Februar hat das Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik (IMBEI) in Mainz einen Online-Versorgungsatlas vorgestellt.
AERZTEBLATT.DE 25.02.15

Experten fordern ehrgeizigere Ziele für die Wissenschaftspolitik
Berlin – Die Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) hat die Forschungs- und Innovationspolitik der Bundesregierung grundsätzlich gelobt, gleichzeitig aber ehrgeizigere Ziele angemahnt.
AERZTEBLATT.DE 25.02.15

Ethikrat fordert Forschungskodex
Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung
Berlin: (hib/ROL) Diskussionen über ethische Themen haben eine hohe gesellschaftspolitische Relevanz. Das wurde allein an der Liste der Themen deutlich, die der Deutsche Ethikrat seit seiner Konstituierung im Jahr 2008 bearbeitet und in Form von Berichten und Empfehlungen veröffentlicht hat.
HIB Heute im Bundestag 25.02.15

Die Stichprobe
Berliner Eltern streiten über Masern und die Impffrage
von Mohamed Amjahid, Hannes Heine, Kai Müller, Daniela Martens
„Unverantwortlich“, sagen die einen. „Bevormundend“, die anderen. Seitdem in Berlin ein Kleinkind an Masern gestorben ist, eskaliert der Streit zwischen Impfgegnern und -befürwortern. Mindestens 600 Menschen sind bislang erkrankt. Experten rätseln, warum die Stadt das Virus nicht in den Griff bekommt.
TAGESSPIEGEL 25.02.15

Keine Werbung für die "Pille danach"
Ausschuss für Gesundheit
Berlin: (hib/PK) Die künftig rezeptfreie „Pille danach“ soll für junge Frauen weiter kostenlos verfügbar sein und nicht kommerziell beworben werden dürfen. Der Gesundheitsausschuss des Bundestages billigte am Mittwoch einstimmig einen entsprechenden Änderungsantrag der Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD zu einem Gesetzentwurf (18/3699) der Bundesregierung, in dem unter anderem Regelungen zur Notfallverhütung enthalten sind.
HIB Heute im Bundestag 25.02.15

Drei-Eltern-Babys in Großbritannien: Das Oberhaus sagt Ja
Im Sommer 2016 dürfen die ersten britischen Drei-Eltern-Babys auf die Welt kommen. Das Oberhaus hat den Weg für die umstrittene Befruchtungsmethode frei gemacht.
Von Björn Finke, London
SUEDDEUTSCHE.DE 25.02.15

Britisches Oberhaus gibt Verfahren für Drei-Eltern-Babys frei
Auch die letzte Hürde ist genommen: Mit der Zustimmung durch das House of Lords dürfen Mediziner künftig eine befruchtete Eizelle aus drei Elternteilen kreieren.
ZEIT Online 25.02.15

"Drei-Eltern-Babys" wird es geben
Das britische Oberhaus hat das umstrittene Verfahren freigegeben
DOMRADIO 25.02.15

Prothesen mit Hirnsteuerung: Unfallopfer greifen mit bionischen Händen
SPIEGEL Online 25.02.15

„Das Risiko des Scheiterns ist hoch“
Forschung zu Antibiotika-Resistenzen
Stephan Sieber ist eigentlich Chemiker. Aber er hat etwas entdeckt, das die Antibiotikaforschung revolutionieren könnte.
TAZ 25.02.15

Neuer Hauttest erkennt Alzheimer und Parkinson
Biopsie soll frühere Diagnose ermöglichen - Weitere Tests erforderlich
PRESSETEXT.COM 25.02.15


24. Februar 2015

Organspende-Debatte: Ethikrat streitet über Definition des Todes
Von Hristio Boytchev
Ist ein Mensch erst tot, wenn sowohl Hirn als auch Herz versagen? Oder genügt der Hirntod als Kriterium? Die Frage entzweit den Deutschen Ethikrat. In einem Punkt sind sich aber beide Gruppen einig: Hirntoten dürfen Organe entnommen werden.
SPIEGEL Online 24.02.15

Hirntod und Organtransplantation: Schwierige Schwelle
von Adelheid Müller-Lissner
Aktuelle Stellungnahme des Ethikrats: Organe dürfen nur Hirntoten entnommen werden. Aber ist der Hirntod wirklich der Tod eines Menschen?
TAGESSPIEGEL 24.02.2015

Organentnahme: Hirntod ist nicht gleich Tod
Der Hirntod bedeutet nicht zwangsläufig, dass jemand tot ist, erläutert der Philosoph und Ethikexperte Professor Dieter Birnbacher. Es gibt dennoch gute Gründe, am Hirntodkriterium für die Organentnahme festzuhalten. Heute wird der Deutsche Ethikrat seine Stellungnahme "Hirntod und Entscheidung zur Organentnahme" präsentieren.
Von Thomas Müller
Ärzte Zeitung, 24.02.15

Organspende: Ethikrat bekennt sich zur bestehenden Hirntod-Praxis
Ärzte Zeitung, 24.02.15

Ethikrat plädiert für Hirntod als Kriterium für die Organentnahme
Berlin – Der Deutsche Ethikrat hat sich heute einstimmig für die Feststellung des Hirn­tods als Voraussetzung für eine postmortale Organspende ausgesprochen. Allein ein Herz-Kreislauf-Stillstand genüge nicht als Entnahmekriterium.
AERZTEBLATT.DE 24.02.15

Organspende: Debatte ohne Ausweg
DER WESTEN 24.02.15

"Ich bin Organspender aus Überzeugung"
Weihbischof Losinger über die Hirntod-Debatte
Der Deutsche Ethikrat hat die Bedeutung des Hirntodes als entscheidendes Kriterium für die Organspende gestärkt. Ethikratsmitglied Weihbischof Anton Losinger erläutert im Interview die Hintergründe.
DOMRADIO 24.02.15

Zusammenbruch der "Systemeinheit Mensch"
Der Deutsche Ethikrat hält am Hirntod-Konzept fest
DOMRADIO 24.02.15

"Sicheres Zeichen des Todes"
Der Deutsche Ethikrat hält am Hirntod als Voraussetzung für eine Organentnahme fest.
KATHOLISCH.DE 24.02.15

Ethikrat zum Hirntod: Nur ein Sack voller Organe?
Von Alexander Mäder
Einem Organspender dürfen Organe erst entnommen werden, wenn sein Gehirn tot ist. Doch der Körper ist dann noch warm, die Organe funktionieren. Eine Minderheit im Deutschen Ethikrat hält hirntote Patienten daher für lebendig – und zieht einen überraschenden Schluss daraus.
STUTTGARTER ZEITUNG 24.02.15

Der Punkt, an dem das Leben endet
Wie tot ist ein Hirntoter? Die Frage ist so diffizil, dass sich der Deutsche Ethikrat mit ihr befasste. Die Mehrheit befand: Er ist kein lebendiger Mensch mehr.
Von Christina Berndt
SUEDDEUTSCHE.DE 24.02.15

Sind hirntote Organspender wirklich schon tot?
Heftig streitet der Ethikrat darüber, ob hirntote Patienten bei der Entnahme von Lunge oder Herz noch leben. Auch beklagt das Gremium mangelnde Information der Bürger über Grundfragen der Organspende.
Von Matthias Kamann
WELT Online 24.02.15

Wenn der Organspender nicht spenden kann
Von Timot Szent-Ivanyi
Viele Leute haben einen Organspendeausweis. Aber auch eine Patientenverfügung. Und beides steht oft im Widerspruch zueinander - wovon die Betroffenen gar nichts wissen.
FRANKFURTER RUNDSCHAU 24.02.15

Organspende: Wann ist der Mensch wirklich tot?
Essen. Der Deutsche Ethikrat streitet darüber, ob hirntote Patienten bei der Entnahme von Organen noch leben. Der Essener Transplantationsmediziner Prof. Eckhard Nagel kritisiert diese Position heftig.
DER WESTEN 24.02.15

Stellungnahme zur Organspende: Sind Hirntote wirklich tot?
Von Jonathan Focke mit Material von Christina Sartori
Der Hirntod ist die Voraussetzung für eine Organspende. Doch es gibt Streit darüber, ob der Hirntod wirklich den Tod eines Menschen bedeutet. Jetzt hat der deutsche Ethikrat eine Stellungnahme dazu präsentiert.
WDR5 24.02.15

Organspende: Wie tot ist ein Hirntoter?
Von Thomas Liesen
Mehrere Skandale haben die Organspende-Diskussion zuletzt wieder aufflammen lassen, auch die damit verbundene Frage: Wann ist ein Mensch hirntot? Denn in Deutschland dürfen nur einem Toten Organe entnommen werden. Ist das Hirntodkonzept noch haltbar?
DEUTSCHLANDFUNK 24.02.15

"Der Hirntod ist der Tod des Menschen"
Der Neurologe Christian Roth im Gespräch mit Marianne Allweiss und André Hatting
Die Feststellung des Hirntodes ist Voraussetzung einer Organspende, so hat der Deutsche Ehtikrat in einer Stellungnahme bekräftigt. Dieses Hirntod-Konzept müsse auch von einer breiten Öffentlichkeit getragen werden, sagt der Neurologe Christian Roth.
DEUTSCHLANDRADIO 24.02.15

Hirntod: Deutscher Ethikrat macht wertvolle Vorschläge
Zu der heutigen Stellungnahme des Deutschen Ethikrates in Sachen Organspende und Hirntoddiagnostik erklärt der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch:
Berlin. „Es ist gut, dass der Deutsche Ethikrat sich der Kontroverse um den Hirntod stellt. Mit seinen Empfehlungen gibt das Gremium wertvolle Ratschläge für die hoch sensiblen Themen Hirntoddiagnostik und Organspende.
PRESSEMITTEILUNG Deutsche Stiftung Patientenschutz 24.02.15

Neuromediziner begrüßen die Stellungnahme des Deutschen Ethikrates zur Hirntoddiagnostik
DGN, DGNI und DGNC sehen sich in ihrer Forderung bestätigt, dass bei der Feststellung des Hirntods ein Neuromediziner beteiligt sein sollte – aktuelle Studie unterstreicht die Vorteile
PRESSEMITTEILUNG Deutsche Gesellschaft für Neurologie 24.02.15

Deutscher Ethikrat veröffentlicht Stellungnahme zum Thema Hirntod und Entscheidung zur Organspende
Berlin. In seiner heute veröffentlichten Stellungnahme geht der Deutsche Ethikrat auf die Kontroverse über den Hirntod ein. Er fordert Verbesserungen bei der Information und Kommunikation rund um die Organspende. Außerdem fordert er eine gesetzliche Regelung zu organprotektiven Maßnahmen.
PRESSEMITTEILUNG Deutscher Ethikrat 24.02.15

Hirntod: "Eine ganz sichere Diagnose"
Eckhard Nagel im Gespräch mit Dirk-Oliver Heckmann
DEUTSCHLANDFUNK 24.02.15

Viele Krankenhäuser schließen nach wie vor Zielvereinbarungen mit Chefärzten
Berlin – Viele Krankenhäuser folgen den Empfehlungen der Deutschen Kranken­hausgesellschaft (DKG) zu leistungsbezogenen Zielvereinbarungen nicht.
AERZTEBLATT.DE 24.02.15

Ärztemangel und Pflegenotstand sind ein weltweites Problem
AERZTEBLATT.DE 24.02.15

Internisten wollen gegen unnötige medizinische Leistungen vorgehen
Wiesbaden – Eine neue Task Force „Unnötige Leistungen“ der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) soll mehr Bewusstsein für ärztliche Leistungen schaffen, die sich als wirkungslos oder sogar schädlich erwiesen haben.
AERZTEBLATT.DE 24.02.15

DGIM fordert Benennung unnötiger medizinische Leistungen
Wiesbaden – Nicht immer ist medizinisches Handeln am Patienten sinnvoll und notwendig. Mit diesem Hinweis veröffentlicht die US-amerikanische Ärzte-Initiative „Choosing wisely“ seit 2012 Listen mit ärztlichen Leistungen, die sich als wirkungslos oder sogar schädlich erwiesen haben. Eine ähnliche Liste veröffentlichten Schweizer Internisten im Mai 2014. Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM) sieht in diesen Initiativen ein Vorbild für Deutschland, um Überbehandlung zu vermeiden und damit auch Kosten zu senken.
PRESSEMITTEILUNG (IDW) Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.V. 24.02.15

Schweizer Ärzte kritisieren Fallpauschalen für stationäre Leistungen
Zürich – Das in der Schweiz 2012 eingeführte Fallpauschalen-System für stationäre Leistungen hat aus Sicht der Ärzte sein Ziel nicht erreicht – nämlich effizientere Prozesse und mehr Zeit für den Patienten.
AERZTEBLATT.DE 24.02.15

Aufklärung zu prädiktiven Gentests verbessern!
Berlin. Das GeN hat den Verband der privaten Krankenversicherungen zu einer offensiven Informationspolitik bezüglich Gentest-Ergebnissen aufgefordert. Der Zusammenschluss soll nicht nur das GenDG auf seinen Internetseiten verlinken. Seine Mitgliedsunternehmen müssen auch umgehend einen eindeutigen Hinweis in ihre Antragsunterlagen aufnehmen, dass Gentests nicht zu den Untersuchungen gehören, nach denen gefragt wird und darüber keine Auskunft erteilt werden muss.
PRESSEMITTEILUNG Gen-ethisches Netzwerk e.V. 24.02.15

Patientendaten brauchen besonderen Schutz
AERZTEBLATT.DE 24.02.15

Bartmann: "Mögliche Sicherheitslücken bei SIM-Karten vollständig aufklären"
Berlin. Zu Medienberichten über mögliche Sicherheitslücken im Produktionsprozess von SIM-Karten erklärt Dr. Franz-Joseph Bartmann, Vorsitzender des Ausschusses Telematik der Bundesärztekammer: "Die bekannt gewordenen möglichen Sicherheitslücken im Produktionsprozess von SIM-Karten der Firma gemalto für den Mobilfunk müssen vollständig aufgeklärt werden, um insbesondere Sicherheitslücken für die elektronische Gesundheitskarte auszuschließen.
PRESSEMITTEILUNG Bundesärztekammer 24.02.2015

Mit Zukunftstechnologien verantwortlich umgehen / Ausschussvorsitzende eröffnet zweite europäische Konferenz für Technikfolgenabschätzung vom 25. bis 27. Februar in Berlin
Von alternativen Energien über Big Data bis hin zur Biotechnologie – Technik beherrscht immer mehr Lebensbereiche. Welche gesellschaftlichen Auswirkungen gehen mit neuen Technologien einher? Wo liegen ihre langfristigen Chancen und welche Risiken sind bei politischen Entscheidungen zu berücksichtigen?
PRESSEMITTEILUNG Deutscher Bundestag 24.02.15

3D-Drucker unterstützt Zelltransplantationen
Forscher haben erstmals robuste Trägerstoffe ausgedruckt
PRESSETEXT.COM 24.02.15

Three-parent babies: Britain becomes first country to allow technique after House of Lords approves new regulations
Opponents have warned the change is the start of a 'slippery slope' towards designer babies and eugenics
INDEPENDENT.CO.UK 24.02.15

Three-parent babies: Britain is breaching EU law and has 'violated human dignity', MEPs warn
Group of 50 MEPs have written to Prime Minister David Cameron, asking him to withdraw the legislation
INDEPENDENT.CO.UK 24.02.15

Organbildung durch fließendes Gewebe
Mit einer Live-Analyse der Augenentwicklung haben Wissenschaftler der Universitäten Heidelberg und Freiburg grundlegende neue Erkenntnisse zur Entstehung der Augenkrankheit Kolobom gewonnen und die bisherige Lehrmeinung zur Entwicklung des Sinnesorgans revidiert.
PRESSEMITTEILUNG (IDW) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 24.02.15
Anm.: Hier geht es um Stammzellen

Fehlgeburten: Der schmerzhafte Abschied vom ungeborenen Kind
Von Irene Habich
Grade zu Beginn einer Schwangerschaft kommt es häufig zu Fehlgeburten. Viele Frauen belastet der Verlust extrem. Oft fühlen sie sich damit alleingelassen. Traumatherapien können helfen, den Schmerz zu überwinden.
SPIEGEL Online 24.02.15

Babys aus der Haut: Forschern gelingt Durchbruch in der Stammzellenforschung
Forschern der Cambridge University und des Israel’s Weizmann Institute of Science ist ein Durchbruch in der Stammzellen-Forschung gelungen. Den Wissenschaftlern zufolge ist es nun möglich Keimzellen, also Ei- und Samenzelle, aus Hautzellen herzustellen und Nachkommen von nur einem genetischen Elternteil oder von gleichgeschlechtlichen Eltern oder von unterschiedlichen Generationen zu realisieren.
TRENDS DER ZUKUNFT 24.02.15


23. Februar 2015

Den Berufsalltag für Pflegekräfte attraktiv gestalten
Frankfurt/Witten/Herdecke – Wie Pflegekräfte im Beruf gehalten werden können und ihre Abwanderung in andere Tätigkeitsfelder sich aufhalten lässt, soll ein Forschungsprojekt der Universitäten Frankfurt am Main und Witten/Herdecke klären.
AERZTEBLATT.DE 23.02.15

IQWiG drängt auf mehr Transparenz bei klinischen Studien
Köln – Mehr Transparenz bei klinischen Studien fordert das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).
AERZTEBLATT.DE 23.02.15

Klinische Studien: Weite Geschäftsgeheimnis-Definition gefährdet Transparenz
IQWiG nimmt Stellung zum EMA-Entwurf der Studiendatenbank-Spezifikationen
Im April 2014 haben das Parlament und der Rat der Europäischen Union die europäische Arzneimittelzulassungsbehörde (European Medicines Agency, EMA) beauftragt, eine Datenbank aufzubauen, in der künftig alle Interessenten umfassende Daten aus klinischen Studien einsehen können. Am 18. Februar endete die Konsultationsfrist für den Transparenz-Aspekt der Datenbank-Spezifikation.
PRESSEMITTEILUNG Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen 23.02.15

WHO: „Kluge“ Spritzen sollen mehrfache Injektionen verhindern
Genf – Die ausschließliche Verwendung von „klugen“ Spritzen, die nach einmaliger Benutzung unbrauchbar sind, soll künftig die hohe Zahl von Mehrfachinjektionen unterbinden, die vor allem in ärmeren Ländern immer wieder zur Übertragung von Krankheiten führen.
AERZTEBLATT.DE 23.02.15

Masernausbruch in Berlin: Koalition droht mit Impfpflicht - Grüne und Linke dagegen
Der Masernausbruch in Berlin hat eine politische Debatte über einen möglichen Impfzwang ausgelöst.
SPIEGEL Online 23.02.15

Grüne warnen Koalition vor Masern-Impfpflicht
Weil viele Eltern die Impfung für gefährlicher halten als eine Maserninfektion, droht die große Koalition mit Impfpflicht. Die Grünen sehen darin einen Verstoß gegen die körperliche Unversehrtheit.
WELT Online 23.02.15

Ärzte für Impfpflicht in Kindergärten und Schulen
AERZTEBLATT.DE 23.02.15

Gesundheitspolitiker fordern Wiedereinführung der Impfpflicht
ZEIT Online 23.02.15

Elektronische Gesundheitskarte: Super-GAU durch Sicherheitsangriffe auf Chipkarten - Stopp gefordert
Die neuesten Veröffentlichungen aus den Dokumenten von Edward Snowden zeigen ganz deutlich: Es gibt keine Sicherheit für das Mammutprojekt elektronische Gesundheitskarte (eGK). "Nach 11-jähriger erfolgloser Planung sollte es endlich eingestellt werden", sagte die Sprecherin der Aktion "Stoppt die e-Card", Dr. Silke Lüder, heute in Hamburg. Den Geheimdiensten der USA und Großbritanniens sei es den Snowden-Dokumenten zufolge schon im Jahr 2010 gelungen, Sicherheitskonzepte eines Chipkartenherstellers zu überwinden und bis jetzt unbemerkt an deren Sicherheitsschlüssel zu gelangen. Dieses Unternehmen hat nicht nur SIM-Karten für Handys hergestellt, sondern auch die elektronischen Gesundheitskarten für 25 Millionen AOK-Versicherte sowie Kartenlesegeräte für Arztpraxen.
PRESSEMITTEILUNG Stoppt die e-Card 23.02.15

Hämatologen und Onkologen für routinemäßiges Screening auf psychosoziale Belastungen
Berlin – Die niedergelassenen Hämatologen und Onkologen wollen ein routinemäßiges Screening auf psychosoziale Belastungen in all ihren Praxen einführen.
AERZTEBLATT.DE 23.02.15

Einer fliegt über das Kuckucksnest
Nach der Reform des Betreuungsrechts finden wieder Zwangsbehandlungen von psychisch Kranken statt. Die Grünen finden sie zu stations- und medikamentenlastig.
TAZ 23.02.15

Zeitung: IS handelt aus Geldnot mit Leichen
KATH.NET 23.02.15

Mit dem Herz eines Fremden
Schon eine Erkältung kann dazu führen, dass Kardiologen ein Spenderorgan einsetzen müssen. Doch die Chancen auf ein normales Leben danach sind stark gestiegen
DIE WELT 23.02.15

Leihmutterschaft: Angriff auf die Grundwerte der EU
Leihmutterschaft ist ein Thema zunehmender Sorge in der gegenwärtigen Debatte in der Europäischen Union. Vor diesem Hintergrund hat die Arbeitsgruppe «Ethik in Forschung und Medizin» der COMECE eine «Stellungnahme zu Leihmutterschaft: eine Frage europäischer und internationaler Regelungen» veröffentlich, die heute im europäischen Parlament in einer Veranstaltung unter der Patronanz von Miroslav Mikolasik MEP vorgestellt wird.
PRESSEMITTEILUNG Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Gemeinschaften (COMECE) 23.02.15

Opinion of the reflection group on bioethics on gestational surrogacy
The question of European and international rules
Secretariat of the Commission of the Bishops’ Conferences of the European Community (COMECE)
28 Seiten, englisch, veröffentlicht am 23.02.15 (PDF-Format)

Drei-Eltern-Baby: Hoffnung auf gesunde Kinder?
Klaus Zerres im Gespräch mit Uli Blumenthal
Das britische Oberhaus will über ein medizinisches Verfahren abstimmen, bei dem ein sogenanntes Drei-Eltern-Baby entsteht. Der Humangenetiker Klaus Zerres sieht darin eine Chance, Familien mit schweren erblichen Erkrankungen gesunde Kinder zu ermöglichen.
DEUTSCHLANDFUNK 23.02.15

Gen-Experiment: Forscher schaffen Maus mit Riesenhirn
Menschen wachsen größere Gehirne als Schimpansen. Warum das so ist, haben Forscher in einem verrückten Experiment getestet.
SPIEGEL Online 23.02.15

Hämatopoietische Stammzellen altern durch physiologischen Stress
Heidelberg – Infektionen, Entzündungen und Blutverluste bewirken eine deutlich erhöhte Teilungsrate von Stammzellen im Knochenmark, bei der es zu DNA-Schäden kommt.
AERZTEBLATT.DE 23.02.15

HIV: Gentherapie soll Impfstoff im Körper bereitstellen
Jupiter – Auf der Suche nach einem langfristigen Schutz vor einer HIV-Infektion gehen US-Forscher neue Wege.
AERZTEBLATT.DE 23.02.15

Bloom-Syndrom: FDA erleichtert Gentest auf Konduktoren-Status
Silver Spring – Die US-amerikanische Aufsichtsbehörde FDA hat die Zulassung von Gentests zum Nachweis eines Konduktoren-Status auf rezessive Erbleiden deutlich erleichtert.
AERZTEBLATT.DE 23.02.15

Schmidt will nur kleinteilige Gen-Verbote
Landwirtschaftsminister will Regelung auf Länderebene einführen, weil diese "rechtssicherer" sei. Grüne sehen "dreisten Betrug", und auch das SPD-geführte Umweltministerium widerspricht
TAZ 23.02.15


22. Februar 2015

Der beste Tod
Die moderne Medizin zwingt den Menschen eine schwierige Frage auf: Sie müssen darüber nachdenken, wie sie ihren Tod erleben wollen. Und ist womöglich der Krebstod die am "wenigsten schlechte Alternative"?
Von Hanno Charisius
SUEDDEUTSCHE.DE 22.02.15

18 Jahre nach dem Tod ihres Sohnes: Mutter hört sein Herz in der Brust einer Frau schlagen
BILD.DE 22.02.15

Krankenhausmanager sehen pessimistisch in die Zukunft
AERZTEBLATT.DE 22.02.15

Verfahren gegen Ärzte wegen Hilfe für Gezi-Demonstranten eingestellt
AERZTEBLATT.DE 22.02.15

Gröhe kritisiert Impfgegner als verantwortungslos
Berlin – Als Reaktion auf den Masernausbruch in Berlin erwägt die Regierungskoalition eine gesetzliche Impfpflicht.
AERZTEBLATT.DE 22.02.15


20. Februar 2015

Jeder dritte niederländische Arzt befürwortet Euthanasie bei Dementen, psychisch Kranken und Lebensmüden
Amsterdam – Aus einer jetzt im Journal of Medical Ethics veröffentlichten Studie (Can physicians conceive of performing euthanasia in case of psychiatric disease, dementia or being tired of living? Online First doi 10.1136/medethics-2014-102150) geht hervor, dass etwa ein Drittel der niederländischen Ärzte bereit ist, assistierten Suizid auch bei Lebensmüden sowie Menschen mit Frühformen von Demenz und psychischen Erkrankungen zu leisten.
AERZTEBLATT.DE 20.02.15

Palliativversorgung in Deutschland: Forschen, um am Ende besser zu behandeln
Rieser, Sabine
Die Zahl der Kranken, die palliativ versorgt werden sollten, steigt. Das Angebot gehört weiter ausgebaut, der Forschungsbedarf ist enorm.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(8) 20.02.15

Menschen in prekären Lebenslagen: Den Teufelskreis durchbrechen
Korzilius, Heike
Für eine bessere gesundheitliche Versorgung von Menschen am Rand der Gesellschaft hat sich die Ärzteschaft in Nordrhein-Westfalen ausgesprochen.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(8) 20.02.15

E-Health-Gesetz: Vernetzung ja, Sanktionen nein
Krüger-Brand, Heike E.
Zu dem von der Bundesregierung am 13. Januar vorgelegten Referentenentwurf für ein E-Health-Gesetz liegen inzwischen detaillierte Stellungnahmen sowohl der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) als auch der Bundesärztekammer (BÄK) vor.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(8) 20.02.15

Seltene Erkrankungen: Randomisierte kontrollierte Studien auch hier der Goldstandard
Grouven, Ulrich; Siering, Ulrich; Bender, Ralf; Vervölgyi, Volker; Lange, Stefan
Empirische Daten zu Zulassungen von Orphan Drugs belegen, dass RCT auch bei seltenen Erkrankungen grundsätzlich durchführbar sind.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(8) 20.02.15

Diagnostik von Demenzen: Frühe, spezifische Diagnostik durch Hausärzte ist möglich und sinnvoll
Eichler, Tilly; Thyrian, Jochen René; Hoffmann, Wolfgang
Demenzen werden im Allgemeinen in der Primärversorgung zuerst erkannt. Daten einer interventionellen Studie weisen auf Optimierungsbedarf der Diagnostik hin.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(8) 20.02.15

Neues Gesetz: Thailand erlaubt Leihmutterschaft nur noch für Einheimische
Mit dem "Miete-dir-einen-Bauch"-Tourismus soll Schluss sein: Die Regierung in Thailand hat Ausländern verboten, einheimische Leihmütter zu engagieren.
SPIEGEL Online 20.02.15

Moderner Menschenhandel
Was unterscheidet Leihmutterschaft noch vom Kauf eines Autos, wenn ein Kind bestellt, bezahlt und abgeholt wird? Die Antwort ist einfach: Nichts.
Von Birgit Kelle
THE EUROPEAN 20.02.15


19. Februar 2015

IS-Vorbild UÇK?
Peter Mühlbauer
Der UN-Sicherheitsrat soll Organhandelvorwürfe untersuchen
TELEPOLIS 19.02.15

Montgomery verurteilt Organhandel
Berlin. „Wenn sich der Verdacht bestätigt, dass die Terrormiliz Islamischer Staat ihre Aktivitäten mit Organhandel finanziert und Dutzende Ärzte ermordet wurden, weil sie sich daran nicht beteiligen wollten, wäre dies ein weiterer Beleg für die Grausamkeit und Menschenverachtung des IS“, sagte Bundesärztekammer-Präsident Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery in „Bild“ (19.02.2015).
MITTEILUNG Bundesärztekammer 19.02.2015

Strafanzeigen gegen den Empfänger einer gekauften Niere
Köln - Gegen den Auslandsreporter Willi Germund, der sich von einem Afrikaner eine Niere gekauft und in einem mexikanischen Krankenhaus hat einpflanzen lassen, sind Strafanzeigen erstattet worden, darunter von der Vertrauensstelle Transplantations­medizin bei der Bundesärztekammer und von der Interessengemeinschaft Nierenlebendspende e.V. mit Sitz in Verden a.d. Aller.
AERZTEBLATT.DE 19.02.15

Kleinere Krankenhäuser bei Organspende verunsichert
KÖLNER STADT-ANZEIGER 19.02.15

E-Health Gesetz: Chance für Telemedizin nicht genutzt
Berlin ­ Die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin (DGTelemed) hat den Referentenentwurf für ein E-Health-Gesetz grundsätzlich begrüßt, zugleich aber kritisiert, dass die Absicht, telemedizinische Leistungen zu fördern, nur marginal umgesetzt wird.
AERZTEBLATT.DE 19.02.15

Ebola-Sonderbeauftragter mahnt zur Vorsicht
Berlin – Angesichts von schwankenden Zahlen bei den Ebola-Neuinfektionen in Westafrika kann nach Ansicht des Ebola-Sonderbeauftragten der Bundesregierung, Walter Lindner, von einer Entwarnung noch keine Rede sein.
AERZTEBLATT.DE 19.02.15

Spanien will Abtreibungsgesetz verbessern
KATH.NET 19.02.15

„Pille danach“: Besondere Vorsichtsmaßnahmen für Jugendliche gefordert
AERZTEBLATT.DE 19.02.15

Epigenom von 111 Zelltypen entschlüsselt
Boston – Ein von den US-Institutes of Health initiiertes Forschungsprojekt hat das Epigenom von 111 Zellarten des menschlichen Körpers entschlüsselt.
AERZTEBLATT.DE 19.02.15


18. Februar 2015

Irak wirft IS-Terrormiliz Handel mit Organen vor
AERZTEBLATT.DE 18.02.15

Irakischer UN-Botschafter: "Islamischer Staat" handelt angeblich mit Organen
ZEIT Online 18.02.15

Handelt der IS mit Organen von Opfern?
Iraks Botschafter berichtet über Hinweise
TAGESSCHAU 18.02.15

Grausige Funde im Irak: Finanziert IS den Terror mit Organhandel?
BLICK.CH 18.02.15

Organhandel: Interessengemeinschaft Nierenlebendspende e. V. (IGN e. V.) stellt Strafanzeige gegen Willi Germund
Willi Germund, Journalist und Ostasien-Korrespondent, veröffentlicht ein Buch "Niere gegen Geld". Dort beschreibt er seine Motive und den Weg zur Transplantation einer Niere. Eine Niere, die er von einem Afrikaner gekauft hat. In den letzten Wochen wurde hierüber mehrfach in den Medien berichtet, u. a. bei "Markus Lanz" im ZDF (Sendung vom 15.01.2015), im "Stern" (Ausgabe vom 29.01.2015) und in der ARD "Brisant" (Sendung vom 16.02.2015). Das Handeln von Organen ist nach deutschen Gesetzen verboten. Dies gilt auch für Deutsche, die im Ausland leben.
PRESSEMITTEILUNG Interessengemeinschaft Nierenlebendspende e. V. (IGN e. V.) 18.02.15

Keine Abtreibung aufgrund des Geschlechts
Elisabeth Pestalozzi
Schweiz: Der Bundesrat hat neue Regelungen in die Vernehmlassung geschickt, die Gentests betreffen: Abtreibungen aufgrund des Geschlechts sollen verhindert werden und die Apotheken mehr Kompetenzen erhalten.
SRF.CH 18.02.15

„Pille danach” soll nicht in Versandapotheken verkauft werden
AERZTEBLATT.DE 18.02.15

Notfallverhütung: Pille danach soll es nicht über Online-Apotheken geben
Die Pille danach soll es künftig nicht in Internet-Apotheken geben, fordern mehrere Landesgesundheitsminister.
SPIEGEL Online 18.02.15

„Pille danach“: Betroffene Frauen auf ärztliche Beratungsangebote hinweisen
Die Bundesärztekammer (BÄK) und die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) haben die BÄK-Stellungnahme zur sogenannten Pille danach vom 20. Januar 2015 um weitere Punkte ergänzt.
PRESSEMITTEILUNG Bundesärztekammer 18.02.15

Glaubenskampf in Polen: Der Streit um die künstliche Befruchtung
Von Anja Schrum und Ernst-Ludwig von Aster
Seit Jahren tobt in Polen ein erbitterter Streit um die künstliche Befruchtung. Konservative und Kirchenvertreter stehen auf der einen, Linke und Liberale auf der anderen Seite. Weil sich beide Lager blockieren, fehlt bis heute jegliche juristische Regelung.
DEUTSCHLANDRADIO 18.02.15

Teenager als Väter: Studie zeigt erhöhte Zahl von Erbgutveränderungen
Samen von Teenager-Vätern weisen überraschend viele Erbgutveränderungen auf, außerdem finden sich bei Spermien junger Männer allgemein deutlich mehr Mutationen als bei Eizellen gleichaltriger Frauen. Entsprechende Studienergebnisse von Forschern aus Münster, Cambridge und Salzburg sind nun im britischen Fachjournal "Proceedings of the Royal Society B" veröffentlicht worden.
PRESSEMITTEILUNG (IDW) Westfälische Wilhelms-Universität Münster 18.02.15

Stammzelltherapien: Der lange Weg in die Klinik
Von Christina Hohmann-Jeddi, Frankfurt am Main / Sie galten lange Zeit als Hoffnungsträger, mit denen große Erwartungen verbunden waren: die Stammzellen. 17 Jahre nach ihrer Erstbeschreibung kommen nun erste Stammzell-basierte Therapien in die Klinik. Vom aktuellen Stand der Forschung und neuen Ansätzen wurde auf einem Symposium in Frankfurt am Main berichtet.
PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG Ausgabe 08/2015

Ungestörter Schlaf hält Stammzellen jung
Blutverlust, Infektionen, Entzündungen: Es sind alltägliche Gesundheitsprobleme, die die Blutstammzellen im Knochenmark immer wieder aus ihrem Schlafzustand reißen und zur Teilung anregen. Dabei sammeln sich regelmäßig Erbgutdefekte an, die schließlich zum Versagen der Stammzellen führen können, wie Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und vom Stammzellinstitut HI-STEM nun in der Zeitschrift Nature veröffentlichen.
PRESSEMITTEILUNG (IDW) Deutsches Krebsforschungszentrum 18.02.15


17. Februar 2015

Sterbehilfe: Breiter Konsens in Österreich gegen Beihilfe zum Selbstmord bei Kranken
Streit in der Bioethikkommission über ein Kippen des Suizid-Beihilfe-Verbots
Institut für medizinische Anthropologie und Bioethik (IMABE) 17.02.15

Assistierter Suizid: Schweiz macht ernst mit Altersfreitod für Ausländer
Die Angst vor getrennten Altersheimen trieb schottische Pensionisten in den Suizid
Institut für medizinische Anthropologie und Bioethik (IMABE) 17.02.15

Handelskommissarin Malmström: "Unsere Gesundheitssysteme bleiben von TTIP unberührt"
Das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP wird die nationalen Gesundheitssysteme nicht gefährden. Das versicherte die EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström. Auch unabhängige Schiedsgerichte im Rahmen des Investorenschutz würden daran nichts ändern. EurActiv Brüssel berichtet.
EURACTIV.DE 17.02.15

Auch neue Arzneimittel ohne Zusatznutzen werden häufig verordnet
Berlin – Neue Arzneimittel mit einem vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) festgestellten Zusatznutzen werden nicht zwangsläufig häufiger verordnet als neue Arzneimittel ohne Zusatznutzen.
AERZTEBLATT.DE 17.02.15

Österreich: Offene Differenzen nach Novelle des Fortpflanzungsmedizingesetzes
IMABE: Kritische Aufklärung und Information über Reproduktionsmedizin muss ausgebaut werden
Institut für medizinische Anthropologie und Bioethik (IMABE) 17.02.15

Online-Portal für Zuwanderer über das deutsche Gesundheitswesen
Berlin – Eine Infoplattform zum deutschen Gesundheitswese für Zuwanderer hat die AOK vorgestellt.
AERZTEBLATT.DE 17.02.15

Transparency warnt vor zu enger Verflechtung von Unis und Unternehmen
AERZTEBLATT.DE 17.02.15

Forschern der TU Dresden gelingt Transplantation von Nebennierenzellen im Bioreaktor
Ist die Funktion der Nebenniere gestört, produziert sie nicht ausreichend stressregulierende Stoffe. Die Folge sind schwere und oft lebensbedrohliche Erkrankungen. Weil die Medizin bisher nur beschränkt Hilfe bietet, entwickelten Forscher unter der Leitung von Prof. Dr. Stefan R. Bornstein vom Universitätsklinikum Carl Gustav Carus gemeinsam mit dem Medizinnobelpreisträger Prof. Dr. Andrew Schally im Tiermodell ein künstliches Nebennierensystem. Dieses soll zukünftig beim Menschen die Transplantation von Nebennierenzellen möglich machen.
PRESSEMITTEILUNG (IDW) Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden 17.02.15

Auf dem Weg zum Druck künstlicher Organe
Synthetisches DNA-Gel ist richtungsweisend
Ein zweiteiliges wasserbasiertes Gel aus synthetischer DNA und Polypeptiden bringt den 3D-Biodrucker weiter in Richtung Druck von Organen für die Transplantation oder als Tiermodell.
PRESSEMITTEILUNG (IDW) Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. 17.02.15


16. Februar 2015

US-Bevölkerung wenig zufrieden mit Abtreibungspolitik des Landes
Eine Umfrage des Gallup-Institutes ergab eine historisch niedrige Zustimmung zur Abtreibungspolitik der USA. Eine Mehrheit der Unzufriedenen wünscht sich eine Verschärfung der Gesetze.
KATH.NET 16.02.15

MHH Forscher erzeugen Blut aus pluripotenten Stammzellen
Patienteneigene Blutzellen in großem Maßstab / Grundstein für innovative (Blut)-Zelltransplantation / Veröffentlichung in StemCell Reports
PRESSEMITTEILUNG (IDW) Medizinische Hochschule Hannover 16.02.15

Weiter zu Artikel vom 01. - 15. Februar 2015

zurück zur Pressespiegel-Übersicht