Zur Startseite Neues zu Bioethikthemen Presseartikel und -mitteilungen Ihre Mitwirkungsmöglichkeiten Gesetze, Stellungnahmen, Texte Literatur, Bücher Adressen aus Politik, Forschung und Gesellschaft Ausgewählte Links Anregungen, Lob, Kritik Kontaktanschrift Menueleiste
Zur Interessen-
Gemeinschaft in:

Bayern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Hessen
Schleswig-Holstein

Interessengemeinschaften Kritische Bioethik Deutschland

Presse

Pressespiegel 16.-30. Juni 2016

Anzahl: 218 Artikel, Stand 25.07.16

30. Juni 2016

Gruppennützige Forschung: Union und SPD bringen gemeinsamen Antrag ein
Berlin – Union und SPD haben sich im Streit um die gruppennützige Forschung an nicht­einwilligungsfähigen Menschen wie zum Beispiel Demenzkranken auf einen gemein­sa­men Änderungsantrag verständig.
AERZTEBLATT.DE 30.06.16

Abgeordnete aller Fraktionen wollen Arzneimitteltests an Demenzerkrankten gemeinsam stoppen
Anlässlich eines fraktionsübergreifenden Vorschlags zur Abstimmung der gruppennützigen Forschung an nichteinwilligungsfähigen Erwachsenen erklären die Antragsstellerinnen und Antragssteller:
„Es ist uns gelungen einen fraktionsübergreifenden Änderungsantrag zu formulieren, der auf die Beibehaltung der bestehenden Rechtslage abzielt. Nun werben wir mit Nachdruck um Unterstützerinnen und Unterstützer aus allen Fraktionen, damit auch zukünftig eine Forschung an Nichteinwilligungsfähigen nur erlaubt wird, wenn die Betroffenen einen individuellen medizinischen Vorteil von ihrer Teilnahme haben.
PRESSEMITTEILUNG Kathrin Vogler, MdB Die Linke. 30.06.16

PDF Änderungsantrag der Abgeordneten Uwe Schummer, Ulla Schmidt, Kathrin Vogler, Kordula Schulz-Asche, ... zu der zweiten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung - Drucksache 18/8034 - Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften
Deutscher Bundestag Drucksache 18/[...] 18. Wahlperiode, Datum

Bundesverband der Berufsbetreuer kritisch zur Freigabe fremdnütziger Forschung
Blog BIOETHIX.DE 30.06.16

Zwölf Pillen zum Frühstück
Viele Senioren nehmen ihre Arzneien falsch ein – oder nehmen zu viele. Was Ärzte, Apotheker und Pfleger dagegen tun.
Von Ulrich Stock
DIE ZEIT Nr. 26/2016, 16. Juni 2016, ZEIT Online 30.06.16

Regierung: Sektorenübergreifende Versorgung für Qualität entscheidend
Berlin – Eine fach- und sektorenübergreifende Versorgung ist entscheidend für die Qualität der medizinischen Versorgung. Das betont die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine kleine Anfrage der Fraktion Die Linke.
AERZTEBLATT.DE 30.06.16

Pharma-Unternehmen fahren Investitionen in Dienstleistungen für Patienten hoch
Pharma-Unternehmen suchen die Nähe zu Patienten: Laut einer Accenture-Studie wollen Pharma-Unternehmen ihre Investitionen in Dienstleistungen deutlich steigern, die sich an Patienten richten. 85 Prozent der befragten 200 Pharma-Führungskräfte in Europa und den USA sagen, ihr Unternehmen plane, in den kommenden 18 Monaten mehr für Patienten-Zusatzdienste auszugeben. Die Zahl der Angebote soll von durchschnittlich neun auf 14 steigen. Die Digitalisierung verleiht dem Geschäftsfeld neuen Schwung, birgt aber auch Herausforderungen.
PRESSEMITTEILUNG Accenture 30.06.16

Flüchtlinge: „Das Trauma nicht überpathologisieren“
Berlin – Etwa jeder zweite Flüchtling leidet an einer psychischen Erkrankung aufgrund traumatischer Erlebnisse, wie Krieg, Vertreibung, Folter oder Vergewaltigung. Nicht alle benötigen jedoch eine Psychotherapie.
AERZTEBLATT.DE 30.06.16

Thüringen: Gesundheitskarte für Flüchtlinge soll im Oktober kommen
AERZTEBLATT.DE 30.06.16

Urteil: Kirchliches Pflegeheim darf Sterbehilfe nicht verweigern
KATH.NET 30.06.16

Frühchen nicht versorgt: Klinik muss Schadensersatz an Mutter zahlen
AERZTEBLATT.DE 30.06.16

Neue S3-Leitlinie für die Diagnose der fetalen Alkoholspektrum-Störungen
Berlin/Düsseldorf – Mütterlicher Alkoholkonsum während der Schwangerschaft führt be­kannt­lich häufig zu Schäden beim ungeborenen Kind. Die jungen Patienten werden aber bislang oft nicht richtig oder fehldiagnostiziert.
AERZTEBLATT.DE 30.06.16

Biotechnologie im Aufwind – aber Mangel an Risikokapital
Berlin – Die medizinische Biotechnologie wird in Deutschland immer wichtiger – wegen ihrer therapeutischen und diagnostischen Bedeutung, aber auch als Wirtschaftsfaktor.
AERZTEBLATT.DE 30.06.16

Hebammen unter Druck: Reihenweise raus aus dem Beruf
Hebammen in Not: Immer mehr geben ihren Beruf auf, weil die Versicherungsprämien steigen.
SPIEGEL Online 30.06.16

2015: Mehr Geburten, Sterbefälle und Eheschließungen
Wiesbaden – Im Jahr 2015 wurden in Deutschland 738 000 Kinder lebend geboren. Wie das Statistisches Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das 23 000 Neugeborene oder 3,2 % mehr als im Jahr 2014 (715 000).
PRESSEMITTEILUNG Statistisches Bundesamt (Destatis) 30.06.16

Geburten-Statistik: In Deutschland kommen mehr Kinder zur Welt
SPIEGEL Online 30.06.16

Erste Gentherapie einer erblichen Augenerkrankung in Deutschland gestartet
Gemeinsame Presseinformation der Ludwig-Maximilians-Universität München und des Universitätsklinikums Tübingen - Naturwissenschaftler und Mediziner aus Tübingen, München und New York haben zusammen eine gentherapeutische Behandlung von Patienten mit kompletter Farbenblindheit entwickelt. Diese Behandlung, die im Rahmen einer sogenannten Phase I/II Sicherheitsstudie durchgeführt wird, ist die erste Gentherapie einer erblichen Augenerkrankung in Deutschland und die weltweit erste Gentherapiebehandlung für Patienten mit kompletter Farbenblindheit.
PRESSEMITTEILUNG (IDW) Universitätsklinikum Tübingen 30.06.16

Neue Methode gibt ‚lebensnahe‘ Einblicke in zelluläre Prozesse
Veröffentlichung in „Angewandte Chemie“
Düsseldorf / Jülich – Proteine sind die Grundbausteine allen Lebens auf der Erde und spielen eine entscheidende Rolle bei fast allen Prozessen, die in den Zellen von Organismen stattfinden. Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Dr. Manuel Etzkorn am Institut für Physikalische Biologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) hat nun ein Verfahren entwickelt, mit denen die Strukturen und Interaktionen der Bio-Moleküle unter wesentlich natürlicheren Bedingungen als bisher sichtbar gemacht werden können. Damit ermöglicht die Methode neuartige Einblicke in biologische Systeme.
PRESSEMITTEILUNG (IDW) Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 30.06.16


29. Juni 2016

Online-Petition: Keine medizinischen Experimente zu Lasten Einwilligungsunfähiger!
Blog BIOETHIX.DE 29.06.16

"Die Tests sind nicht nötig"
Politiker aus allen Fraktionen sind dagegen, Demenzkranke als Probanden einzusetzen.
SUEDDEUTSCHE.DE 29.06.16

Abgeordnete gegen klinische Studien
BERLIN. Eine interfraktionelle Gruppe von Abgeordneten will die geplante Ausweitung von Arzneitests an nicht-einwilligungsfähigen Menschen verhindern.
Ärzte Zeitung, 29.06.16

Keine fremdnützige Forschung an Menschen mit geistigen Behinderungen
Anlässlich der heutigen Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) zur fremdnützigen Forschung an nichteinwilligungsfähigen Personen erklärt der Bundestagsabgeordnete Hubert Hüppe (CDU), Berichterstatter für Medizinethik der CDU/CSU-Arbeitsgruppe Gesundheit, der auch Mitglied im Bundesvorstand der Lebenshilfe ist:
Die Psychiatrie-Fachgesellschaft DGPPN beklagt, dass die derzeit geplante gesetzliche Regelung zur fremdnützigen Forschung an nichteinwilligungsfähigen Personen aufgrund der vorgesehenen Bedingungen solche Forschung an Menschen mit geistigen Behinderungen unmöglich macht. Diese Kritik zeigt, dass die heute diskutierte gesetzliche Lockerung ein bioethischer Türöffner ist für fremdnützige Forschung auch an Personen, die niemals vorher in der Lage waren, eine grundsätzliche Zustimmung zu erteilen.
PRESSEMITTEILUNG Hubert Hüppe, MdB CDU 29.06.16

Forschung intensivieren, Selbstbestimmung achten
Im Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften möchte die Bunderegierung das Verbot der fremdnützigen Forschung mit nichteinwilligungsfähigen Personen zwar grundsätzlich beibehalten, jedoch Ausnahme-möglichkeiten schaffen. Die DGPPN unterstützt das Ziel des Gesetzgebers, die Forschung zur Entwicklung besserer Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten auch für Patientengruppen zu intensivieren, die in ihrer Selbstbestimmungsfähigkeit eingeschränkt sind. Sie warnt aber ausdrücklich davor, eine so sensible Neuregelung, welche die Patientenautonomie berührt, überstürzt zu treffen.
PRESSEMITTEILUNG Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) 29.06.16

Demenz: Spitäler sind überfordert bei Patienten mit kognitiven Störungen
IMABE-Symposium 18.11.2016: Demenzexperte Isfort referiert über das "Krankenhaus als ver-rückte Welt"
Ältere Patienten, die mit der Nebendiagnose Demenz im Krankenhaus behandelt werden, benötigen eine besondere Fürsorge. Doch weder das pflegerische noch das medizinische Personal ist dafür ausreichend vorbereitet.
Institut für medizinische Anthropologie und Bioethik (IMABE) 29.06.16

Deutscher Ärztetag: „Patientenwohl muss ethischer Maßstab für das Krankenhaus sein“
Forderung nach Paradigmenwechsel: Patient ist kein „pauschalierter Behandlungsfall“
Institut für medizinische Anthropologie und Bioethik (IMABE) 29.06.16

Österreich: Pharmaindustrie will durch Offenlegungen Vertrauen stärken
Transparenz-Offensive braucht unter Ärzten noch höhere Zustimmung
Erstmals legt die Pharmaindustrie offen, wie viel Geld sie Ärzten für die Teilnahme an klinischen Studien und Anwendungsbeobachtungen, aber auch für Vorträge und Kongressteilnahmen bezahlt.
Institut für medizinische Anthropologie und Bioethik (IMABE) 29.06.16

GMK: Neue Ansätze in der Gesundheitsversorgung nötig
Rostock-Warnemünde – In Rostock-Warnemünde an der Ostsee ist heute die 89. Gesundheitsministerkonferenz (GMK) 2016 gestartet.
AERZTEBLATT.DE 29.06.16

SPD macht Bürgerversicherung zum Wahlkampfthema
AERZTEBLATT.DE 29.06.16

Auch länger anhaltende Trauer ist keine Krankheit
Auch länger anhaltende Trauer ist ein persönlicher und natürlicher Prozess, der Zeit braucht. Der Deutsche Hospiz- und PalliativVerband (DHPV) positioniert sich daher in einer Stellungnahme ausdrücklich gegen die vorgeschlagene Aufnahme der „anhaltenden Trauerstörung“ als eigenständige psychische Störung, wie sie für die Überarbeitung der Internationalen Klassifikation psychischer Störungen (ICD 10, Kapitel V), herausgegeben durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO), vorgeschlagen wurde.
PRESSEMITTEILUNG Deutscher Hospiz- und PalliativVerband (DHPV) 29.06.16

Cannabis für schwer kranke Patienten
Gesundheit/Gesetzentwurf
Berlin: (hib/PK) Schwer kranke Patienten sollen künftig auf Kosten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auch mit hochwertigen Cannabisarzneimitteln versorgt werden können. Das sieht ein Gesetzentwurf (18/8965) der Bundesregierung vor, mit dem die Vorschriften aus dem Betäubungsmittelgesetz (BtMG) geändert werden und der jetzt im Bundestag beraten wird.
HIB Heute im Bundestag 29.06.16

Steigende Haftpflichtprämien bringen Hebammen in Nöte
AERZTEBLATT.DE 29.06.16

eArztbrief: Feldtest verläuft überwiegend positiv
AERZTEBLATT.DE 29.06.16

Finanzierung der Zentralbibliothek Medizin bis 2019 gesichert
Köln – Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) hat beschlossen, die Bund-Länder-Förderung der ZB MED – Leibniz-Informations­zentrum Lebenswissen­schaften Ende des Jahres zu beenden.
AERZTEBLATT.DE 29.06.16

Zika: Impfstoffe bei Mäusen erfolgreich – Klinische Studien geplant
Cambridge/Plymouth - Die Entwicklung von Impfstoffen gegen das Zikavirus kommt offenbar gut voran.
AERZTEBLATT.DE 29.06.16

Oberstes Gericht erklärt Abtreibungsstrafrecht von Texas für ungültig
Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton nannte dies einen Sieg für die Frauen in ganz Amerika
KATH.NET 29.06.16

Reproduktionsmedizin: Überraschend offene Kritik von Ärzten an IVF-Methoden
Therapien seien riskant, wecken falsche Hoffnungen und bergen finanzielle Interessenkonflikte
Über Jahrzehnte ist die Fertilitätsindustrie enorm gewachsen, ihr jährlicher Umsatz wird derzeit auf 9 Milliarden Euro geschätzt.
Institut für medizinische Anthropologie und Bioethik (IMABE) 29.06.16

Crispr: Wo bleibt der Aufschrei?
Gerade erfinden Forscher das Menschsein neu. Und was tun wir? Ängstigen uns vor Gentomaten. Über die Selbstwidersprüche unserer hysterischen Gegenwart
Von Thea Dorn
DIE ZEIT Nr. 27/2016, 23.06.16, Zeit Online 29.06.16


28. Juni 2016

Neues Gesetz für die Pflege: Mehr Beratung, mehr Kontrolle
Gesundheitsminister Gröhe will die Kommunen stärker an der Pflegeberatung beteiligen - und Betrügereien durch schärfere Kontrollen verhindern. Das gefällt nicht allen.
von Rainer Woratschka
TAGESSPIEGEL 28.06.16

Nach Betrügen: Krankenkassen sollen Pflegedienste schärfer kontrollieren
SPIEGEL Online 28.06.16

Pflegeberatung: Jetzt sind die Kommunen am Zug
Berlin – Die Kommunen können sich künftig verstärkt in die Beratung Pflegebedürftiger und ihrer Angehörigen einbringen. Das sieht das dritte Pflegestärkungsgesetz (PSG III) vor, dass das Bundeskabinett heute verabschiedet hat.
AERZTEBLATT.DE 28.06.16

Keine Beitragsgelder für Aufgaben der Kommunen
Heute hat das Bundeskabinett mit dem Dritten Pflegestärkungsgesetz die nächste Stufe der Pflegereform beschlossen. Damit soll erstens der Geltungsbereich des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs auch auf die Sozialhilfe ausgeweitet werden, was sinnvoll und richtig ist. Zweiter zentraler Inhalt des Gesetzes ist die Verschiebung von Zuständigkeiten und Beitragsgeldern von der Pflegeversicherung hin zu den Kommunen. Das wird abgelehnt.
PRESSEMITTEILUNG GKV-Spitzenverband 28.06.16

Pflegestärkungsgesetz III: Beratung ohne ausreichende Angebote läuft ins Leere
Zur heutigen Verabschiedung des Dritten Pflegestärkungsgesetzes im Bundeskabinett erklärt der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch:
Berlin. "Pflegebedürftige und Angehörige brauchen Beratung aus einer Hand, um sich im Pflegedschungel zurecht zu finden. Deshalb benötigen wir mehr Pflegestützpunkte, die dies bündeln. Doch Beratung ohne passgenaue und ausreichende Angebote läuft ins Leere.
PRESSEMITTEILUNG Deutsche Stiftung Patientenschutz 28.06.16

Kabinett beschließt Entwurf des Dritten Pflegestärkungsgesetzes
Das Bundeskabinett hat heute den Entwurf eines Dritten Gesetzes zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften (Drittes Pflegestärkungsgesetz – PSG III) beschlossen. Das Gesetz bedarf der Zustimmung des Bundesrats. Die Regelungen des PSG III sollen ganz überwiegend zum 1. Januar 2017 in Kraft treten.
PRESSEMITTEILUNG Bundesministerium für Gesundheit 28.06.16

Studie: Jede zweite ambulante Pflegekraft hat Kontakt mit multiresistenten Keimen
AERZTEBLATT.DE 28.06.16

Ambulante Pflege kämpft mit Problemkeimen
Eine repräsentative Studie der Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) zeigt, dass Problemkeime und Hygienestandards die Mitarbeiter von ambulanten Pflegediensten vor große Herausforderungen stellen.
PRESSEMITTEILUNG Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) 28.06.16

Nahles verteidigt Bundesteilhabegesetz
Berlin – Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) hat ihr heute vom Kabinett verab­schiedetes Bundesteilhabegesetz gegen Kritik der Verbände verteidigt.
AERZTEBLATT.DE 28.06.16

'Mehr möglich machen, weniger behindern'
Kabinett beschließt Bundesteilhabegesetz und Nationalen Aktionsplan 2.0
Das Bundeskabinett hat heute mit dem Bundesteilhabegesetz und dem Nationalen Aktionsplan 2.0 zwei wichtige behindertenpolitische Vorhaben beschlossen. Damit soll die Inklusion in Deutschland weiter vorangetrieben und den Menschen mit Behinderungen mehr Selbstbestimmung und Teilhabe ermöglicht werden.
PRESSEMITTEILUNG Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) 28.06.16

Die gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen bleibt eine Frage des Geldbeutels
Die Bundesregierung berät am heutigen Dienstag den Entwurf für ein Bundesteilhabegesetz. Dazu erklärt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:
Gesetze der Großen Koalition halten meistens nicht, was sie versprechen - ganz im Gegenteil. Auch das Teilhabegesetz sorgt nicht dafür, dass die rund 7,5 Millionen Menschen mit Behinderung wirklich gleichberechtigt an der Gesellschaft teilnehmen können, obwohl das in der Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen verbindlich vorgeschrieben ist.
PRESSEMITTEILUNG DIE LINKE 28.06.16

Bundestag stimmt über Arzneimittelgesetz ab
Nach mehreren Verzögerungen will der Bundestag am Freitag, 8. Juli 2016, über den umstrittenen Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Reform der Arzneimittelstudien abstimmen. Die Debatte beginnt voraussichtlich um 11.30 Uhr und dauert knapp zwei Stunden.
MITTEILUNG Deutscher Bundestag 28.06.16

Fraktionsübergreifender Antrag: Demenzkranke müssen weiterhin von Forschung profitieren
Bundestagspolitiker aller Fraktionen sprechen sich gegen Forschung an Demenzkranken aus, die diesen selber nicht nützt. Gesundheitsminister Hermann Gröhe und Forschungsministerin Johanna Wanka wollten das 4. AMG-Änderungsgesetz nutzen, um Arzneimitteltests an Patienten mit geistigen Beeinträchtigungen zu erlauben. Kippt die Freigabe in letzter Minute wieder?
Deutsche Apotheker Zeitung 28.06.16

Arzneitests an Dementen: Experten aller Fraktionen unterzeichnen Gegenantrag
EPOCH TIMES 28.06.16

Arzneiversuche an Demenzkranken: Widerstand aus allen Fraktionen gegen Gröhe
In allen Bundestagsfraktionen gibt es Widerstand gegen die Ausweitung von Arzneiversuchen an Demenzkranken. Nun sammeln die Kritiker gemeinsam Unterschriften.
von Rainer Woratschka
TAGESSPIEGEL 28.06.16

Psychiatriegesetz: Bayerische Bezirke wollen transparentere psychiatrische Unterbringung
AERZTEBLATT.DE 28.06.16

Hausärzte warnen vor zu großen Erwartungen in die Telemedizin
München – Vor überzogenen Erwartungen an die Telemedizin hat der Vorsitzende des bayerischen Hausärzteverbandes (BHÄV), Dieter Geis, gewarnt.
AERZTEBLATT.DE 28.06.16

Bürgerinitiative Fakten helfen! bald im Expertenhearing
Österreich: Zehntausende fordern anonyme Statistiken und Motivforschung zu Schwangerschaftsabbrüchen
PRESSEMITTEILUNG Jugend für das Leben, Österreich 28.06.16

Wichtige Lebensschutz-Kundgebung in München am 1. Juli
Die Menschenrechtsinitiativen Christdemokraten für das Leben (CDL) Bayern und die Aktion Lebensrecht für Alle e.V. (ALfA) laden zur Mahnwache vor den neuen Geschäftsräumen des umstrittenen Abtreibungsprofis Friedrich Stapf ein. Von Petra Lorleberg
KATH.NET 28.06.16

Neue Enthüllungen über Organhandel mit getöteten Kindern – Hillary Clinton und das Abtreibungsgeschäft
(Washington) Neue Enthüllungen beweisen, daß der Organhandel mit ungeborenen Kindern, die in Abtreibungskliniken getötet wurden, in den USA ein weit größeres Ausmaß hat als bisher angenommen.
KATHOLISCHES.INFO 28.06.16

Biotech-Report von BCG und vfa bio: Biopharmazeutika punkten bei Vorbeugung und Therapie schwerer Krankheiten
Berlin (vfa bio). Die medizinische Biotechnologie gewinnt für den Wirtschaftsstandort Deutschland immer weiter an Bedeutung: Die Zahl der Beschäftigten in der medizinischen Biotechnologie konnte 2015 in Deutschland um 6,7 % auf mehr als 40.000 Mitarbeiter gesteigert werden.
PRESSEMITTEILUNG Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V. 28.06.16

Parkinson: Aktives Immunsystem killt Nervenzellen
Wissenschaftler stellen Zusammenhang zu Autoimmunerkrankungen her
PRESSETEXT.COM 28.06.16

Auch natürliche Killerzellen haben ein immunologisches Gedächtnis
Bonn – Wissenschaftler der Universität Bonn und der Ludwig-Maximilians-Universität München haben einen Mechanismus entschlüsselt, über den das Immunsystem die Pigmentzellen der Haut angreifen kann. Sie konnten damit zeigen, dass auch sogenannte natürliche Killerzellen über ein immunologisches Gedächtnis für das körpereigene Gewebe verfügen.
AERZTEBLATT.DE 28.06.16

Über 800 000 Unterschriften gegen Patente auf Pflanzen und Tiere
Breites Bündnis fordert Änderung der Regeln des Europäischen Patentrechtes
München. Über 800 000 Unterschriften gegen Patente auf Pflanzen und Tiere werden heute in München an den Präsidenten des Verwaltungsrates des Europäischen Patentamtes (EPA), Jesper Kongstad sowie an den Vorsitzenden des Ausschusses Patentrecht, Sean Dennehey, übergeben. Die Unterschriften wurden u.a. in Deutschland, der Schweiz, Österreich, den Niederlanden, Dänemark, Schweden, Spanien, Portugal und Frankreich gesammelt.
PRESSEMITTEILUNG Keine Patente auf Saatgut! 29.06.16


27. Juni 2016

Suizid als Tabuthema: Nicht totschweigen!
Jedes Jahr sterben mehr Menschen durch Suizid als durch Unfälle, Gewalt und illegale Drogen. Trotzdem wird über das Thema kaum gesprochen. Experten und Betroffene fordern: Lasst uns das endlich ändern!
von Angie Pohlers und Marie Rövekamp
TAGESSPIEGEL 27.06.16

Kinderpalliativdienst für Mecklenburg-Vorpommern
Rostock – Das Projekt „Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung“ (SAPV) von schwerkranken Kindern und Jugendlichen in Mecklenburg-Vorpommern des Teams „Mike Mövenherz“ wird zwei Jahre alt.
AERZTEBLATT.DE 27.06.16

Bundesregierung legt Pflegestärkungsgesetz III vor
Lebenshilfe geschockt über Diskriminierung
Berlin. Es war bereits eine große Enttäuschung: Viele Menschen mit Behinderung leben in Wohnstätten und sind dort auch in Zukunft von Pflegeversicherungsleistungen weitgehend ausgeschlossen. Jetzt will die Bundesregierung diese Diskriminierung auch noch auf eine Vielzahl von ambulant betreuten Wohngemeinschaften ausweiten.
PRESSEMITTEILUNG Bundesvereinigung Lebenshilfe 27.06.16

Gut gepflegt - oder gepflegt betrogen?
Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.
Von Katrin Sanders und Arne Meyer-Fünffinger
DEUTSCHLANDFUNK 27.06.16

Bundesteilhabegesetz: Verbände fordern Nachbesserungen
AERZTEBLATT.DE 27.06.16

Verbändebündnis fordert dringend Nachbesserungen beim Bundesteilhabegesetz
Anlässlich des Kabinettsbeschlusses zum Bundesteilhabegesetz warnt ein breites Bündnis von Verbänden und Gewerkschaften ergänzend zu den sechs gemeinsamen Kernforderungen (siehe hier: -Sechs gemeinsame Kernforderungen zum Bundesteilhabegesetz ) vor der Gefahr von Leistungseinschränkungen und anderen Verschlechterungen gegenüber dem geltenden Recht und fordert grundlegende Nachbesserungen in mindestens fünf Bereichen:
PRESSEMITTEILUNG Deutscher Behindertenrat (DBR) 27.06.16

Ethikrat sieht Krankenhäuser kritisch
Gesundheit/Unterrichtung
Berlin: (hib/PK) Die Krankenhäuser sollten sich nach Ansicht des Deutschen Ethikrates stärker am Patientenwohl orientieren. Es falle auf, dass in der Debatte über die künftige Ausrichtung der Kliniken das Patientenwohl als maßgebliches Leitprinzip der Versorgung nicht explizit im Vordergrund stehe, heißt es in einer Stellungnahme des Ethikrates, wie aus einer Unterrichtung (18/8843) des Gremiums an den Bundestag hervorgeht.
HIB Heute im Bundestag 27.06.16

Diskussion um Abschaffung des DRG-Systems
Potsdam – Der Vorstandsvorsitzende der Sana Kliniken AG hat den geplanten Umbau des DRG-Systems kritisiert.
AERZTEBLATT.DE 27.06.16

Kompromissvorschlag: Probandenvorratsverfügung
Blog BIOETHIX.DE 27.06.16

Nach Brexit soll EU-Arzneimittelbehörde nach Deutschland ziehen
EURACTIV.DE 27.06.16

Emmanuelle Charpentier: Eine Frau, ihre Entdeckung und wie sie die Welt verändert
Emmanuelle Charpentier hat Biologen ein neues Werkzeug beschert: Mit "Crispr" lassen sich Gene verblüffend präzise und sicher ändern. Ärzte wollen damit Aids, Krebs und Erbkrankheiten heilen. Nimmt der Mensch die Evolution bald selbst in die Hand?
Von Max Rauner und Martin Spiewak
DIE ZEIT Nr. 27/2016, 23.06.16, Zeit online 27.06.16

Vor der Zulassung: Suizidale T-Zellen verhindern Graft-Versus-Host-Reaktion
London – Die europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat sich für die Zulassung einer Gentherapie ausgesprochen, die T-Zellen vor einer haploidentischen Stammzelltherapie im Labor mit einem Suizid-Gen ausstattet, um später eine Graft-Versus-Host-Reaktion durch die Gabe eines Medikaments stoppen zu können.
AERZTEBLATT.DE 27.06.16


26. Juni 2016

"Der Patientenwille bleibt Maßstab"
Interview mit Hermann Gröhe
Gesundheitsminister Hermann Gröhe verteidigt sein Vorhaben zur Ausweitung von Arzneiversuchen an Demenzkranken - und empört sich über Nazi-Vergleiche.
von Rainer Woratschka und Stephan Haselberger
TAGESSPIEGEL 26.06.16

„Was darf Forschung?“ im SWR
Zum Streit um die Arzneimitteltests bei Demenzpatienten ist die Radiodiskussion im SWR zum Thema „Was darf Forschung? “ am 20.6.2016 hörenswert.
Blog BIOETHIX.DE 26.06.16

"Was spricht gegen intelligente, kreative, heterosexuelle Nachkommen?"
2056 sind Gen-Basteleien mit Crispr Alltag. Unser Autor freut sich zum 100. Geburtstag auf Donauthunfisch und optimierte Ururenkel. Nur die genane Tochter rebelliert.
Von Ulrich Woelk
ZEIT Online 26.06.16


24. Juni 2016

Krankenhausmorde: Landtag will Konsequenzen aus Fall Niels H. ziehen
Oldenburg – Der Krankenpfleger Niels H. hat nach Überzeugung der Ermittler weit mehr Menschen getötet als bisher bekannt.
AERZTEBLATT.DE 24.06.16

Huml: Neues Kinderpalliativzentrum ist wichtiger Meilenstein für Versorgung in Bayern
Bayerns Gesundheitsministerin zur Eröffnung in Großhadern: Freistaat setzt auf bestmögliche Betreuung für Betroffene und ihre Familien
PRESSEMITTEILUNG Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege 24.06.16

Medizinprodukte: Mehr Sicherheit für Patienten
Korzilius, Heike
Klinische Prüfungen von Risikoprodukten, unangekündigte Kontrollen: Die neue EU-Medizinprodukte-Verordnung verschärft die Regeln.
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(25) 24.06.16

Fachprogramm Medizintechnik: Ganz nah am medizinischen Bedarf
Richter-Kuhlmann, Eva
Der Patientennutzen steht im Vordergrund des neuen Fachprogramms Medizintechnik des Bundesforschungsministeriums. Es zielt darauf ab, innovative medizintechnische Lösungen entlang von klinischen Behandlungspfaden zu entwickeln.
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(25) 24.06.16

Krankenhäuser: IT wird Abläufe verändern
Osterloh, Falk
Die Digitalisierung wird nicht nur die Patientenakquise für Krankenhäuser verändern, sondern auch die Personaldichte, meinen Experten. Einiges verändern will in Kürze auch die Politik: Aus Hamburg kommt eine äußerst überraschende Ankündigung.
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(25) 24.06.16

Forschung: Exzellenzstrategie abgesegnet
Richter-Kuhlmann, Eva A.
Bund und Länder haben am 16. Juni durch die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz die Exzellenzstrategie, das Programm zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und die Förderinitiative „Innovative Hochschule“ beschlossen.
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(25) 24.06.16

Abschiebeverfahren: Gefährliche Zahlenspiele
Schmedt, Michael
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(25) 24.06.16

Ethik: Gesundheit ist ein Menschenrecht
Nolte, Stephan Heinrich
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(25) 24.06.16

Ernährungsversorgung von Krebspatienten: Zugang muss sichergestellt werden
Hübner, Jutta
Die adäquate Ernährung von onkologischen Patienten stellt eine grundlegende unterstützende Maßnahme im Rahmen des Therapiekonzepts dar. Dennoch wird ihr nicht flächendeckend Beachtung geschenkt.
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(25) 24.06.16

Arzneimittel: Industrie veröffentlicht Zuwendungen an Ärzte
Osterloh, Falk
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(25) 24.06.16

Biosimilars: Der Arzt entscheidet
Richter-Kuhlmann, Eva
Bei Arzneimittelverordnungen sorgen zunehmend Biologika für hohe Kosten. Die Barmer GEK sieht durch den Einsatz von gleichwertigen Biosimilars ein Einsparpotenzial in Millionenhöhe. Dieser „Schatz“ lässt sich aber nur mit Hilfe der Ärzte heben.
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(25) 24.06.16

Gruppennützige Forschung: Lauterbach unterbreitet Kompromissvorschlag
may
Im Streit darüber, ob und in welchem Rahmen künftig gruppennützige Forschung, etwa an Demenzkranken, erlaubt sein soll, hat SPD-Fraktionsvize Prof. Dr. med. Karl Lauterbach einen Kompromissvorschlag erarbeitet.
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(25) 24.06.16

Warum die Ausweitung von Arzneimitteltests an Nicht-Einwilligungsfähigen abzulehnen ist
Wie ja bekannt ist, sieht ein Gesetzentwurf aus dem Hause Gröhe vor, die Möglichkeit gruppennütziger Forschung (von denen also die Probanden selbst keinen Nutzen haben) an nicht einwilligungsfähigen Menschen auszuweiten. Dagegen gibt es Widerstand in allen Fraktionen, interfraktionelle Änderungsanträge werden erwogen.
PRESSEMITTEILUNG Kathrin Vogler, MdB Die Linke. 24.06.16

Zwangssterilisierungen: Opfer drängen auf Konsequenzen
Neuber, Harald
Mehr als 300 000 Frauen und 25 000 Männer wurden in Peru in den 1990er Jahren unfruchtbar gemacht. Der Skandal hat bis heute kaum Folgen.
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(25) 24.06.16

Zwangsbehandlung in der DDR: Traumatisierende gynäkologische Übergriffe
Bomberg, Karl-Heinz
Das Buch schlägt ein unbekanntes Kapitel der DDR-Medizin auf: Berichtet wird über die Zwangseinweisung und Zwangsbehandlung von Mädchen und jungen Frauen, die unter Verdacht einer Geschlechtskrankheit standen.
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(25) 24.06.16

Richtlinie zur Lebertransplantation: Abstinenzdebatte dauert an
Nashan, Björn; Straßburg, Christian
Ein Jahr nach der Neufassung der Richtlinie für die Wartelistenführung und Organvermittlung zur Lebertransplantation gibt es immer noch Anfragen zur Abstinenzregel. Vertreter der Deutschen Transplantationsgesellschaft ziehen Bilanz.
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(25) 24.06.16

Brexit: Enttäuschung bei Forschern und Industrie
AERZTEBLATT.DE 24.06.16

Geld für Gesundheit statt für Brüssel: Farage distanziert sich von Millionenversprechen
SPIEGEL Online 24.06.16

BREXIT: BAH fordert Umzug der Europäischen Arzneimittelbehörde von London nach Bonn
Berlin - Der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. setzt sich dafür ein, den Sitz der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA von London nach Bonn zu verlegen.
PRESSEMITTEILUNG Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. BAH 24.06.16

Statement von Dr. Martin Zentgraf, Vorstand des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie, zur Entscheidung in Großbritannien über das Ausscheiden aus der Europäischen Union
Berlin – „Wir sind heute in tiefer Sorge um die Europäische Union, um das gute Miteinander in Europa. Die Europäische Union verliert mit der Entscheidung Großbritanniens 16 Prozent ihrer Wirtschaftskraft und – viel wichtiger noch – sie verliert 13 Prozent ihrer Bevölkerung.
Der Brexit ist aber auch ein Schlag für die Errungenschaften der Arzneimittelversorgung in Europa.
PRESSEMITTEILUNG Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie BPI e.V. 24.06.16

Griechenland: Jeder Zweite ist chronisch krank
AERZTEBLATT.DE 24.06.16

Pränataldiagnostik: Die Hürden werden kleiner
Brief von Frantisek Noga zu "Künftig ist mit einer Ausweitung des Untersuchungsspektrums zu rechnen (DÄ 14/2016: „Nichtinvasive Pränataldiagnostik: Nur ein Tropfen Blut“ von Gisela Klinkhammer)".
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(25) 24.06.16

Eingriff ins menschliche Erbgut: "Das wird man nicht verantworten können"
Aus Berlin berichtet Julia Merlot
Der Deutsche Ethikrat streitet über Eingriffe in die DNA des Menschen: Theoretisch ließen sich Gene so verändern, dass manipuliertes Erbgut an Kinder und Enkel weitergegeben wird. Doch die Versuche sind umstritten.
SPIEGEL Online 24.06.16

Bröckelt da was?
Die neue Methode des Genom-Editierens verspricht nichts weniger als eine biomolekulare Revolution.
FAZ.NET 24.06.16

UDE/UK Essen: 3,2 Mio. für zellfreie Stammzelltherapie
Die Vorteile transplantierter somatischer Stammzellen nebenwirkungsfrei zu erhalten, das ist das Ziel eines neuen Forschungsprojekts der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE). Unter der Leitung von PD. Dr. Bernd Giebel und Prof. Dr. Peter Horn vom Institut für Transfusionsmedizin am Universitätsklinikum Essen (UK Essen) wird erstmals systematisch erforscht, ob dieselben Therapieerfolge erzielt werden können, wenn man nicht die Stammzellen selbst, sondern ausschließlich die außerhalb der Zellen befindlichen extrazellulären Vesikel (EV) transplantiert.
PRESSEMITTEILUNG (IDW) Universität Duisburg-Essen 24.06.16

Aids: Immuntherapie hält HIV in Schach
SPIEGEL Online 24.06.16

Offener Brief aus Bochum: Medizinstudenten wollen wieder Leichen
Medizinstudenten in Bochum haben sich in einem offenen Brief an die Landesregierung beschwert: Sie ärgern sich, weil sie nicht mehr an echten Leichen lernen dürfen.
SPIEGEL Online 24.06.16

UDE/UK Essen: 3,2 Mio. für zellfreie Stammzelltherapie
Die Vorteile transplantierter somatischer Stammzellen nebenwirkungsfrei zu erhalten, das ist das Ziel eines neuen Forschungsprojekts der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE). Unter der Leitung von PD. Dr. Bernd Giebel und Prof. Dr. Peter Horn vom Institut für Transfusionsmedizin am Universitätsklinikum Essen (UK Essen) wird erstmals systematisch erforscht, ob dieselben Therapieerfolge erzielt werden können, wenn man nicht die Stammzellen selbst, sondern ausschließlich die außerhalb der Zellen befindlichen extrazellulären Vesikel (EV) transplantiert.
PRESSEMITTEILUNG (IDW) Universität Duisburg-Essen 24.06.16


23. Juni 2016

Nach Klinikmorden: Gröhe fürchtet Kontrollwahn in Krankenhäusern
SPIEGEL Online 23.06.17

Klinikmorde in Delmenhorst: Gröhe warnt vor Kontrollwahn in Krankenhäusern
Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) zeigt sich entsetzt über die vielfachen Patientenmorde des Krankenpflegers Niels H. Er warnt aber auch vor überstürzten Konsequenzen. von Rainer Woratschka
TAGESSPIEGEL 23.06.16

Gegen das Grauen
Der Pfleger Niels H. hat mindestens 30 Menschen getötet. Schnelle Aufklärung ist vonnöten.
Ein Kommentar von Stephan-Andreas Casdorff
TAGESSPIEGEL 23.06.16

Kabinett will schärfere Kontrollen von Pflegediensten beschließen
AERZTEBLATT.DE 23.06.16

74 Millionen für gesundheitliche Selbsthilfe
Gesundheit/Antwort
Berlin: (hib/PK) Für die Förderung der gesundheitlichen Selbsthilfe stehen nach Angaben der Bundesregierung in diesem Jahr rund 74 Millionen Euro zur Verfügung.
HIB Heute im Bundestag 23.06.16

PKV sieht sich als nachhaltiger Finanzier für das Gesundheitssystem
Berlin – Der Verband der Privaten Krankenversicherer (PKV) sieht sich trotz der Zins- und Beitragsentwicklung auf einem guten Weg.
AERZTEBLATT.DE 23.06.16

Humangenetik: KBV und Kassen klagen gegen Beanstandung
Berlin – Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat den Beschluss des Bewertungsausschusses zu neuen Regelungen des Einheitlichen Bewertungsmaßstabs (EBM) für die Humangenetik beanstandet.
AERZTEBLATT.DE 23.06.16

Eigennutz geht vor Gruppennutz
Mit der Novellierung des Arzneimittelgesetzes wollte die Bundesregierung Studien an Demenzkranken genehmigen, die keinen direkten Nutzen von der Behandlung gehabt hätten. Im Bundestag regte sich jedoch so viel Unmut, dass die Abstimmung über das Gesetz vertagt wurde.
von Guido Sprügel
JUNGLE WORLD Nr 25, 23.06.16

Kommentar: Tabu Demenz
Ulrike Mascher
Demenz zählt zu den großen Herausforderungen unserer Zeit. Die Zahl der Erkrankten steigt. Die Angst vor dieser Krankheit auch. Schon seit vielen Jahren wird nach einem Heilmittel gesucht, am besten sogar nach einem Impfstoff, der diese heimtückische Erkrankung gar nicht erst ausbrechen lässt. Nach vielen Jahren Forschung zeigt sich die Pharmaindustrie mittlerweile relativ kleinlaut.
VdK-Zeitung 23.06.16

Krankschreibungen von abgelehnten Asylbewerbern weiter in der Diskussion
Berlin – Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat in einer aktuellen Stunde im Bundestag seine umstrittene 70-Prozent-Äußerung zu Krankschreibungen bei abge­lehnten Asylbewerbern zurückgenommen. In der Sache blieb der Minister aber bei dem Vorwurf, Ärzte schrieben zu häufig abgelehnte Asylbewerber krank, um eine Abschie­bung zu verhindern.
AERZTEBLATT.DE 23.06.16

Bundesgesundheitsministerium nimmt Kritik am PsychVVG ernst
Potsdam – Vertreter privater Krankenhausträger haben den Referentenentwurf zum Gesetz zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psycho­somatische Leistungen (PsychVVG) deutlich kritisiert.
AERZTEBLATT.DE 23.06.16

Rabatte und Belohnungen: Generali startet Bonus-Programm
Frankfurt/Main – Mit einem Prämien-System für gesundheitsbewusstes Verhalten will der Versicherer Generali neue Kunden gewinnen.
AERZTEBLATT.DE 23.06.16

Medizinisches Cannabis: Der Arzt erhält die Therapiehoheit
Berlin – Patienten, die von ihrem Arzt aus medizinischen Gründen Cannabis verordnet bekommen, sollten bei der Anwendung des Rezepturarzneimittels „nicht im Stich gelassen werden“.
AERZTEBLATT.DE 23.06.16

Huml: Neues Kinderpalliativzentrum ist wichtiger Meilenstein für Versorgung in Bayern
Bayerns Gesundheitsministerin zur Eröffnung in Großhadern: Freistaat setzt auf bestmögliche Betreuung für Betroffene und ihre Familien
Das neue Kinderpalliativzentrum am Klinikum der Universität München (Großhadern) ist am Freitag feierlich eröffnet worden.
PRESSEMITTEILUNG Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege 23.06.16

Deutscher Ethikrat: Breite Debatte über CrisprCas gefordert
Berlin – Der Deutsche Ethikrat hat sich gestern auf seiner Jahrestagung mit den ethischen Fragen neuer Methoden der Gen-Chirurgie befasst, zu der vor allem die „Crispr-Cas9-Technik“ gehört.
AERZTEBLATT.DE 23.06.16

Der Crispr-Geist
Schwere Erbleiden verhindern, Schutz vor HIV: Der Ethikrat beriet erstmals, ob und wann das Erbgut von Embryonen verändert werden darf.
von Jana Schlütter
TAGESSPIEGEL 23.06.16

"Menschenzüchtung muss tabu bleiben"
Bald wird der Mensch die Natur mit der Gentechnik Crispr kontrollieren. Doch es besteht die Gefahr, Risiken zu unterschätzen, sagt Ethikrat-Mitglied Sigrid Graumann.
Interview: Alina Schadwinkel
ZEIT Online 23.06.16

Gen-Veränderungen: Ethikrat sieht Chancen und Risiken bei neuer Technik
Der Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Dabrock, fordert eine Debatte über mögliche positive wie negative Folgen von Eingriffen ins Erbgut.
DEUTSCHLANDFUNK 23.06.16

Jahrestagung des Ethikrates zu Genom-Editierung findet starke öffentliche Resonanz
„Zugriff auf das menschliche Erbgut. Neue Möglichkeiten und ihre ethische Bewertung“ war das Thema der Jahrestagung des Deutschen Ethikrates, zu der am gestrigen Mittwoch über 500 Teilnehmer in Berlin zusammengekommen sind.
PRESSEMITTEILUNG Deutscher Ethikrat 23.06.16

Hunderte Gene leben noch zwei Tage nach dem Tod
Erkenntnisse vor allem für Transplantationen sowie Forensik interessant
PRESSETEXT.COM 23.06.16

Zystische Fibrose: Mini-Darm sagt Therapie-Erfolg vorher
Utrecht – Darm-Organoide aus Stammzellkulturen von Patienten mit Mukoviszidose, auch zystische Fibrose genannt, können den Nutzen neuer Medikamente vorhersagen.
AERZTEBLATT.DE 23.06.16

Medizin: Wenn sich Tiere mit Krebs anstecken
SPIEGEL Online 23.06.16

Neun Proteine im Blut sagen Herz-Kreis­lauf-Risiko voraus
San Francisco – Der Nachweis von neun Proteinen, die den meisten Ärzten vermutlich völlig unbekannt sind, hat in einer prospektiven Kohortenstudie kardiovaskuläre Ereignisse bei Patienten mit stabiler koronarer Herzkrankheit besser vorhergesagt als der modifizierte Framingham-Score.
AERZTEBLATT.DE 23.06.16


22. Juni 2016

Serienmord eines Krankenpflegers: Die unfassbare Dimension des Falls Niels H.
Von Gisela Friedrichsen
Der Krankenpfleger Niels H. tötete offenbar Dutzende Patienten. Die schockierenden Erkenntnisse bringen auch die Kliniken in Erklärungsnot.
SPIEGEL Online 22.06.16

Ex-Krankenpfleger: Niels H. soll Dutzende weitere Patienten getötet haben
Der Ex-Krankenpfleger Niels H. tötete wohl Dutzende Patienten mit Medikamenten - auch in Oldenburg, wie die Ermittler mitgeteilt haben. Ihm soll nun ein weiterer Prozess gemacht werden.
SPIEGEL Online 22.06.16

Aktueller Stand der Ermittlungen gegen Niels H. sowie gegen Verantwortliche seiner ehemaligen Arbeitgeber in Oldenburg und Delmenhorst
Gemeinsame Pressekonferenz der Polizeidirektion Oldenburg und der Staatsanwaltschaft Oldenburg
Die Sonderkommission „Kardio" und die Staatsanwaltschaft haben heute ausführlich über die Ermittlungen informiert, die zurzeit gegen den ehemaligen Krankenpfleger Niels H., gegen Verantwortliche der „Klinikum Oldenburg gGmbH" sowie gegen Verantwortliche des ehemaligen städtischen Krankenhauses Delmenhorst geführt werden:
PRESSEMITTEILUNG Staatsanwaltschaft Oldenburg 22.06.16

Christliche Krankenhäuser setzen auf Seelsorge-Konzept
AERZTEBLATT.DE 22.06.16

Potsdam startet mit Gesundheitskarte für Flüchtlinge
AERZTEBLATT.DE 22.06.16

Streit über Parität in der GKV geht weiter
Gesundheit/Ausschuss
Berlin: (hib/PK) Mit den Stimmen von Union und SPD hat der Gesundheitsausschuss zwei Anträge der Opposition zur Wiedereinführung der paritätischen Finanzierung der Beiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) abgelehnt.
HIB Heute im Bundestag 22.06.16

Union: Forschung an bestimmten Demenz-Patienten erlaubt
Ärzte Zeitung online, 22.06.16

Kompromiss zur Forschung an nicht Einwilligungsfähigen zeichnet sich ab
AERZTEBLATT.DE 22.06.16

Demenzkranke: Union gibt Abstimmung über Arzneiversuche frei
Im Streit um Arzneiversuche an Demenzkranken korrigiert die Unionsfraktion ihren Gesundheitsminister. Außerdem will sie mehr Zeit für die Debatte - und eine freie Gewissensentscheidung ihrer Abgeordneten. von Rainer Woratschka
TAGESSPIEGEL 22.06.16

Einführung einer sogenannten Probanden-Verfügung
Zur weiteren Beratung des Arzneimittelgesetzes, insbesondere des Teils, der die Erforschung von Medikamenten gegen Altersdemenz an Erkrankten betrifft, stellen wir Ihnen folgendes Statement des Ersten Parlamentarischen Geschäftsführers der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Michael Grosse-Brömer, zur Verfügung:
MITTEILUNG CDU/CSU 22.06.16

Statement zu gruppennütziger Forschung an nichteinwilligungsfähigen Erwachsenen
„Die Fragestunde hat heute nochmal deutlich gezeigt: Es fehlt die Notwendigkeit, die eine Öffnung der gruppennützigen Forschung an nichteinwilligungsfähigen Erwachsenen legitimeren würde. Lediglich eine einzige außereuropäische Studie aus dem Jahr 2007, an denen nichteinwilligungsfähige Erwachsene teilgenommen haben, konnte Frau Fischbach nennen.
PRESSEMITTEILUNG Kordula Schulz-Asche, Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion, Sprecherin für Prävention und Gesundheitswirtschaft 22.06.16

Contergan-Opfern: Steffens entschuldigt sich für Medizinskandal
AERZTEBLATT.DE 22.06.16

Qualitätsberichte sagen über psychiatrische und psychosomatische Kliniken wenig aus
Berlin – Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) fordert mehr Transparenz in psychiatrischen und psychosomatischen Kliniken.
AERZTEBLATT.DE 22.06.16

Studie: Heimleitungen mit Pflegepolitik unzufrieden
Berlin – Die große Mehrheit der Heimleiter ist mit der Altenpflegepolitik in Bund und Ländern nach einer Umfrage sehr unzufrieden.
AERZTEBLATT.DE 22.06.16

Unfallchirurgen loben geplanten eGK-Notfalldatensatz
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) verspricht sich vom geplanten Ausbau der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) einen erheblichen Nutzen für die Patientenversorgung.
AERZTEBLATT.DE 22.06.16

USA: Erster Einsatz der „Gen-Schere“ CRISPR bei Krebs geplant
Philadelphia - US-Forscher wollen die „Gen-Schere“ CRISPR zur Behandlung des malignen Melanoms einsetzen.
AERZTEBLATT.DE 22.06.16

Gen-Schere: Wunderwaffe oder Teufelszeug?
von Marcel Burkhardt
Forscher schwärmen vom enormen Potenzial einer neuen Gen-Schere, mit der pflanzliches, tierisches und menschliches Erbgut gezielt verändert werden kann. Kritiker dagegen befürchten "Gen-Doping" beim Menschen. Heute beschäftigt sich der Deutsche Ethikrat mit dem Thema.
ZDF heute.de 22.06.16

(Gen-)Schere im Kopf
Ethikrat trifft sich zur Jahrestagung
Das Erbgut nicht verändern, sondern "umschreiben" - Genome Editing macht's möglich. Hochkarätige Experten beraten heute die Potenziale und Risiken der neuen Technik. tagesschau.de erklärt, wie Genome Editing funktioniert und welche ethischen Herausforderungen sich daraus ergeben.
TAGESSCHAU.De 22.06.16

Debatte um Crispr-Cas: "Schwarz-Weiß kann es in einer solchen komplizierten Frage nicht geben"
Der Deutsche Ethikrat hat über den Einsatz der genetischen Hochpräzisions-Schere Crispr-Cas9 debattiert. Der Rat könne noch keine abschließende Empfehlung zum Umgang mit dieser Technologie geben, sagte Ethikrat-Mitglied Alena Buyx im DLF. Man stehe erst am Beginn einer Debatte.
DEUTSCHLANDFUNK 22.06.16

Gottes Werkzeug oder gefährliche Technik?
Die Gen-Schere Crispr-Cas9 weckt Hoffnungen auf ein Ende vieler Krankheiten.
EVANGELISCH.DE 22.06.16

Forscher tüfteln am Baukasten für Menschen
Die Synthese eines künstlichen Chromosoms vor wenigen Jahren war eine Sensation. Forscher wollen dies bald mit menschlichem Erbgut wiederholen und versprechen sich viel davon. Kommt dann bald das Designer-Baby?
Ein Leitartikel von Peter Leiner
Ärzte Zeitung 22.06.16

Wie umgehen mit dem wohl größten Dilemma der medizinischen Forschung?
Gene Editing und Tests an Embryonen sind vielversprechende Verfahren gegen Krankheiten auf der ganzen Welt. Doch sie sind extrem riskant.
Von Kathrin Zinkant
SUEDDEUTSCHE.DE 22.06.16

Kleine Schnitte mit der Gen-Schere
Der deutsche Ethikrat hat auf seiner Jahrestagung über Eingriffe in das menschliche Erbgut diskutiert. Neue Techniken der Biomedizin sind vielversprechend, aber risikoreich.
Von Kathrin Zinkant, Berlin
SUEDDEUTSCHE.DE 22.06.16

Genome-Editing: "Nicht einfach weiter wegducken"
Der Molekularbiologe Jörg Vogel hat zu einem gesellschaftlichen Dialog über die neuen Möglichkeiten zur Veränderung von Erbgut aufgerufen. Bei neuen Verfahren wie die Crispr-Cas9-Methode müsse man dieselben Betrachtungen anstellen, wie bei der Gentherapie und Gentechnik, sagte Vogel im DLF. Man könne sich als Gesellschaft nicht einfach weiter wegducken.
DEUTSCHLANDFUNK 22.06.16

Forscher in der Rolle der Aufklärer
Genom-Chirurgie: Fluch oder Segen?
Jörg Vogel im Gespräch mit Liane von Billerbeck
DEUTSCHLANDRADIO 22.06.16

Gut informieren und kritisch abwägen
Ethikrat befasst sich mit neuer Technik der Gen-Chirurgie
Der Deutsche Ethikrat berät am Mittwoch über neue Möglichkeiten zum Eingriff ins Erbgut. Wichtig sei, nach langfristigen Folgen und gesellschaftlichen Konsequenzen zu fragen, erklärt der Moraltheologe Professor Dr. Franz-Josef Bormann.
DOMRADIO 22.06.16

Bewusstsein entsteht nicht im Gehirn: Erforschung von Nahtoderfahrungen
Kardiologe und Nahtod-Forscher Pim van Lommel im Interview
Zürich - Die Erforschung von Nahtoderfahrungen steht erst ganz am Anfang. Man weiss zwar noch nicht, wie und warum sie entstehen. Sicher ist aber: "Bewusstsein braucht kein funktionierendes Gehirn", sagt der holländische Kardiologe und Nahtod-Forscher Pim van Lommel.
PRESSETEXT.COM 22.06.16

Europäisches Patentgericht soll kommen
Recht und Verbraucherschutz/Gesetzentwurf
Berlin: (hib/PST) Die 2013 von den EU-Staaten getroffene Vereinbarung zur Einrichtung eines gemeinsamen Patentgerichts soll nun ratifiziert werden. Dazu dient ein von der Bundesregierung vorgelegter Gesetzentwurf (18/8826).
HIB Heute im Bundestag 22.06.16


21. Juni 2016

UN-Ermittler: Schon mehr als 700 Ärzte und Pfleger in Syrien getötet
AERZTEBLATT.De 21.06.16

EU-Gesundheitsminister im Kampf gegen hohe Arzneimittelpreise
Die EU-Gesundheitsminister sagen den exzessiven Preissteigerungen auf dem Arzneimittelmarkt den Kampf an. EurActiv Brüssel berichtet.
EURACTIV.DE 21.06.16

EU-Patentrechtsreform wird umgesetzt
Recht und Verbraucherschutz/Gesetzentwurf
Berlin: (hib/PST) In Deutschland sollen die notwendigen rechtlichen Anpassungen vollzogen werden, um eine in der EU verabredete Reform des Patentrechts umzusetzen. Dies ist Inhalt eines Gesetzentwurfs der Bundesregierung (18/8827), der am Donnerstag in erster Lesung beraten werden soll.
HIB heute im Bundestag 21.06.16
Anm.: Dies ist z.B. für Biopatentierungen relevant

Bundesrat befürwortet Gewebeimportgesetz
Gesundheit/Unterrichtung - 21.06.2016
Berlin: (hib/PK) Der Bundesrat hegt keine Einwände gegen den von der Bundesregierung vorgelegten Gesetzentwurf (18/8580) mit Regelungen zur Einfuhr menschlicher Gewebe und Gewebezubereitungen. Das geht aus einer Unterrichtung (18/8840) der Bundesregierung an den Bundestag hervor.
HIB heute im Bundestag 21.06.16

Bundesgesundheitsminister: Blutspendeverbot für homosexuelle Männer könnte fallen
SPIEGEL Online 21.06.15

Fremdes Babyglück
Im Oktober 2014 verkündeten schwedische Forscher eine kleine medizinische Sensation: Eine Frau hatte einen gesunden Jungen zur Welt gebracht, nachdem ihr die Gebärmutter einer Spenderin eingesetzt worden war. Inzwischen haben vier weitere Frauen auf diese Art Kinder bekommen. Nun arbeiten die Forscher auch daran, eine menschliche Gebärmutter aus Stammzellen zu züchten.
Von Christine Westerhaus
DEUTSCHLANDFUNK 21.06.16

Leben mit Trisomie: "Ich bin anders, aber es stört mich nicht"
Ein Interview von Claudia Kabel
Aktivistin mit Down-Syndrom: Carina Kühne schreibt ein Buch, ist Schauspielerin und kämpft für bessere Inklusion. Grenzen setzen ihr nur die anderen, sagt die 31-Jährige im Interview.
SPIEGEL Online 21.06.15

Studie: Parkinson wird immer häufiger
Rochester – Die Inzidenz des Morbus Parkinson und verwandter Erkrankungen ist in den letzten Jahrzehnten bei Männern, nicht aber bei Frauen, deutlich angestiegen.
AERZTEBLATT.DE 21.06.16

Genchirurgie: Revolution im Labor
Die einen fürchten sich vor dem "Menschen nach Maß", die anderen schwärmen von ungeahnten medizinischen Möglichkeiten. Aber wenn es um Crispr - und damit die Genchirurgie - geht, sind weder Hype noch Panikmache angemessen. Plädoyer für eine sachliche Debatte.
von Jana Schlütter
TAGESSPIEGEL 21.06.16

38 Gen-Loci liefern Hinweise zur Ursache der Migräne
Helsinki – Die bisher größte genomweite Assoziationsstudie zur Migräne hat Genvarianten in 38 Abschnitten des Erbguts entdeckt, die wichtige Hinweise zu den möglichen Ursachen der Erkrankung liefern.
AERZTEBLATT.DE 21.06.16

Standardisierte Genomanalyse hilft, Tierversuche zu vermeiden
Berlin – Einen standardisierten Ansatz für die systematische Analyse umfangreicher Genomdaten haben Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin und des Bundesinstituts für Risikobewertung entwickelt.
AERZTEBLATT.DE 21.06.16


20. Juni 2016

Pharmaindustrie zahlt eine halbe Milliarde Euro an Ärzte
Auch Krankenhäuser profitieren von den Zahlungen. Erstmals wurden im Rahmen eines Transparenzkodexes Leistungen veröffentlicht. Kritiker sprechen von Scheinstudien.
ZEIT ONLINE 20.06.16

Transparenzkodex: Pharmafirmen zahlten Ärzten und Kliniken 575 Millionen Euro
Viele deutsche Pharmafirmen haben erstmals ihre Zahlungen an Ärzte und Kliniken offengelegt.
SPIEGEL Online 20.06.16

Ärzte erhielten 2015 rund 575 Millionen Euro von Pharmafirmen
Berlin – 575 Millionen Euro haben Ärzte im Jahr 2015 im Rahmen von Kooperationsvereinbarungen von den Mitgliedsunternehmen des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller (vfa) erhalten.
AERZTEBLATT.DE 20.06.16

Lobbyismus: Ergebnisse des Transparenzkodex der Pharmaindustrie mangelhaft
54 Pharmaunternehmen haben heute die Ergebnisse des Transparenzkodexes vorgestellt. Dazu erklärt der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch:
"Die Ergebnisse des Transparenzkodex der Pharmaindustrie sind mangelhaft. Auch weiterhin wissen Patienten nicht, ob ihr Arzt Geld von der Pharmaindustrie bekommt.
PRESSEMITTEILUNG Deutsche Stiftung Patientenschutz 20.06.16

Angebliche Selbstkontrolle der Pharmaindustrie ist Augenwischerei
„Was die Arzneimittelindustrie als Selbstkontrolle ihrer Einflussnahme auf Ärztinnen und Ärzte verkaufen will, ist eher eine große Imagekampagne. Die Pharmakonzerne treten wohl die Flucht nach vorne an, um ein Verbot oder zumindest eine wirksame gesetzliche Beschneidung ihrer Manipulationen zu vermeiden“, meint Kathrin Vogler, gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, mit Blick auf die Präsentation des „Transparenzkodex“ der Freiwilligen Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie (FSA) und des Verbandes der forschenden Pharma-Unternehmen in Deutschland (vfa).
PRESSEMITTEILUNG Kathrin Vogler, MdB Die Linke. 20.06.16

Forschende Pharma-Unternehmen setzen Transparenzkodex um
Berlin, 20. Juni 2016. Die Mitgliedsunternehmen von vfa und FSA setzen den Transparenzkodex um, zu dem sie sich freiwillig verpflichtet haben und werden bis Ende Juni 2016 ihre Leistungen aus dem Jahr 2015 an Ärztinnen und Ärzte, andere Fachkreisangehörige sowie medizinische Organisationen und Einrichtungen veröffentlichen.
PRESSEMITTEILUNG Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V. (vfa) 20.06.16

SWR2 Forum: Was darf die Forschung?
Der Streit um Arzneimitteltests bei Demenzpatienten
SWR2 Sendung vom Mo, 20.06.16, 17.05 Uhr

Arzneimittelstudien in der DDR
Gesundheit/Kleine Anfrage
Berlin: (hib/PK) Arzneimittelstudien in der DDR im Auftrag westlicher Pharmakonzerne sind Thema einer Kleinen Anfrage (18/8779) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen.
HIB heute im Bundestag 20.06.16

Industrie lobt sich für hohe Zahl der Arzneimittelstudien in Deutschland
Berlin – Weltweit initiieren die Arzneimittelhersteller nur in den Vereinigten Staaten mehr Arzneimittelstudien als in Deutschland.
AERZTEBLATT.DE 20.06.16

Krankenkassen skeptisch über zusätzliche Milliarden im Wahljahr
AERZTEBLATT.DE 20.06.16

Chaos im europäischen Arzneimittelrecht begünstigt Kriminalität
AERZTEBLATT.DE 20.06.16

Lieferengpässe in Deutschland Wichtige Medikamente oft monatelang nicht verfügbar
Antibiotika, Krebsmedikamente, Narkosemittel: In Deutschland kommt es bei Arzneien immer wieder zu Lieferengpässen - vor allem wenn es nur einen Hersteller gibt. Ärzte und Apotheker sind alarmiert.
von Sarah Kramer
TAGESSPIEGEL 20.06.16

Hilfsorganisationen besorgt über Kurs in der Flüchtlingspolitik
Berlin – Besorgt über die aktuelle Flüchtlingspolitik der Europäischen Union (EU) wie auch Deutschlands haben sich verschiedene Hilfswerke anlässlich des heutigen Welt­flücht­lingstages geäußert.
AERZTEBLATT.DE 20.06.16

Bundestag: Grüne wollen über umstrittene Attest-Äußerung de Maizières reden
AERZTEBLATT.DE 20.06.16

Pflegeausbildung: Gröhe setzt auf Schwerpunktbildung
AERZTEBLATT.DE 20.06.16

Technologischer Fortschritt im Gesundheitssystem ausgebremst
Gelsenkirchen – Einen Innovationsstau im deutschen Gesundheitswesen kritisiert das Institut Arbeit und Technik (IAT)/Westfälische Hochschule.
AERZTEBLATT.DE 20.06.16

Hochleistungscomputer ermöglicht Fortschritt für die personalisierte Medizin
AERZTEBLATT.DE 20.06.16

Grüne fragen nach Cannabis als Therapie
Gesundheit/Kleine Anfrage
Berlin: (hib/PK) Die von der Bundesregierung geplante kontrollierte Ausgabe von Cannabis als Medizin ist Thema einer Kleinen Anfrage (18/8775) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen.
HIB heute im Bundestag 20.06.16

41 Anträge auf Behindertenversorgung
Gesundheit/Antwort
Berlin: (hib/PK) Die Bundesregierung verspricht sich von dem im Juli 2015 in Kraft getretenen Versorgungsstärkungsgesetz auch eine bessere ambulante Betreuung für Erwachsene mit geistiger Behinderung oder schweren Mehrfachbehinderungen. Mit dem neu eingeführten Paragrafen 119c SGB V seien die Grundlagen zur Einrichtung spezialisierter medizinischer Behandlungszentren geschaffen worden, heißt es in der Antwort (18/8797) der Regierung auf eine Kleine Anfrage (18/8576) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen.
HIB heute im Bundestag 20.06.16

Grundrecht auf freie Wahl des Geburtsortes
Petitionsausschuss/Ausschuss
Berlin: (hib/HAU) Über die Sicherstellung der freien Wahl des Ortes der Geburt hat der Petitionsausschuss am Montag in öffentlicher Sitzung diskutiert. Die Petentin Michaela Skott hatte in ihrer Eingabe ein Grundrecht auf freie Wahl des Geburtsortes sowie eine Geburtsbegleitung im Schlüssel von Eins zu Eins durch eine Bezugshebamme gefordert.
HIB heute im Bundestag 20.06.16

CDL sagt klares NEIN zur Leihmutterschaft!
In der kommenden Woche berät während der Parlamentarischen Vollversammlung des Europarates der Gesundheitsausschuss erneut den Bericht der belgischen Grünen-Abgeordneten Petra de Sutter zur europaweiten Legalisierung der Leihmutterschaft.
PRESSEMITTEILUNG Christdemokraten für das Leben (CDL) 20.06.16

Zugriff auf das menschliche Erbgut
Ethikrat befasst sich mit neuen gentechnischen Methoden
DOMRADIO 20.06.16

Risiken und Nebenwirkungen für Mensch und Tier: Was bei der Zulassung gentechnisch veränderter Pflanzen wirklich falsch läuft
Neuer Bericht von Testbiotech veröffentlicht
In der EU wird derzeit darüber gestritten, ob vor einer Marktzulassung von Gentechnik-Pflanzen zunächst Fütterungsstudien zur Untersuchung gesundheitlicher Risiken durchgeführt werden müssen. Die Gentechnik-Industrie spricht sich ebenso wie Experten der Europäischen Lebensmittelbehörde EFSA gegen verpflichtende Studien aus.
PRESSEMITTEILUNG Testbiotech e.V. Institut für unabhängige Folgenabschätzung in der Biotechnologie 20.06.16


19. Juni 2016

Das Geschäft mit den Todkranken
Pharmariesen testen Medikamente zunehmend in Schwellenländern
Medikamententests sind für Kranke in armen Ländern oft der einzige Weg, zu überleben. Das nutzen Pharmamultis aus, wie ein neuer Report zeigt.
BLICK.CH 19.06.16


17. Juni 2016

EU-Recht: Künftig deutlicher Mehraufwand für Hersteller stofflicher Medizinprodukte
Berlin. Für nahezu alle stofflichen Medizinprodukte gelten voraussichtlich ab dem Jahr 2020 höhere Risikoklassen. Damit müssen die Hersteller mit einem erheblichen Mehraufwand rechnen, wenn sie ihre Unterlagen erstellen, um solche Produkte in Verkehr zu bringen. So sind dann zum Beispiel für viele Produkte eigene klinische Prüfungen vorzulegen.
PRESSEMITTEILUNG Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. 17.06.16

Überhöhte Preise gefährden Arzneimittelzugang in einigen EU-Mitgliedsstaaten
Luxemburg/Berlin – Die Gesundheitsminister der Europäischen Union zeigen sich be­sorgt über überhöhte Preise für neue Arzneimittel.
AERZTEBLATT.DE 17.06.16

Arzneimittelpreisregulierung: Die richtigen Stellschrauben drehen
Gandjour, Afschin
Rückwirkende Preise, geheime Erstattungsbeträge: Die geplanten Korrekturen am Verfahren der Arzneimittelpreisverhandlung greifen zu kurz.
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(24) 17.06.16

Klinische Prüfungen: Diskussion um gruppennützige Forschung
Korzilius, Heike
Sollen zum Beispiel Demenzkranke in Studien einbezogen werden, von deren Ergebnissen sie selbst nicht profitieren? Über diese Frage herrscht Uneinigkeit quer durch die Bundestagsfraktionen. Die Abstimmung über die Novelle zum Arzneimittelgesetz wurde deshalb verschoben.
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(24) 17.06.16

Frage der Woche an . . . Univ.-Prof. Dr. med. Tobias Esch, Universität Witten/Herdecke
Die Arzt-Patienten-Beziehung bessert sich Ihrer Einschätzung nach, wenn Patienten Zugriff auf ihre Befunde und die Notizen des Arztes zu ihrer Erkrankung erhalten. Zudem stärke diese Transparenz Mitarbeit und Selbstmanagement der Patienten, verbessere das Verständnis für medizinische Probleme und unterstütze die Selbstfürsorge. Wie sind Sie zu diesen Ergebnissen gekommen?
Glöser, Sabine
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(24) 17.06.16

Ärzte sollen Telematik nicht IT-Spezialisten und Ökonomen überlassen
AERZTEBLATT.DE 17.06.16

Hermann Gröhe will für Flüchtlinge auf Gesundheitsfonds zugreifen
Für die medizinische Versorgung der Flüchtlinge will Gesundheitsminister Hermann Gröhe jetzt an die Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung. Es geht um 1,5 Milliarden Euro.
von Rainer Woratschka
TAGESSPIEGEL 17.06.16

Arzneimittel: Streit um die Praxissoftware
Osterloh, Falk
Die Verabredungen aus dem Pharmadialog sollen bald in ein Gesetz gegossen werden. Veränderungen sind vor allem bei den Arztinformationssystemen geplant.
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(24) 17.06.16

Medizin 4.0: Digitale Faszination
Beerheide, Rebecca
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(24) 17.06.16

Lage des wissenschaftlichen Nachwuchses
Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Antwort
Berlin: (hib/ROL) Aus Sicht der Bundesregierung ist der Mangel an planbaren und transparenten Karrierewegen in der Wissenschaft das aktuell größte Problem des wissenschaftlichen Nachwuchses. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (18/8759) auf die Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (18/8536).
HIB heute im Bundestag 17.06.16

Palliativmedizin: Wegweiser mit 3 000 Adressen
EB
Ein Jahr nach Neustart des Online-Portals „Wegweiser Hospiz- und Palliativversorgung Deutschland“ (http://d.aerzteblatt.de/FW92) sind dort bundesweit mehr als 3 000 Angebote zur Betreuung und Begleitung von Menschen mit einer nicht heilbaren Erkrankung zugänglich.
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(24) 17.06.16

Undercover im Pflegeheim: Wo ist Charlotte?
Acht Tage verbringt unser Autor in einem Pflegeheim. Als Bewohner. Mit versteckter Kamera.
Michael Schomers ist 66 Jahre alt, hatte vor zwei Jahren Speiseröhrenkrebs – und hat jahrelang als investigativer Journalist mit versteckter Kamera gearbeitet. Perfekt. Für uns ist er in ein ganz normales, sehr gut bewertetes Heim gezogen. Wie ist der Alltag in deutschen Pflegeheimen?
CORRECTIV.ORG 17.06.16

NS-„Euthanasie“: „Damals glaubte man doch den Ärzten“
Meyer-Ueding, Jennifer
Zwischen 1941 und 1945 wurden in der „Kinderfachabteilung” der Landes-Heil- und Pflegeanstalt Lüneburg 300 bis 350 Kinder und Jugendliche ermordet. Eine Gedenkstätte auf dem Psychiatriegelände widmet sich ihren verdrängten Schicksalen.
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(24) 17.06.16

Erfolgreiche Verfassungsbeschwerde gegen die Versagung der nachträglichen Einrichtung einer Begräbnisstätte in einer Kirche
Beschluss vom 09. Mai 2016, 1 BvR 2202/13
Das Gewicht einer religiösen Verhaltensvorgabe ist eine genuin religiöse Frage, die der selbständigen Beurteilung durch die staatlichen Gerichte entzogen ist. Dies hat die 2. Kammer des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts mit heute veröffentlichtem Beschluss bekräftigt und ein Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg aufgehoben, mit dem einer Glaubensgemeinschaft die Einrichtung einer Begräbnisstätte für Gemeindepriester in ihrer Kirche versagt worden war.
PRESSEMITTEILUNG Bundesverfassungsgericht 17.06.16

Asylsuchende und Flüchtlinge: Therapiefreiheit ist nicht gesichert
Bühring, Petra
Die medizinische Versorgung von Asylsuchenden in Deutschland, insbesondere die von psychisch kranken, ist unzureichend. Dieser Ansicht waren Experten bei einer Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestages.
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(24) 17.06.16

Transplantationsregistergesetz: Schwachstelle – Datenerfassung
Richter-Kuhlmann, Eva
Der Deutsche Bundestag hat sich im Rahmen einer Expertenanhörung nochmals mit der Einrichtung eines bundesweiten Transplantationsregisters befasst. Im Fokus stand die Datenerfassung lediglich nach Einwilligung.
Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(24) 17.06.16

USA: Relative Mehrheit hält Abtreibung für moralisch falsch
Die Ergebnisse haben sich in den letzten 15 Jahren kaum verändert. Republikanische Wähler lehnen Abtreibung mit großer Mehrheit ab.
KATH.NET 17.06.16

Befruchtete Eizellen von toter Frau bleiben unter Verschluss
AERZTEBLATT.DE 17.06.16

Fortpflanzungsmedizin: Klage auf Herausgabe befruchteter Eizellen der verstorbenen Ehefrau unbegründet
Das Oberlandesgericht Karlsruhe – Zivilsenate Freiburg - hat das Urteil des Landgerichts Freiburg bestätigt, wonach dem Kläger kein Anspruch auf Herausgabe befruchteter Eizellen seiner verstorbenen Ehefrau zusteht.
PRESSEMITTEILUNG Oberlandesgericht Karlsruhe 17.06.16

Streit um genetische Hochpräzisions-Schere
FRANKFURTER RUNDSCHAU 17.06.16


16. Juni 2016

Tagebuch vom Sterbebett
Von Andrea Potter
Eine alte Dame stirbt. Ihre Tochter weicht in den letzten Tagen nicht von ihrer Seite – und schreibt alles auf, was ihre Mutter sagt. Daraus wird ein herzergreifendes Protokoll.
SZ-Magazin 16.06.16

Brexit: Vorteile für Verbleib in der EU „überwältigend“
London – Über den Zeitraum von fünf Wochen veröffentlichte das British Medical Journal (BMJ) eine Serie von Berichten mit Argumenten, in der EU zu bleiben oder sie zu verlassen.
AERZTEBLATT.DE 16.06.16

Streit um Inhalte des neuen Arzneimittelgesetzes geht weiter
Berlin – Während das Bundesgesundheitsministerium (BMG) an einem Referentenentwurf für ein neues Arzneimittelgesetz arbeitet, geht die öffentliche Diskussion um dessen Inhalte weiter.
AERZTEBLATT.DE 16.06.16

Pestizidbranche kritisiert neue Kriterien für hormonwirksame Substanzen
Pflanzenschutzmittelhersteller bezeichnen die Kommissionsvorschläge zur Definition von endokrinen Disruptoren als „herbe Enttäuschung“. EurActiv Brüssel berichtet.
EURACTIV.DE 16.06.16


Chancen und Grenzen des genome editing
Gemeinsame Stellungnahme der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, der acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften
30 Seiten, September 2015

183. Sitzung, Donnerstag, 07.07.2016, 09.00 - ca. 03.50 Uhr
Tagesordnungspunkt 28

Zweite und dritte Beratung des von der Bundesregierung eingebrachten Entwurfs eines Gesetzes zur Errichtung eines Transplantationsregisters Drucksache 18/8209
Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) Drucksache 18/…
(TOP 28, 00:30 Stunden)

Lebenslang für Ex-Krankenpfleger: Das Spiel mit dem Tod
Von Benjamin Schulz, Oldenburg
Der Krankenpfleger Niels H. spielte mit dem Leben von Patienten, Menschen starben, weil er den Kick suchte. Dafür hat ihn das Landgericht Oldenburg zu lebenslanger Haft verurteilt. Abgeschlossen ist der Fall damit noch lange nicht.
SPIEGEL Online 26.02.15

Weiter zu Artikel vom 01.-15. Juni 2016

zurück zur Pressespiegel-Übersicht