Zur Startseite Neues zu Bioethikthemen Presseartikel und -mitteilungen Ihre Mitwirkungsmöglichkeiten Gesetze, Stellungnahmen, Texte Literatur, Bücher Adressen aus Politik, Forschung und Gesellschaft Ausgewählte Links Anregungen, Lob, Kritik Kontaktanschrift Menueleiste
Zur Interessen-
Gemeinschaft in:

Bayern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Hessen
Schleswig-Holstein

Interessengemeinschaften Kritische Bioethik Deutschland

Presse

Pressespiegel 16. - 31. März 2015

Anzahl: 184 Artikel, Stand 04.04.15

31. März 2015

Hospiz- und Palliativgesetz als Referentenentwurf: Ideen, Verbesserungen, (noch) kein großer Wurf
von Oliver Tolmein
Was als Debatte über die strafrechtliche Verfolgung organisierter Suizidbeihilfe begann, aber nicht so recht Fahrt aufnehmen wollte, ist mittlerweile zunehmend zu einem Bemühen um eine verbesserte Hospiz- und Palliativversorgungsstruktur geworden.
BIOPOLITIKBLOG 31.03.15

Schulungen zur Entbürokratisierung der Pflegedokumentation positiv gestartet
Berlin – Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) zeigt sich zufrieden mit dem Start des Projektes zum Bürokratieabbau bei der Pflegedokumentation. Die ersten 50 Multiplikator/innen der Freien Wohlfahrtspflege in fünf Bundesländern wurden erfolgreich geschult.
PRESSEMITTEILUNG Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) 31.03.15

Umstrittene Förderung der Fruchtbarkeit
Eine US-Firma will Frauen dadurch zu Kindern verhelfen, dass sie Eizellen mit Mitochondrien anreichert.
Von Jürgen Langenbach
DIE PRESSE 31.03.15

Rotwein fördert Krebs und hilft dagegen
Von Sven Stockrahm
Gesunde Ernährung ist ja so ein Ding. Denn was heißt sie genau? Absurd wird es, wenn einzelne Lebensmittel danach bewertet werden, ob sie uns gut tun oder schaden.
ZEIT Online Blog Teilchen 31.03.15


30. März 2015

'Christ & Welt' und die 'säuselnde Beschreibung eines Mordes'
„Christ und Welt“ bringt als Beitrag zur Sterbehilfediskussion einen drastischen „Tatsachenbericht“: Der Vater hielt der Mutter „mit der Hand die Nase zu, mit der Linken den Kiefer, dass sie nicht mehr durch den Mund atmen konnte“, bis sie tot war.
KATH.NET 30.03.15

Pflegeversicherung mit Rekordreserve
AERZTEBLATT.DE 30.03.15

„Eine Aushöhlung der ärztlichen Schweigepflicht ist der falsche Weg“
Köln – Der Absturz von Germanwings-Flug 4U9525 in den französischen Alpen, den der Co-Pilot offenbar absichtlich herbeigeführt hat, hat eine Debatte über die ärztliche Schweigepflicht entfacht.
5 Fragen an Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer
AERZTEBLATT.DE 30.03.15

Montgomery zur Diskussion über eine mögliche Lockerung der ärztlichen Schweigepflicht
Berlin. Zu der Diskussion über eine mögliche Lockerung der ärztlichen Schweigepflicht erklärt der Präsident der Bundesärztekammer, Prof. Der. Frank Ulrich Montgomery: „Die bislang bekannt gewordenen Hintergründe des schrecklichen Flugzeugabsturzes vom vergangenen Dienstag dürfen nicht zu vorschnellen politischen und rechtlichen Entscheidungen verleiten.
PRESSEMITTEILUNG Bundesärztekammer 30.03.15

Verkaufszahlen für „Pille danach“ schnellen in die Höhe
AERZTEBLATT.DE 30.03.15

Umstrittener Bluttest zum Down-Syndrom
Gesundheit/Kleine Anfrage
Berlin: (hib/PK) In einer interfraktionellen Kleinen Anfrage (18/4406) erkundigen sich Abgeordnete aller vier Bundestagsfraktionen über die neue vorgeburtliche Blutuntersuchung zur Feststellung des Down-Syndroms.
HIB Heute im Bundestag 30.03.15

Neuer Ethik-Kodex für Forschungsarbeiten zu Kindesmissbrauch
AERZTEBLATT.DE 30.03.15

Ethik-Erklärung zur Erforschung sexueller Gewalt verabschiedet
Richtlinien sollen Wissenschaftlern Orientierung in sensiblem Forschungsfeld geben / Wanka: "In der Präventionsforschung viel erreicht"
PRESSEMITTEILUNG Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF 30.03.15


29. März 2015

Folgen der Pränataldiagnostik: Fürs perfekte Kind treffen Schwangere dramatische Entscheidungen
Immer besser lässt sich schon in der Schwangerschaft erkennen, ob es im Erbgut des Fötus schwere Störungen gibt. Frauen versprechen sich von den Tests mehr Sicherheit. Doch Experten warnen: Gerade die Befunde führen oft zu Stress und Ängsten.
FOCUS-Online 29.03.15


28. März 2015

„Pille danach“: Rasantes Wachstum um 31 %
Berlin – Seit zwei Wochen können Frauen die „Pille danach“ ohne Rezept in der Apotheke kaufen. Wie der Branchendienst APOTHEKE ADHOC berichtet, wurden alleine in der ersten Woche fast ein Drittel mehr Packungen abgegeben als bislang üblich.
PRESSEMITTEILUNG APOTHEKE ADHOC 28.03.15


27. März 2015

Gesetzentwurf Hospiz- und Palliativversorgung: Lebensnotwendige Ausgaben
Rieser, Sabine
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(13) 27.03.15

Hospiz- und Palliativversorgung: Mehr Unterstützung an allen Orten
Rieser, Sabine
Zu wenig SAPV-Teams auf dem Land, eine ungenügende Finanzierung von Palliativstationen, nicht überall Kooperationsverträge zwischen Pflegeheimen und niedergelassenen Ärzten – ein neues Gesetz soll helfen, die Lücken zu schließen
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(13) 27.03.15

Kasuistik: Schwere Depression mit initialem Suizidwunsch
Ein bisher gesunder Patient äußert nach Erstdiagnose einer Parkinsonerkrankung einen dringenden Todeswunsch und die Absicht, Suizid zu begehen.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(13) 27.03.15

Menschen am Lebensende in ihrer kulturellen Identität achten - Deutscher Ethikrat in Istanbul
Berlin. Am gestrigen Donnerstag hat der Deutsche Ethikrat im Rahmen einer öffentlichen Tagung in Istanbul den interkulturellen Austausch mit türkischen Wissenschaftlern angestoßen. Thema waren ethische Entscheidungen am Lebensende im interkulturellen Kontext. Angesichts eines großen Anteils türkischstämmiger Patienten in Deutschland und eines wachsenden Anteils deutschstämmiger Patienten, die in der Türkei behandelt werden, möchte der Deutsche Ethikrat zu einem besseren gegenseitigen Verständnis und einem kultursensiblen Umgang beitragen.
PRESSEMITTEILUNG Deutscher Ethikrat 27.03.15

EU-Projekt: System zur häuslichen Pflege von Leberkranken
EB
Das europäische Forschungsprojekt „D-LIVER“ zielt darauf ab, die Lebensqualität von Patienten mit chronischen Lebererkrankungen zu verbessern, indem diese zu Hause durch ein telemedizinisches Betreuungssystem überwacht werden (www.d-liver.eu).
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(13) 27.03.15

Datenbank mit Anwendungsbeobachtungen öffentlich zugänglich
Bonn – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat seine Daten­bank zu Anwendungsbeobachtungen öffentlich freigegeben.
AERZTEBLATT.DE 27.03.15

Interview mit Dr. med. Ulrich Clever, Menschenrechtsbeauftragter der Bundesärztekammer „Wichtig sind Kultursensibilität und Respekt“
Korzilius, Heike
Ulrich Clever über das Engagement der Ärzteschaft gegen Genitalverstümmelung, Hilfe für betroffene Frauen und Signale gegen die menschenunwürdige Praxis
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(13) 27.03.15

Genitalverstümmelung: Hilfe für Mädchen und Frauen
Korzilius, Heike
125 Millionen Mädchen und Frauen weltweit sind an ihren Genitalien verstümmelt. Die meisten leben in Afrika. In Deutschland geht man von 25 000 Betroffenen aus. In einem Berliner Krankenhaus finden Frauen medizinische und psychosoziale Hilfe.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(13) 27.03.15

Varianten der Geschlechtsentwicklung: Junge, Mädchen oder „anderes“
Richter-Kuhlmann, Eva
Sollte ein Kind mit unklarem biologischen Geschlecht dieses selbst bestimmen oder treten bei „Nicht-Handeln“ Identitätsprobleme auf? Beratung und Behandlung von Betroffenen sind komplex, verdeutlicht die Stellungnahme der Bundesärztekammer.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(13) 27.03.15

Bundesärztekammer will Debatte um Intersexualität versachlichen
AERZTEBLATT.DE 27.03.15

Varianten/Störungen der Geschlechtsentwicklung: BÄK veröffentlicht Stellungnahme
Berlin. „Wir brauchen in unserer Gesellschaft mehr Verständnis für Menschen mit seltenen Varianten/Störungen der Geschlechtsentwicklung.“ Das forderte Dr. Heidrun Gitter, Vorstandsmitglied der Bundesärztekammer (BÄK), anlässlich der Veröffentlichung einer BÄK-Stellungnahme zu den „Disorders of Sex Development“ (DSD).
PRESSEMITTEILUNG Bundesärztekammer 27.03.15

Länder wollen minderjährige Opfer von Menschenhandel besser schützen
Der Bundesrat hat am 27. März 2015 den Regierungsentwurf zur Umsetzung der Europäischen Richtlinie zur Bekämpfung des Menschenhandels beraten.
BUNDESRAT Plenum kompakt 27.03.15
Anm.: Darin geht es auch um Schutz vor Organhandel.

Berufstätigkeit nach Lungentransplantation – eine monozentrische Querschnittsstudie
Employment following lung transplant—a single-center cross-sectional study
Deutsches Ärzteblatt Int 2015; 112(13): 213-9; DOI: 10.3238/arztebl.2015.0213 27.03.15
Suhling, Hendrik; Knuth, Christine; Haverich, Axel; Lingner, Heidrun; Welte, Tobias; Gottlieb, Jens
Hintergrund: In Deutschland wurden im Jahr 2013 insgesamt 359 Lungentransplantationen (LTx) vorgenommen. Die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität sind Ziele der Transplantation. Beides spiegelt sich in der Möglichkeit, an den Arbeitsplatz zurückzukehren, wider. Die Berufstätigkeit nach Lungentransplantation wird in dieser Studie erstmals für Deutschland untersucht.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(13) 27.03.15

Kunstherz: Miniaturisierung bietet mehr Therapieoptionen
Spiliopoulos, Sotirios; Körfer, Reiner; Tenderich, Gero
In der Behandlung der terminalen Herzinsuffizienz eignet sich das miniaturisierte SynCardia-Kunstherz potenziell auch für Jugendliche und Frauen.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(13) 27.03.15

Adoption durch eingetragene Lebenspartnerin der Mutter bei verweigerter Angabe des Samenspenders
Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass eine (Stiefkind-)Adoption durch die Lebenspartnerin der Mutter bei fehlender rechtlicher Vaterschaft grundsätzlich nur ausgesprochen darf, wenn das Familiengericht dem leiblichen Vater zuvor die Möglichkeit gegeben hat, sich am Adoptionsverfahren zu beteiligen. Möglicher leiblicher Vater kann dabei auch ein Samenspender sein.
PRESSEMITTEILUNG Bundesgerichtshof 27.03.15

Pille danach: Bundesrat segnet Erstattungsregeln ab
Der Bundesrat hat die Erstattungsregeln für die rezeptfreie Pille danach heute final abgesegnet.
PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG 27.03.15

Künstliche Befruchtung: Wenn Mütter ihre Kinder opfern
Künstliche Befruchtungen führen häufig zu risikoreichen Mehrlingsschwangerschaften. Ärzte raten dann bisweilen, aus Drillingen ein oder zwei Kinder zu machen. Eine schwere Entscheidung, die Eltern an ihre Grenzen bringt.
Von Andreas Glas
SUEDDEUTSCHE.DE 27.03.15

Bluttest auf Down-Syndrom – Parlamentarier warnen: Eltern geraten in Erklärungsnot
Richter-Kuhlmann, Eva A.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(13) 27.03.15

Genmutation macht Grippe lebensgefährlich
New York – Der Ausfall eines einzelnen Gens hat dazu geführt, dass ein zweieinhalb Jahre altes Mädchen beinahe an der ersten Grippe ihres Lebens gestorben wäre. Eine in Science (2015; doi: 10.1126/science.aaa1578) publizierte Genom-Analyse deckt die Ursache auf und liefert eine mögliche Grundlage für eine Therapie.
AERZTEBLATT.DE 27.03.15

Stammzelltransplantation: Weniger MS-Schübe, aber hohes Risiko
Mit der Transplantation von autologen Stammzellen nach einer Myeloablation lässt sich eine MS tatsächlich über viele Jahre in Schach halten. Allerdings sind die Risiken dieser Behandlung groß.
Von Thomas Müller
Ärzte Zeitung, 27.03.15


26. März 2015

14 europäische Länder unterzeichnen Abkommen gegen Organhandel
Insgesamt 14 europäische Länder haben sich am Mittwoch dem weltweit ersten internationalen Vertrag gegen den illegalen Handel mit menschlichen Organen angeschlossen.
EURACTIV.DE 26.03.15

England: Erfolgreiche „Non-Beating“-Herztransplantation
Cambridge – An einer Klinik in England wurde erstmals in Europa ein Herz transplantiert, das dem Spender nach dem Herzkreislauftod und nicht wie sonst üblich nach dem Hirntod entnommen wurde.
AERZTEBLATT.DE 26.03.15

Studie: Sparmaßnahmen untergraben Grundrechte in der gesamten EU
Die Sparpolitik der EU höhlt den Zugang der ärmsten Bürger zu Bildung und Gesundheitsversorgung aus: Einem Bericht des Europaparlaments zufolge ist die Situation in Griechenland am dramatischsten. EurActiv Brüssel berichtet.
EURACTIV.DE 26.03.15

Linke wollen Auskunft über Pflegebegriff
Gesundheit/Kleine Anfrage
Berlin: (hib/PK) Über die Ausgestaltung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs muss nach Ansicht der Fraktion Die Linke auf der Basis aktueller Informationen mit allen Verantwortlichen breit diskutiert werden. In einer Kleinen Anfrage (18/4384) verlangen die Abgeordneten nun detailliert Auskunft über den Sachstand und kritisieren, dass ungeachtet eines seit Jahren vorliegenden Konzeptes noch immer keine gesetzliche Grundlage geschaffen worden sei.
HIB Heute im Bundestag 26.03.15

Teilhabe von Behinderten
Arbeit und Soziales/Kleine Anfrage
Berlin: (hib/JOJ) Nach der Partizipation von Menschen mit Behinderungen durch Selbstvertretungsorganisationen erkundigt sich die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (18/4178).
HIB Heute im Bundestag 26.03.15

Leitfaden zur Teilhabe behinderter Menschen
Arbeit und Soziales/Antwort
Berlin: (hib/JOJ) Im Rahmen der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) erstellt die Bundesregierung derzeit einen Leitfaden zur „konsequenten Einbeziehung der Belange behinderter Menschen in die Gesetzgebungs-, Verwaltungs- und sonstigen Vorhaben der Ministerien“. Das teilt sie in ihrer Antwort (18/4359) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (18/4178) zum Thema Umsetzung der UN-BRK und Partizipation von Menschen mit Behinderungen mit.
HIB Heute im Bundestag 26.03.15

Der Beginn menschlichen Lebens in der islamischen Geschichte
2 Millionen Euro für Islamwissenschaftler der Universität Hamburg
PRESSEMITTEILUNG (IDW) Universität Hamburg 26.03.15

Genom-Analyse von Isländern weist auf neue Krankheitsgene hin
Reykjavik – Die Firma deCode hat das komplette Genom von 2.636 Isländern entschlüsselt.
AERZTEBLATT.DE 26.03.15

Genetisches Selfie einer ganzen Nation
Erbgut der Isländer - Nordish by Nature
von Hartmut Wewetzer
Ein Drittel aller Isländer hat Forschern einen Blick in ihr Erbgut erlaubt. Die wohl bislang umfassendste Analyse menschlicher Gene nützt auch anderen Ländern.
TAGESSPIEGEL 26.03.15


25. März 2015

Extremkostenfälle: Große Krankenhäuser erhalten für Regelleistungen zu wenig Geld
Berlin – Kostenausreißer bei Regelleistungen werden Universitätskliniken und Maximal­versorgern im DRG-System nicht ausreichend vergütet.
AERZTEBLATT.DE 25.03.15

Ausschuss berät über Präventionsgesetz
Ausschuss für Gesundheit
Berlin: (hib/PK) Die Abgeordneten des Gesundheitsausschusses haben sich am Mittwoch mit dem Präventionsgesetz der Bundesregierung (18/4282) befasst.
HIB Heute im Bundestag 25.03.15

vdek zum Versorgungsstärkungsgesetz: Finanzwirkungen des Gesetzes überprüfen
Berlin – „Das Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) hat gute Ansätze, um die medizinische Versorgung zu verbessern und gibt Impulse für die besonderen Versorgungsbedarfe einer älter werdenden Gesellschaft, wozu u. a. der Ausbau des Entlassmanagements im Krankenhaus gehört. Dennoch sollten die Finanzwirkungen noch einmal kritisch hinterfragt werden“, forderte Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) anlässlich der Anhörung im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages am 25. März 2015.
PRESSEMITTEILUNG Verband der Ersatzkassen e. V. 25.03.15

Mehr als 160.000 "Bufdis" seit 2011
Familie, Senioren, Frauen und Jugend/Antwort
Berlin: (hib/AW) Seit seiner Einführung im Juli 2011 haben bis Ende 2014 insgesamt 160.495 Frauen und Männer ihren Dienst im Bundesfreiwilligendienst absolviert beziehungsweise begonnen, 23.607 von ihnen haben die zwölfmonatige Dienstzeit auf 18 Monate verlängert.
HIB Heute im Bundestag 25.03.15

Brauchen wir ein zentrales Organvergabe-Institut?
Im Sommer 2012 löste der Transplantationsskandal in Deutschland Schlagzeilen aus. Als Folge wurde das Transplantationsgesetz verschärft. Kritiker halten die Reformen jedoch für unzureichend.
Von Annette Tuffs
WELT Online 25.03.15

Bundesärztekammer kritisert Vorgehen der Leopoldina
Berlin ­ Die Nationale Akademie Leopoldina hat heute Vorschläge für eine Neuordnung der Transplantationsmedizin vorgelegt.
AERZTEBLATT.DE 25.03.15

Erklärung zur Veröffentlichung der Nationalakademie Leopoldina
Berlin. Frau Professor Dr. Ruth Rissing-van Saan, Leiterin der Vertrauensstelle Transplantationsmedizin bei der Bundesärztekammer, und Herr Professor Dr. Hans Lilie, Vorsitzender der Ständigen Kommission Organtransplantation der Bundesärztekammer, nehmen zu dem heute von der Nationalakademie Leopoldina veröffentlichten Positionspapier wie folgt Stellung: „Wir weisen den von der Nationalakademie Leopoldina in ihrer heutigen Stellungnahme ,Zur Neuregelung in der Transplantationsmedizin und bei der Verteilung von Spenderorganen‘ erweckten Eindruck, dass wir die heute veröffentlichte Stellungnahme inhaltlich mittragen, mit Entschiedenheit zurück.
PRESSEMITTEILUNG Bundesärztekammer 25.03.15

Nationalakademie Leopoldina plädiert für Neuregelungen in der Transplantationsmedizin und bei der Verteilung von Spenderorganen
Das Vertrauen in das derzeitige System der Organverteilung in der deutschen Transplantationsmedizin ist stark gesunken. Auslöser waren Richtlinienverstöße an mehreren Kliniken. Wie kann die Frage nach der Verteilung von Spenderorganen künftig besser gelöst werden? Wie kann Vertrauen zurückgewonnen werden? Um diese Fragen zu diskutieren, hat die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina am 20. Februar (Transplantations-)Mediziner, Juristen und Ethiker sowie Vertreter der zuständigen Gremien der Bundesärztekammer und Eurotransplant in einem Symposium zusammengebracht. Im Anschluss an die Diskussion veröffentlicht die Leopoldina nun Vorschläge für mögliche Neuregelungen in der Transplantationsmedizin und bei der Verteilung von Spenderorganen.
PRESSEMITTEILUNG Nationalakademie Leopoldina 25.03.15

Zehn-Punkte-Plan zur Krankenhaushygiene: Solide Finanzierung der Maßnahmen notwendig
Berlin. Zu dem von der Bundesregierung initiierten Zehn-Punkte-Plan zur Bekämpfung von Krankenhauskeimen erklärt der Präsident der Bundesärztekammer, Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery:
„Es ist gut, dass Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe die Bemühungen der Ärzteschaft um gute Krankenhaushygiene gesetzlich unterstützen will.
PRESSEMITTEILUNG Bundesärztekammer 25.03.15

Inklusion in Deutschland - Staatenbericht wird geprüft
Der UN-Fachausschuss für die Rechte von Menschen mit Behinderungen wird heute und morgen (26./27.3.) den ersten deutschen Staatenbericht zur UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) von 2011 im Rahmen einer Anhörung in Genf abschließend prüfen. Damit wird die Politik für Menschen mit Behinderungen in Deutschland insgesamt eingehend untersucht und bewertet.
PRESSEMITTEILUNG Bundesministerium für Arbeit und Soziales 25.03.15

Terre des Femmes fordert koordiniertes Vorgehen gegen weibliche Genitalverstümmelung
5 Fragen an Sibylle Schreiber von der Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes über betroffene Frauen in Europa
AERZTEBLATT.DE 25.03.15

Haftpflichtversicherungen: Hebammen kritisieren Pläne der Regierung
AERZTEBLATT.DE 25.03.15

Versorgung mit Hebammenhilfe steht weiter auf der Kippe
Heute fand eine Anhörung im Gesundheitsausschuss zur dauerhaften Sicherung guter Versorgung mit Hebammenhilfe statt:
Nach wie vor geben Hebammen wegen der drückenden Belastung mit Haftpflichtprämien ihren Beruf auf – das gilt zunehmend auch für Hebammen, die nicht in der Geburtshilfe tätig sind.
PRESSEMITTEILUNG Elisabeth Scharfenberg MdB Bündnis 90 / Die Grünen 25.03.15

Bayern will Neugeborenen-Screening ausbauen
AERZTEBLATT.DE 25.03.15

High-Tech-Forum berät Regierung
Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung
Berlin: (hib/ROL) Einmütig begrüßten die Bundestagsabgeordneten aller Fraktionen die Einsetzung des High-Tech Forums (HTF). Allein die Zusammensetzung der Mitglieder des Forums kritisierten die Vertreter der Opposition scharf in der Sitzung des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung am Mittwochmittag in Berlin.
HIB Heute im Bundestag 25.03.15

Gesundheitsexperten: Hoher Cholesterinspiegel erhöht Risiko für Krankheiten wie Alzheimer und Demenz
Hohe LDL-Cholesterinwerte bekommen als "stille Killer" nicht sehr viel Aufmerksamkeit, weil es oft keine sichtbaren Symptome gibt, bevor es zu spät ist. Forscher warnen jetzt: Die Erkrankung verursacht nicht nur Herz-Kreislauf-Erkrankungen, sondern kann auch Gehirnstörungen wie Alzheimer und Demenz auslösen.
EURACTIV.DE 25.03.15

Ebola-Impfstoff made in China
Peking – Chinesischen Forschern ist es innerhalb kurzer Zeit gelungen, einen weiteren Impfstoff gegen das Ebola-Virus zu entwickeln.
AERZTEBLATT.DE 25.03.15

Angelina Jolies zweiter Versuch, dem Krebs zu entkommen
Erst die Brüste amputiert, nun die Eierstöcke entfernt: Allein ihr Krebsrisiko hat Jolie erneut extrem entscheiden lassen. Ein Weg, der für die wenigsten infrage kommt
von Sven Stockrahm
ZEIT ONLINE 25.03.15

MDC-Forscher steigern Effizienz des Redigierens im Erbgut – „Innovatives Forschungsgebiet“
Sie trägt einen komplizierten Namen und ist eine neue Gentechnikmethode, die Forscher weltweit elektrisiert: die CRISPR-Cas9-Technik, mit der sich das Erbgut von Zellen und Organismen präzise und mit hoher Effizienz redigieren lässt.
PRESSEMITTEILUNG (IDW) Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch 25.03.15


24. März 2015

„Kinder am Ende des Lebens”
Wenn Kinder tödlich erkrankt sind, ist das immer besonders traurig. Auf sieben Sendern bringt die ARD das Radiofeature „Kinder am Ende des Lebens – Ein Feature über Palliativmedizin und Sterbehilfe“
FREIE WELT.NET 24.03.15

Palliativmediziner für mehr Personal und sichere Finanzierung
AERZTEBLATT.DE 24.03.15

Entwurf Palliativgesetz: DGP fordert mehr Personal für Palliativstationen: Patienten müssen sich rund um die Uhr gut aufgehoben fühlen
„Sterbende Patienten und deren Angehörige müssen sich rund um die Uhr gut und sicher aufgehoben fühlen." betont Prof. Dr. Lukas Radbruch, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP),
PRESSEMITTEILUNG Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin e.V. 24.03.15

Hospiz- und Palliativgesetz – HPG: Auch ambulante Hospizarbeit stärker fördern!
Der Deutsche Hospiz- und PalliativVerband e.V. (DHPV) begrüßt den durch das Bundesministerium für Gesundheit vorgelegten Referentenentwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland (Hospiz- und Palliativgesetz – HPG).
PRESSEMITTEILUNG Deutscher Hospiz- und PalliativVerband e.V. (DHPV) 24.03.15

Cannabis als Medizin
Gesundheit/Kleine Anfrage
Berlin: (hib/PK) Nach möglichen gesetzlichen Erleichterungen für den Einsatz von Cannabis als Medikament erkundigt sich in einer Kleinen Anfrage (18/4315) die Fraktion Die Linke.
HIB Heute im Bundestag 24.03.15

Klinikärzte verbringen 44 Prozent ihrer Zeit mit Dokumentation
AERZTEBLATT.DE 24.03.15

„Antibiotika-Resistenzen sind eine extrem große Bedrohung“
Berlin – Gestern hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) einen 10-Punkte-Plan zur Bekämpfung multiresistenter Keime vorgelegt. Auch die Europäische Union arbeitet derzeit an einer Richtlinie zur Eindämmung von Antibiotika-Resistenzen.
Fünf Fragen an... Peter Liese, gesundheitspolitischer Sprecher der Europäischen Volkspartei (EVP)-Fraktion im Europäischen Parlament
AERZTEBLATT.DE 24.03.15

Christdemokraten im Europäischen Parlament machen Bekämpfung von Antibiotikaresistenzen zur Priorität
Konkrete Gesetzgebungsvorschläge im Bereich der Tiermedizin bereits in parlamentarischer Beratung / Unterstützung für 10-Punkte-Plan von Minister Gröhe
Peter Liese: Reserveantibiotika in der Tierzucht verbieten - Auch Humanmedizin muss Verantwortung übernehmen
PRESSEMITTEILUNG Dr. Peter Liese MdEP EVP-ED 24.03.15

OLG Düsseldorf legt EuGH Fragen zu Rabattverbot für Apotheken vor
AERZTEBLATT.DE 24.03.15

Omnipräsenz der Medizin vermindert subjektives Gesundheitsempfinden
Athens – Das rasante Anwachsen des medizinischen Sektors könnte dafür sorgen, dass Patienten sich zunehmend ungesünder fühlen.
AERZTEBLATT.DE 24.03.15

Nieren auf dem Schwarzmarkt
Europarat: Konvention gegen Organhandel
DOMRADIO 24.03.15

Deutsche AIDS-Hilfe: Wegweisendes Urteil zur HIV-Übertragung in Aachen
Berlin – Gericht ging erstmals nicht von Vorsatz aus, sondern sah nur "fahrlässige Körperverletzung" / Freispruch in drei weiteren Fällen
PRESSEMITTEILUNG Deutsche AIDS-Hilfe 24.03.15

150 Parlamentarier sorgen sich um Bluttest auf Down-Syndrom
Parlamentarier aus allen Fraktion befürchten steigenden Druck, Trisomie 21-Kinder abzutreiben
KATH.NET 24.03.15

Down-Syndrom: Ungleiche Zwillinge
Ein Zwilling hat das Down-Syndrom, der andere nicht. Wie beeinflusst das die Geschwister? Eine erste umfassende Studie zeigt nun: Mitunter profitieren sogar beide.
von Mareike Knoke
SPEKTRUM.DE 24.03.15

Angelina Jolie: Vorsorgliche Entnahme der Eierstöcke
AERZTEBLATT.DE 24.03.15

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Experten fordern Fokus auf Gene bei Patientenbehandlung
Heutige Medikamente können so präzise sein, dass Ärzte eine Krankheit zum richtigen Zeitpunkt bestimmen können, sagen Experten. So könne man die Therapie auf den einzelnen Patienten zuschneiden. EurActiv Brüssel berichtet aus Glasgow.
EURACTIV.DE 24.03.15


23. März 2015

Reaktion auf YouTube-Appell: 14-Jährige nimmt Wunsch nach Sterbehilfe zurück
SPIEGEL Online 23.03.15

Lebensmüder Teenie: Valentina will jetzt doch weiterleben
Die unheilbar kranke Valentina aus Chile kündigte in einer bewegenden Video-Botschaft an, sie wolle sterben. Jetzt hat sie ihre Meinung geändert.
20MIN.CH 23.03.15

Nach dramatischer Todesbitte: 14-Jährige will weiter durchhalten
RP-Online 23.03.15

Vergütungen in der Krankenpflege
Petitionsausschuss - 23.03.2015
Berlin: (hib/HAU) Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sieht derzeit keinen Grund für gesetzliche Regelungen hinsichtlich der Vergütungen in der häuslichen Krankenpflege.
HIB Heute im Bundestag 23.03.15

MRSA: Gröhe will Kliniken zum Kampf gegen resistente Keime verpflichten
Die geltenden Regeln bringen wenig – nun verstärkt der Gesundheitsminister den Kampf gegen multiresistente Keime.
ZEIT Online 23.03.15

Multiresistente Keime: Zögert nicht, es geht um Menschenleben
Zehn Punkte gegen tödliche Klinikkeime: Viele Ideen aus dem Aktionsplan von Minister Gröhe sind überfällig. Umso mehr erschreckt, wie zaghaft das Problem angepackt wird.
Ein Kommentar von Karsten Polke-Majewski
ZEIT Online 23.03.15

Gröhe legt 10-Punkte-Plan zur Bekämpfung resistenter Keime vor
Berlin – Im Kampf gegen multiresistente Erreger hat Bundesgesundheitsminister Her­mann Gröhe (CDU) heute einen 10-Punkte-Plan vorgelegt.
AERZTEBLATT.DE 23.03.15

Stille Killer: Unbekannte Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Fokus der Glasgower Gesundheitskonferenz
Immer mehr Menschen leiden an Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes. Vor allem schlechte Ernährung und eine zunehmend bewegungsarme Lebensweise stehen diesbezüglich im Fokus von Untersuchungen. Eine große Gesundheitskonferenz in Schottland rückt nun einige teilweise unbekannte Herz-Kreislauf-Erkrankungen in den Fokus, die genetisch bedingt sind. EurActiv Brüssel berichtet.
EURACTIV.DE 23.03.15

Gesundheitskarte: Testregion Nordwest ist bereit für Online-Tests
AERZTEBLATT.DE 23.03.15

Gibt es ein Recht auf Abtreibung? Nein!
Das Europäische Parlament hat den Tarabella-Bericht verabschiedet. Darin wird Schwangerschaftsabbruch zum Mittel der Gesundheitsvorsorge erklärt. Lebensschützer sind aufgebracht. Zwei junge Christ&Welt-Autoren diskutieren über eine ethische Grundsatzfrage
CHRIST & WELT Ausgabe 12/2015 23.03.15

Handy steuert günstigen Cyberarm "handiii"
Prothese aus dem 3D-Drucker kostet unter 300 Dollar
PRESSETEXT.COM 23.05.15

75-Jährige geistig fitter und glücklicher als vor 20 Jahren
AERZTEBLATT.DE 23.03.15

Molekularbiologie - Die zwei Seiten des Vergessens
LMU-Forscher zeigen, wie epigenetische Informationen im Zellzyklus weitergegeben werden und wann das Zellgedächtnis wiederhergestellt ist.
PRESSEMITTEILUNG (IDW) Ludwig-Maximilians-Universität München 23.03.15

Sauberer Schnitt in die menschliche Evolution
Eine neue Genetik erlaubt präzise Eingriffe in das menschliche Erbgut. Befürworter hoffen auf das Ende von Krebs und Diabetes. Kritiker befürchten die Manipulation von Embryonen.
Von Kathrin Zinkant
SUEDDEUTSCHE.DE 23.03.15


22. März 2015

Gesund alt werden – eine Utopie?
Neue Medikamente könnten eines Tages den Alterungsprozess verlangsamen, hoffen Forscher. Andere finden diese Vorstellung gespenstisch.
von Nir Barzilai und Andreas Kruse
ZEIT Wissen Nr. 02/2015 22.03.15


21. März 2015

Sterbedebatte: Gefüttert und abgeputzt
FAZ.NET 21.03.15

Huml für mehr Förderangebote bei Down-Syndrom - Bayerns Gesundheitsministerin: Bestmögliche medizinische Versorgung erreichen
Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml setzt sich für eine Verbesserung der medizinischen Versorgung von Menschen mit Down-Syndrom ein. Huml betonte anlässlich des "Welt-Down-Syndrom-Tages" am Samstag: "Wir müssen alles daran setzen, Menschen mit Down-Syndrom in unsere Gesellschaft zu integrieren.
PRESSEMITTEILUNG Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege 21.03.15

Welt-Down-Syndrom Tag: "Werdende Eltern haben zu viel Angst"
DOMRADIO 21.03.15

Kostenlose Abgabe gefordert: CSU will jungen Hartz-IV-Empfängerinnen die Pille schenken
Um die Zahl von Abtreibungen zu reduzieren, fordert die CSU, dass bedürftige Frauen unter 27 Jahren künftig kostenlos die Pille und andere Verhütungsmittel erhalten.
FOCUS Online 21.03.15

Große Unwissenheit bei "Pille danach"
RP-Online 21.03.15


20. März 2015

Suizidprävention: Defizite in der ärztlichen Ausbildung
Richter-Kuhlmann, Eva A.
Die Zahl der Suizide in Deutschland steigt.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(12), 20.03.15

Landtag debattiert: Dreyer lehnt gewerbliche Sterbehilfe ab
Nach Grundsatzdebatten im Bundestag wird das Thema Sterbehilfe nun auch im rheinland-pfälzischen Landtag diskutiert.
WELT Online 20.03.15

Palliative Großbaustelle
Kommentar zum geplanten Hospizgesetz
Von Christoph Fuhr
Ärzte Zeitung, 20.03.15

Qualifizierte Hospiz- und Palliativversorgung ist längst überfällig
Die Diakonie Deutschland fordert erhebliche zusätzliche Mittel der Kranken- und Pflegekassen für die Versorgung sterbender Menschen in Krankenhäusern, Pflegediensten und Pflegeheimen.
PRESSEMITTEILUNG Diakonie Deutschland 20.03.15

Initiative zur Stärkung der Palliativmedizin begrüßt
Reinhardt: Flächendeckende Umsetzbarkeit hat oberste Priorität
Der Vorsitzende des Hartmannbundes, Dr. Klaus Reinhardt, hat die vom Gesetzgeber geplante Stärkung der Palliativmedizin ausdrücklich begrüßt.
PRESSEMITTEILUNG Hartmannbund 20.03.15

Nachbesserungen am geplanten Präventionsgesetz gefordert
AERZTEBLATT.DE 20.03.15

Präventionsgesetz: Regierung will Impfbereitschaft steigern
SPIEGEL Online 20.03.15

Bundestag berät Präventionsgesetz in erster Lesung
Gröhe: "Wichtiger Schritt hin zu mehr Gesundheitsförderung"
Der Deutsche Bundestag berät heute den Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention in erster Lesung.
PRESSEMITTEILUNG Bundesministerium für Gesundheit (BMG) 20.03.15

Alternativen zum Versorgungsstärkungsgesetz: Opposition mahnt Systemverbesserungen an
Rieser, Sabine
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(12), 20.03.15

Verbände gegen Versorgungsstärkungsgesetz: Sorge um Abbau der fachärztlichen Versorgung
Rieser, Sabine
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(12), 20.03.15

Asylbewerber erhalten wohl einfacher Gesundheitsleistungen
AERZTEBLATT.DE 20.03.15

Deutscher Pflegetag: „Auf Augenhöhe mit der Ärzteschaft“
Osterloh, Falk
Auf dem 2. Deutschen Pflegetag fordern die Pflegeverbände mehr Selbstbewusstsein der Profession. Der Pflegebeauftragte Laumann will sich für mehr politisches Gewicht der Verbände einsetzen und ruft die Pflegenden auf, sich besser zu organisieren.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(12), 20.03.15

Umgang mit Demenzpatienten: Gemeinsam verantwortete Entscheidungen
Birnbacher, Dieter; Klitzsch, Wolfgang; Langenberg, Ulrich; Barnikol, Utako Birgit
Das Gefühl, selbst zu handeln, ist für das Wohlbefinden und die Lebensqualität demenziell erkrankter Menschen von entscheidender Bedeutung.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(12), 20.03.15

Randnotiz: Schluss mit lustig
Gerst, Thomas
Letzte Nacht hatte ich einen Albtraum: Im G-BA-Unterausschuss Qualitätssicherung musste ich mich mit den Kriterien für die qualitätsgesicherte Arbeit von Klinikclowns auseinandersetzen.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(12), 20.03.15

Entschädigung im Sozialrecht: Was ist ein Bein wert?
Hollo, Dierk F.; Thomann, Klaus Dieter; Schiltenwolf, Marcus
Vorschläge für eine einheitliche Bewertung von Gesundheitsstörungen im Sozialrecht
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(12), 20.03.15

Impfpflicht in Frankreich ist verfassungsgemäß
AERZTEBLATT.DE 20.03.15

Leberlebendspende bei akutem Leberversagen möglich
AERZTEBLATT.DE 20.03.15

Bluttest auf Down-Syndrom: Bundestagsabgeordnete schließen sich zusammen
AERZTEBLATT.DE 20.03.15

Trisomie 21-Test: Abgeordnete bohren bei Regierung nach
Ärzte Zeitung online, 20.03.15

Interfraktionelle Kleine Anfrage zu neuen Bluttests auf Down-Syndrom eingebracht
Anlässlich der Einbringung der Kleinen Anfrage „Vorgeburtliche Blutuntersuchung zur Feststellung des Down-Syndroms“ erklären die Bundestagsabgeordneten Corinna Rüffer (B90/Grüne), Hubert Hüppe (CDU), Dagmar Schmidt (SPD) und Kathrin Vogler (Linke):
Mit einer interfraktionellen Kleinen Anfragen richten Abgeordnete aller Bundestagsfraktionen das Augenmerk auf eine möglicherweise verhängnisvolle Entwicklung in der Pränataldiagnostik: Die Massenanwendung eines scheinbar harmlosen Bluttests könnte dazu führen, dass zukünftig deutlich weniger Kinder mit Down-Syndrom geboren werden.
GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG Corinna Rüffer (B90/Grüne), Hubert Hüppe (CDU), Dagmar Schmidt (SPD) und Kathrin Vogler (Linke) MdB 20.03.15

Rasante Ausbreitung
Caritas kritisiert Finanzierung des Praena-Tests durch Krankenkassen
DOMRADIO 20.03.15

“Sneaky” Tactics in UN Negotiations Fail To Advance Abortion Rights
By Stefano Gennarini, J.D.
NEW YORK, March 20 (C-Fam) A new strategy to manufacture international abortion rights failed at UN headquarters this week as thousands of delegates and women’s advocates gathered on the 20th anniversary of a landmark UN agreement on women.
C-FAM Friday-Fax 20.03.15

Umstritten: Webcam-Abtreibung in den USA
Abtreibung via Webcam: Der Arzt verordnet Abtreibungspillen, ist aber nur per Videokonferenz zugeschaltet. Mediziner und Lebensschützer warnen vor den Folgen.
PRO-Medienmagazin 20.03.15

Egg Trafficking and Rented Wombs: UN Learns How Not to Make Babies
By Wendy Wright
NEW YORK, March 20 (C-Fam) Every seat in the UN auditorium was filled, with a waiting line outside, to hear about making babies.
C-FAM Friday-Fax 20.03.15

Designer-Embryos: Forscher fordern Moratorium für Gen-Editing
Washington – Neue Werkzeuge der Molekularbiologie haben die genetische Verän­derung von Organismen deutlich erleichtert. Gerüchten zufolge soll es bereits Wissenschaftler geben, die mit genetisch veränderten Embryonen arbeiten.
AERZTEBLATT.DE 20.03.15

Synthetische Biologie: Forscher baut Dinge, die noch niemand gebaut hat
Experten sind begeistert: Ein junger Physiker aus München bastelt aus DNA Bälle und Zahnräder in Nanogröße. Sein Ziel: winzige Werkzeuge zu bauen, die Aufgaben in Zellen und Organismen erledigen.
Von Brigitte Röthlein
WELT Online 20.03.15

Mit dem Leben Lego spielen
Wir versuchen seit jeher, Mensch und Natur von den "Fesseln" der Biologie zu befreien und auf eine "höhere" Stufe zu heben. Wo sind die Grenzen des Humanen?
Von Eckhard Fuhr
DIE WELT 20.03.15


19. März 2015

Zunahme der aktiven Sterbehilfe in Belgien
Brüssel – In Belgien ist es in den letzten Jahren zu einem deutlichen Anstieg der aktiven Sterbehilfe gekommen.
AERZTEBLATT.DE 19.03.15

Sterbehilfe in Frankreich: Schlafen vor dem Tod
FAZ.NET 19.03.15

Hilfe zum Suizid o.k.
Bei der 9. Bremer Tagung zur Palliativmedizin sprechen 600 Experten über Sterbebegleitung und mehr Lebensqualität für unheilbar kranke Menschen.
Jördis Früchtenicht
TAZ 19.03.15

200 Millionen Euro mehr für Sterbenskranke
Bundesregierung will Versorgung verbessern
RP-Online 19.03.15

Würdevolles Ende
Gröhe legt Gesetzentwurf zur Palliativmedizin vor
DOMRADIO 19.03.15

Gesetz zu Palliativmedizin: Gesundheitsminister Gröhe will mehr Hilfe für Sterbenskranke
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat einen Entwurf zu einem Hospiz- und Palliativgesetz vorgelegt. Damit soll unter anderem die palliativmedizinische Versorgung auf dem Land verbessert werden.
SUEDDEUTSCHE.DE 19.03.15

Gesetzentwurf: Gröhe will Hospizarbeit ausbauen
Mit einem Hospizgesetz will Gesundheitsminister Gröhe die Versorgung von Sterbenden verbessern.
Ärzte Zeitung, 18.03.15

Sterbebegleitung: Koalition setzt verstärkt auf Vertragsärzte
Die Koalition will die Hospiz- und Palliativversorgung demografiefest machen. Ärzte warnen vor "Versorgung light".
Von Anno Fricke
Ärzte Zeitung, 19.03.15

PalliativStiftung schlägt weiter reichende gesetzliche Regelung zur Hospizarbeit und Palliativversorgung vor
Augsburg / Fulda. Die Deutsche PalliativStiftung begrüßt ausdrücklich den gestern vorgelegten Referentenentwurf des Gesundheitsministeriums für ein Gesetz zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung. Allerdings sind die beabsichtigten Änderungen mit Ausnahme der palliativpflegerischen Leistungen nicht weitreichend genug: sie schlägt 4 Regelungen vor, deren Einführung als Kernelemente der AAPV erforderlich ist.
PRESSEMITTEILUNG Deutsche PalliativStiftung 19.03.15

DGP unterstreicht Notwendigkeit des Ausbaus palliativmedizinischer Angebote: Jeder schwerstkranke Patient muss unabhängig von Alter, Grunderkrankung, Familienstatus oder Wohnort gut versorgt werden
Berlin. „Die Zeit ist reif für einen umfassenden Rechtsanspruch auf eine ambulante wie stationäre Palliativversorgung.“ betont Prof. Dr. Lukas Radbruch, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP), anlässlich aktueller Medienberichte zu einem Gesetzentwurf für ein Hospiz- und Palliativgesetz.
PRESSEMITTEILUNG Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) 19.03.15 (PDF-Format)

Gesetz zur Palliativversorgung darf keine Symbolpolitik sein
Zum aktuellen Gesetzentwurf von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe für ein Hospiz- und Palliativgesetz:
Grundsätzlich begrüßen wir die überfälligen Neuregelungen. Sie werden aber dem tatsächlichen Bedarf in den verschiedenen Bereichen der Palliativ- und Hospizversorgung nicht gerecht.
PRESSEMITTEILUNG Elisabeth Scharfenberg MdB Bündnis 90 / Die Grünen 19.03.15

Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium Annette Widmann-Mauz haben Ende vergangenen Jahres ein Eckpunktepapier vorgelegt. Diese Eckpunkte bilden die Grundlage für einen Gesetzentwurf, der die Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland verbessern soll.
MITTEILUNG Bundesministerium für Gesundheit 19.03.15

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland (Hospiz- und Palliativgesetz – HPG)
Referentenentwurf des Bundesministeriums für Gesundheit vom 18.03.15 (34 Seiten)

Demenz als gesamtgesellschaftliche Aufgabe
Gemeinsames Papier von EKD und Diakonie
DOMRADIO 19.03.15

Zunahme von Demenzerkrankungen - Kirche und Diakonie stoßen gesellschaftliche Debatte an
Rund 1,4 Millionen Menschen in Deutschland leiden an einer Demenz. Jährlich erkranken derzeit rund 140 000 Menschen neu. Aktuellen Studien zufolge wird sich diese Zahl bis 2050 verdoppeln.
PRESSEMITTEILUNG Diakonie Deutschland 19.03.15

Kassen und Krankenhäuser streiten über Krankenhausreform
AERZTEBLATT.DE 19.03.15

Warum die ärztliche Freiberuflichkeit so wichtig ist
Berlin – „Die ärztliche Freiberuflichkeit ist ein hohes Gut, weil sie garantiert, dass der Arzt Entscheidungen frei von äußeren Sachzwängen im Sinne der Versorgung seines Patien­ten treffen kann!“
AERZTEBLATT.DE 19.03.15

Pharmazeutische Industrie fordert Ausnahmen für Kinderarzneimittel
Berlin – Kinderarzneimittel würden in der Versorgungswirklichkeit nicht als besondere Medikamente angesehen, obwohl von europäischer Seite die Notwendigkeit von speziellen Kinderzulassungen (PUMA) herausgehoben wurde, kritisierte der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) heute anlässlich seines 25. Unternehmertages.
AERZTEBLATT.DE 19.03.15

Obamacare gibt 16,4 Millionen US-Bürgern Versicherungsschutz
AERZTEBLATT.DE 19.03.15

Frankreich: Verfassungsrat entscheidet über Impfpflicht
AERZTEBLATT.DE 19.03.15

Parlamentarischer Abend: Deutscher Ethikrat diskutierte mit Bundestagsabgeordneten über Hirntod und Suizidprävention
Berlin. Der Einladung des Deutschen Ethikrates zu seinem 6. Parlamentarischen Abend sind am gestrigen Mittwoch circa 30 Bundestagsabgeordnete in den Deutschen Bundestag in Berlin gefolgt.
PRESSEMITTEILUNG Deutscher Ethikrat 19.03.15

Welt-Down-Syndrom-Tag: Die Angst der Eltern vor Trisomie 21
Von Anika von Greve-Dierfeld
Lachende Kinder mit Down-Syndrom sind Sympathieträger, wenn es um Behinderung und Inklusion geht. Doch bei werdenden Eltern ist die Angst, ein „Downie“ zu bekommen, groß.
FRANKFURTER RUNDSCHAU 19.03.15

Welttag für Menschen mit Down-Syndrom am 21. März
Europaabgeordneter Peter Liese beteiligt sich an internationaler Aktion /Volkmar Klein und Matthias Kerkhoff nominiert
PRESSEMITTEILUNG Dr. Peter Liese MdEP EVP-ED 19.03.15

Testosteronmangel, Unverträglichkeiten und Co.: Die Krankheitserfinder
Von Tanja Wolf
Testosteronmangel? Unverträglichkeiten? Experten warnen vor Modekrankheiten, die häufiger diagnostiziert werden als nötig - und Gesunde zu Kranken machen.
SPIEGEL Online 19.03.15

Keine Geschäfte mit Organspenden!
Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V. (DGOU) fordert vom Bundesministerium der Finanzen (BMF) die Korrektur des Umsatzsteueranwendungserlasses, der seit 1.1.2015 menschliche Knochenspenden nicht mehr als Organspenden ansieht. Die neue Auslegung des Organbegriffes durch das BMF führt zukünftig zur Besteuerung von sogenannten allogenen menschlichen Knochen.
PRESSEMITTEILUNG (IDW) Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V. 19.03.15

Scientists Seek Ban on Method of Editing the Human Genome
By Nicholas Wade
NEW YORK TIMES 19.03.15

Deutscher Krebspreis für Jenaer Stammzellforscher Prof. K. Lenhard Rudolph
Im Rahmen des „18th International AEK Cancer Congress“ vom 18. bis 20. März 2015 in Heidelberg wurde gestern der Deutsche Krebspreis 2015 verliehen. In der Kategorie „Experimentelle Forschung“ ging der Preis an Prof. Dr. med. K. Lenhard Rudolph, Wissenschaftlicher Direktor des Leibniz-Instituts für Altersforschung – Fritz-Lipmann-Institut in Jena.
PRESSEMITTEILUNG (IDW) Leibniz-Institut für Altersforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI) 19.03.15


18. März 2015

200 Millionen Euro mehr: Gröhe will Versorgung Sterbenskranker verbessern
SPIEGEL Online 18.03.15

Palliativmedizin: Gröhe will Versorgung sterbenskranker Menschen verbessern
FRANKFURTER RUNDSCHAU 18.03.15

Bessere Palliativversorgung: Gröhe legt Gesetzentwurf vor
AERZTEBLATT.DE 18.03.15

Gesetzentwurf: Gröhe will Hospizarbeit ausbauen
Ärzte Zeitung, 18.03.15

Sterbebegleitung: Zeitplan für Beratung im Bundestag
Ärzte Zeitung, 18.03.15

Grüne wollen breite Gesundheitsförderung
Gesundheit/Antrag
Berlin: (hib/PK) Ein modernes Gesundheitsförderungsgesetz muss nach Ansicht der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Gerechtigkeit und Teilhabe für alle ermöglichen.
HIB Heute im Bundestag 18.03.15

Linke will gerechte Gesundheitsvorsorge
Gesundheit/Antrag
Berlin: (hib/PK) Die Gesundheitsförderung und Prävention muss nach Ansicht der Fraktion Die Linke „konsequent auf die Verminderung sozial bedingter gesundheitlicher Ungleichheit“ ausgerichtet sein.
HIB Heute im Bundestag 18.03.15

Gesundheitsversorgung für Asylbewerber
Ausschuss für Gesundheit
Berlin: (hib/PK) Asylbewerber können möglicherweise schon bald unbürokratischer Gesundheitsleistungen in Anspruch nehmen. Derzeit beraten Bund und Länder über ein entsprechendes Gesamtkonzept, das auch zur Entlastung der Kommunen von den hohen Verwaltungskosten beitragen soll.
HIB Heute im Bundestag 18.03.15

Die Pille danach und die Folgen
Sollen durch Verkaufsdruck gehetzte Apothekenmitarbeiter in „Ruhe“ im offenen Ladengeschäft mit der Frau über Termin des letzten Geschlechtsverkehrs und Risiken sprechen? Wer glaubt denn im Ernst eine solche Farce?
Gastkommentar von Mechthild Löhr
KATH.NET 18.03.15


17. März 2015

Frankreich billigt Änderung des Sterbehilfegesetzes
AERZTEBLATT.DE 17.03.15

Montgomery fordert Ausbau der Palliativversorgung
Berlin – Der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, hat die Ankündigung der Bundesregierung für ein Hospiz- und Palliativgesetz begrüßt.
AERZTEBLATT.DE 17.03.15

Montgomery: Daumen hoch für geplantes Palliativgesetz
Um die Hospiz und Palliativversorgung in Deutschland zu verbessern, bereitet die Bundesregierung ein Gesetz vor. Die Bundesärztekammer begrüßt die Pläne.
Ärzte Zeitung online, 17.03.15

Montgomery: Ausbau palliativmedizinischer Angebote ist richtig und wichtig
Berlin. Zur Ankündigung der Bundesregierung, ein Hospiz- und Palliativgesetz auf den Weg zu bringen, erklärt Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer:
„Der Ausbau palliativmedizinischer Angebote ist richtig und wichtig und wäre vor dem Hintergrund der aktuellen Sterbehilfe-Debatte ein wichtiges Signal.
PRESSEMITTEILUNG Bundesärztekammer 17.03.15

Sterbebetreuung: Österreichs Parteien fordern mehr Geld für Hospiz und Palliative Care
Prioritätensetzung muss ein „Zwei-Klassen-Sterben“ verhindern, Beihilfe zur Selbsttötung bleibt Tabu
Institut für Medizinische Anthropologie und Bioethik (IMABE) März 2015, 17.03.15

Pflegekammer bleibt Streitpunkt in Bayern
AERZTEBLATT.DE 17.03.15

Tabu Abtreibung: "Das ist kein Leben, das ist nur ein Gewebeklumpen"
Warum trauen sich Frauen nicht, darüber zu reden, dass sie abgetrieben haben? Ein Arte-Film ergründet das Leiden an der eigenen Entscheidung, das eine Abtreibung bedeuten kann – aber nicht muss.
Von Christine Kensche
WELT Online 17.03.15

Tausende betroffene Kinder: Wie Alkohol in der Schwangerschaft schadet
Von Gerlinde Gukelberger-Felix
Aggressionen, fehlende Orientierung, Hilflosigkeit: Wer im Mutterleib Alkohol ausgesetzt ist, startet oft in ein kompliziertes Leben. Viele Schwangere unterschätzen die Risiken des Trinkens, warnen Experten.
SPIEGEL Online 17.03.15

Wachsende Kritik an Pränataler Diagnostik ohne therapeutischen Nutzen
Schwangere werden über den Begriff „Risiko“ und das Recht auf Nichtwissen kaum aufgeklärt
In Deutschland gibt es eine heftige Diskussion darüber, ob die Kosten des umstrittenen Praena-Tests (ca. 600 bis 900 Euro, ärztliche Konsultation nicht eingerechnet) von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden sollen.
Institut für Medizinische Anthropologie und Bioethik (IMABE) März 2015, 17.03.15

Lebenshilfe begrüßt Entscheidung zur Grundsicherung von Menschen mit Behinderung
Bundessozialministerin Andrea Nahles beendet Sozialhilfe-Kürzungen durch die Regelbedarfsstufe 3
PRESSEMITTEILUNG Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. 17.03.15

Gegen Diskriminierung von Menschen mit Trisomie 21
Lebenshilfe und Down-Syndrom-Verbände wenden sich gegen Reihenuntersuchung mit Praena-Test
PRESSEMITTEILUNG Bundesvereinigung Lebenshilfe 17.03.15

Verletzung im Rückenmark: Krebsmedikament regt Nervenwachstum an
Von Julia Merlot
Einmal beschädigte Nervenfasern im Rückenmark können nicht heilen. Krebsmedikamente sollen das ändern. Forscher haben die Methode nun an Ratten weiterentwickelt. Erste Tests verliefen vielversprechend.
SPIEGEL Online 17.03.15

Hightech-Forum blickt in die Zukunft
Neues Expertengremium berät die Bundesregierung in allen Fragen der Hightech-Strategie / Wanka: "Umfeld für kreative Lösungen verbessern"
PRESSEMITTEILUNG Bundesministerium für Bildung und Forschung 17.03.15

Hirndoping am Arbeitsplatz nimmt zu
AERZTEBLATT.DE 17.03.15

Experten fordern mehr Forschungsinvestition
Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Unterrichtung
HIB Heute im Bundestag 17.03.15

Schöpfung 2.0: Maßgeschneiderte Lebewesen aus dem Labor
Schon heute werden Bakterien mit künstlichem Erbgut erschaffen. Sie sollen Biotreibstoffe herstellen oder dem Umweltschutz dienen. Die Synthetische Biologie könnte auch die DNA des Menschen verändern.
Von Norbert Lossau
WELT Online 17.03.15

Hallesche Wissenschaftler entdecken bedeutendes Gen bei einer tödlich verlaufenden Krebserkrankung
Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg haben ein Gen entdeckt, welches großen Einfluss auf eine der häufigsten Krebserkrankungen im Kindesalter hat. Diese Entdeckung könnte möglicherweise die Grundlage für die Behandlung der tödlichen Krankheit bilden.
PRESSEMITTEILUNG (IDW) Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 17.03.15


16. März 2015

"Begleiten statt Beenden" - Positionspapier und Zeitplan Sterbebegleitung
Gemeinsam mit meinen Kollegen Claudia Lücking-Michel und Michael Frieser haben wir ein Positionspapier mit dem Titel "Begleiten statt Beenden - Schutz der Würde am Ende des Lebens" (hier im PDF) verfasst, das auf 3 Seiten zusammengefasst unsere Aufgabe beschreibt: Hilfen stark ausbauen und Mißbrauch stoppen.
MITTEILUNG Michael Brand, MdB CDU 16.03.15

Patientenrechtegesetz: Grüne unzufrieden mit Auswirkung auf Gerichtsverfahren
AERZTEBLATT.DE 16.03.15

Behandlungsfehler: Grüne verlangen mehr Rechte für Patienten
SPIEGEL Online 16.03.15

Berliner Tag der Patientenfürsprecher 2015
Staatssekretär Karl-Josef Laumann, der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, hat alle Patientenfürsprecher der rund 2000 Krankenhäuser zum heutigen "Berliner Tag der Patientenfürsprecher 2015" eingeladen.
PRESSEMITTEILUNG des Patientenbeauftragten und Pflegebevollmächtigten 16.03.15

Fachgesellschaften kritisieren Mängel bei der frühen Nutzenbewertung
Berlin – Verbesserungsbedarf bei der frühen Nutzenbewertung von Arzneimitteln sieht die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF).
AERZTEBLATT.DE 16.03.15

Erste WHO-Ministerkonferenz zu Demenz
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe: "Situation für Menschen mit Demenz verbessern"
Unter dem Titel "Global Action Against Dementia" findet am 16. und 17. März 2015 zum ersten Mal eine WHO-Ministerkonferenz statt, bei der die weltweit steigende Zahl von Demenzerkrankungen im Mittelpunkt steht.
PRESSEMITTEILUNG Bundesministerium für Gesundheit BMG 16.03.15

WHO: Immer mehr Demenzkranke
AERZTEBLATT.DE 16.03.15

Huml fordert intensive Pflege-Debatte - Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin: Wir müssen gemeinsam Lösungen erarbeiten
Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml wirbt für eine verstärkte Debatte über den Umgang mit Pflegebedürftigen.
PRESSEMITTEILUNG Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege 16.03.15

Patienten mit Gesundheitssystem in Deutschland zufrieden
Berlin – Ein gutes Zeugnis haben die Deutschen ihren Ärzten, Kliniken und Kranke­nkassen in einer Befragung der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) ausgestellt.
AERZTEBLATT.DE 16.03.15

Warnungen vor drastischem Anstieg der Krankenkassenbeiträge
AERZTEBLATT.DE 16.03.15

Umsetzung von UN-Konvention
Arbeit und Soziales/Kleine Anfrage
Berlin: (hib/CHE) Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine Kleine Anfrage (18/4234) zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland gestellt.
HIB Heute im Bundestag 16.03.15

„Pille danach” jetzt rezeptfrei in Apotheken erhältlich
Berlin – Die Präparate zur Notfallkontrazeption EllaOne mit dem Wirkstoff Ulipristalacetat und Pidana mit dem Wirkstoff Levonorgestrel sind ab sofort rezeptfrei in Apotheken erhältlich.
AERZTEBLATT.DE 16.03.15

Nach Kritik an Leihmutterschaft: Promi-Allianz gegen Dolce & Gabbana
Elton John hat zum Boykott gegen Dolce & Gabbana aufgerufen - und zahlreiche Prominente folgen: Ricky Martin, Courtney Love und Victoria Beckham verurteilen die Äußerungen des Designerduos über künstliche Befruchtung.
SPIEGEL Online 16.03.15

Maus-Experiment: Streit über Stammzellen im Eierstock
Von Marieke Degen
Stammzellen im Eierstock - gibt es sie oder gibt es sie nicht? Seit Jahren tobt darüber ein heftiger Streit in der Fachwelt.
DEUTSCHLANDFUNK 16.03.15

Weiter zu Artikel vom 01.-15. März 2015

zurück zur Pressespiegel-Übersicht