Zur Startseite Neues zu Bioethikthemen Presseartikel und -mitteilungen Ihre Mitwirkungsmöglichkeiten Gesetze, Stellungnahmen, Texte Literatur, Bücher Adressen aus Politik, Forschung und Gesellschaft Ausgewählte Links Anregungen, Lob, Kritik Kontaktanschrift Menueleiste
Zur Interessen-
Gemeinschaft in:

Bayern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Hessen
Schleswig-Holstein

Interessengemeinschaften Kritische Bioethik Deutschland

Presse

Pressespiegel 01.-15. Oktober 2015

Anzahl: 128 Artikel, Stand 20.10.15

15. Oktober 2015

Malteser fordern mehr Geld für die Palliativmedizin
Köln – Die Malteser wollen das Ziel der Bundesregierung, die Betreuung von Schwerst­kranken und Sterbenden zu verbessern, unterstützen.
AERZTEBLATT.DE 15.10.15

Zugang zu Cannabis als Medizin gefordert
Gesundheit/Antrag
Berlin: (hib/PK) Menschen mit schweren Erkrankungen müssen nach Ansicht der Fraktion Die Linke auch Zugang zu Cannabis haben. In einem Antrag an den Bundestag (18/6361) heißt es, die Restriktionen beim Zugang zu Cannabis als Medizin seien ideologisch begründet und müssten schnell aufgehoben werden.
HIB Heute im Bundestag 15.10.15

Herztransplantation: Uniklinikum Heidelberg soll Patientendaten gefälscht haben
Um schneller transplantieren zu können, sollen Ärzte in Heidelberg Krankenakten manipuliert haben. Ähnliche Fälle gab es bereits in Kliniken in Berlin und München.
ZEIT Online 15.10.15

Uniklinikum Heidelberg: Skandal um Herztransplantationen weitet sich aus
SUEDDEUTSCHE.DE 15.10.15

Uniklinikum Heidelberg: Behörden ermitteln wegen Betrugs bei Spenderherzen
Die Staatsanwaltschaft prüft Vorwürfe gegen das Universitätsklinikum Heidelberg. Durch Manipulationen sollen Patienten dort Herztransplantationen bekommen haben.
SPIEGEL online 15.10.15

Vermeidung von Zwangsmaßnahmen im psychiatrischen Hilfesystem
Bundesgesundheitsministerium schreibt Förderprojekt aus
PRESSEMITTEILUNG Bundesministerium für Gesundheit 15.10.15

Linken-Antrag zur Klinikreform
Gesundheit/Antrag
Berlin: (hib/PK) Die Fraktion Die Linke fordert eine Krankenhausreform, die am Gemeinwohl orientiert ist und den Häusern eine bedarfsgerechte Finanzierung ermöglicht. In einem Antrag der Fraktion (18/6326) heißt es: "Der Zweck eines Krankenhauses ist nicht die Gewinnmaximierung, sondern die Versorgung der Bevölkerung mit notwendigen stationären Leistungen.
HIB Heute im Bundestag 15.10.15

Klinikreform: Deutsche Krankenhausgesellschaft sehr zufrieden
Berlin – Sichtlich zufrieden präsentierte sich der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Georg Baum, über die jüngsten Änderungen am Krankenhausstrukturgesetz (KHSG).
AERZTEBLATT.DE 15.10.15

Protest gegen geplante Speicherung von Internet- und Handydaten
Berlin – Die Ärzteschaft und andere Berufsgeheimnisträger haben heute gegen das Vorhaben der Bundesregierung protestiert, automatisch sogenannte Verkehrsdaten von Telekommunikationsunternehmen speichern zu lassen.
AERZTEBLATT.DE 15.10.15

Keine Speicherung der Verkehrs- und Standortdaten von Berufsgeheimnisträgern!
Berlin - Ärzte- und Zahnärzteschaft, Apotheker, Rechtsanwälte, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer haben sich gegen eine anlasslose flächendeckende Speicherpflicht für Verkehrs- und Standortdaten von Berufsgeheimnisträgern ausgesprochen.
PRESSEMITTEILUNG Bundesärztekammer 15.10.15

Asylverfahrensbeschleunigungsgesetz: Bessere medizinische Versorgung von Flüchtlingen
Berlin – Mit der heute verabschiedeten Reform des Asylrechts, dem so genannten Asylverfahrensbeschleunigungsgesetz, geht eine Verbesserung der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen einher.
AERZTEBLATT.DE 15.10.15

Ebola macht den Überlebenden weiter zu schaffen
Von Jana Schlütter
Tausende haben Ebola überlebt. Doch das Virus kann sich in ihrem Körper verstecken – etwa im Sperma, in Gelenken und im Gehirn. Viele leiden an Spätfolgen.
TAGESSPIEGEL 15.10.15

Tumulte um Abtreibungen in Argentinien
Eine Gruppe von zum Teil barbusigen Abtreibungsbefürworterinnen versuchte, in die Kathedrale von Mar del Plata einzudringen.
KATH.NET 15.10.15

Whistleblower-Preis 2015: "Stich ins Wespennest"
Marcus Klöckner
Jury-Mitglied Gerhard Baisch begründet die Vergabe an Gilles-Eric Séralini, der über das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat forschte und massiv kritisiert wurde
TELEPOLIS 15.10.15


14. Oktober 2015

Drücken deutsche Sterbehilfe-Gesetze auf Schweizer Praxis?
Von Jessica Dacey
Erika Preisig lebt zehn Gehminuten von der Grenze zu Deutschland entfernt. Aber es könnte sein, dass sie ab nächstem Jahr nie mehr einen Fuss nach Deutschland setzen darf. Denn die Ärztin leitet den Verein Lifecircle (Lebenskreis), eine von mehreren Schweizer Organisationen für Sterbehilfe.
SWISSINFO.CH 14.10.15

"Ein Musterbeispiel für christlichen Lobbyismus"
Plakatkampagne will Parlamentarier zum Einlenken in Sachen Sterbehilfe bewegen
PRESSEMTTEILUNG Giordano Bruno Stiftung 14.10.15

Experten für bessere Suizidprävention
Psychologen und Mediziner fordern eine verbesserte Suizidprävention in Deutschland. Zwar sei die Zahl der Selbstmorde langfristig rückläufig, es gebe aber Risikogruppen, die einer besonderen Zuwendung bedürften, erklärten Psychiatriefachverbände und Ärztevertreter anlässlich einer Expertenanhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestages zum Thema Suizidprävention.
MITTEILUNG Deutscher Bundestag 14.10.15
Anm.: Dort gibt es die Sachverständigenliste und die Stellungnahmen sowie ein Video der Anhörung.

Experten für bessere Suizidprävention
Gesundheit/Anhörung
Berlin: (hib/PK) Psychologen und Mediziner fordern eine verbesserte Suizidprävention in Deutschland. Zwar sei die Zahl der Selbstmorde langfristig rückläufig, es gebe aber Risikogruppen, die einer besonderen Zuwendung bedürften, erklärten Psychiatriefachverbände und Ärztevertreter anlässlich einer Expertenanhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestages zum Thema Suizidprävention.
HIB Heute im Bundestag 14.10.15

Kritik an geplanter Zusammenführung der Pflegeausbildung
AERZTEBLATT.DE 14.10.15

Techniker Krankenkasse: Weniger Gitter und Gurte in Pflegeheimen
AERZTEBLATT.DE 14.10.15

„Gemeinsam klug entscheiden“ – Fachgesellschaften stellen neue Initiative vor
Berlin – Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) startet unter dem Leitsatz "Gemeinsam Klug Entscheiden" eine Qualitätsoffensive.
AERZTEBLATT.DE 14.10.15

Aktuelle Tätigkeitsberichte der Transplantationszentren veröffentlicht
AERZTEBLATT.DE 14.10.15

Tätigkeitsberichte der Transplantationszentren für 2014 sind veröffentlicht
Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) hat die Tätigkeitsberichte aller deutschen Transplantationszentren für das Jahr 2014 auf ihrer Homepage veröffentlicht. Zusätzlich bietet die DSO erstmals eine grafische Darstellung der Daten der Tätigkeitsberichte zu den einzelnen Organen an.
PRESSEMITTEILUNG Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) 14.10.15

Bundesgesundheitsminister Gröhe: Mehr Mobilität für Gesundheitspersonal in Europa
Umsetzung der EU-Berufsanerkennungsrichtlinie im Kabinett
PRESSEMITTEILUNG Bundesministerium für Gesundheit 14.10.15

Hilfe für traumatisierte Flüchtlinge
Gesundheit/Ausschuss - 14.10.2015
Berlin: (hib/PK) Das Ausmaß an traumatisierten Flüchtlingen in Deutschland ist nach Ansicht von Experten derzeit nur schwer abzuschätzen. Ein Vertreter des GKV-Spitzenverbandes sagte am Mittwoch im Gesundheitsausschuss des Bundestages: "Wir wissen nicht genau, mit welchem Umfang wir es zu tun haben".
HIB Heute im Bundestag 14.10.15

Treffen der Wissenschaftsminister
Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Ausschuss - 14.10.2015
Berlin: (hib/ROL) Die Wissenschaftsminister der G7-Staaten aus Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, Großbritannien, den Vereinigten Staaten und der Forschungskommissar der Europäischen Union haben sich vom 8. bis 9. Oktober 2015 in Berlin getroffen.
HIB Heute im Bundestag 14.10.15

Kommunikation der Wissenschaft
Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Ausschuss - 14.10.2015
Berlin: (hib/ROL) Die Weiterentwicklung der Kommunikation zwischen Wissenschaft, Öffentlichkeit und den Medien war Thema eines Öffentlichen Fachgespräches mit dem Titel "Stand und Perspektiven der Wissenschaftskommunikation", zu dem der Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung in das Paul-Löbe-Haus in Berlin eingeladen hatte.
HIB Heute im Bundestag 14.10.15

Rechtslücken in der Reproduktionsmedizin
Gesundheits- und Rechtsexperten empfehlen der Bundesregierung gesetzliche Klarstellungen auf dem Gebiet der Reproduktionsmedizin.
MITTEILUNG Deutscher Bundestag 14.10.15
Anm.: Dort gibt es die Sachverständigenliste und die Stellungnahmen sowie ein Video der Anhörung.

Rechtslücken in der Reproduktionsmedizin
Gesundheit/Anhörung
Berlin: (hib/PK) Gesundheits- und Rechtsexperten empfehlen der Bundesregierung gesetzliche Klarstellungen auf dem Gebiet der Reproduktionsmedizin. Wie die Bundesärztekammer (BÄK) anlässlich einer öffentlichen Anhörung des Gesundheitsausschusses des Bundestages zur Kostenübernahme für die künstliche Befruchtung bei nicht verheirateten Paaren schriftlich anmerkte, sei eine "systematische Rechtsentwicklung für diesen medizinisch, ethisch und rechtlich ebenso komplexen wie sensiblen Bereich" nötig.
HIB Heute im Bundestag 14.10.15

Künstliche Befruchtung: Experten fordern eine Überarbeitung der Regelungen
Berlin – Die Kosten für künstliche Befruchtungen sollte die gesetzliche Krankenversicherung auch nichtverheirateten Paaren anteilig erstatten, meinen die Grünen.
AERZTEBLATT.DE 14.10.15

Schlafmangel des Spenders schädigt hämatopoetische Stammzellen
Stanford – Der Erfolg einer hämatopoetischen Stammzelltherapie könnte davon abhängen, ob der Spender bei der Entnahme seiner Stammzellen ausgeschlafen ist.
AERZTEBLATT.DE 14.10.15


13. Oktober 2015

Therapie und Tötung sollten nicht zu gleichberechtigen Alternativen werden
Gastbeitrag zur Sterbehilfe von Klaus Kelle
FOCUS-Online 13.10.15

Für ein würdevolles Sterben - Robert Bosch Stiftung übergibt Ergebnisse aus über zwölf Jahren Palliativer Praxis an Bundesgesundheitsminister Gröhe
Berlin – Über zwölf Jahre hat sich die Robert Bosch Stiftung für ein würdevolles Lebensende schwerstkranker alter Menschen engagiert und wichtige Impulse für eine bessere palliative Pflege in Deutschland gegeben.
PRESSEMITTEILUNG Robert Bosch Stiftung 13.10.15

Malteser zum Hospiz- und Palliativgesetz: Richtige Richtung, aber Finanzausstattung unzureichend
Die Malteser unterstützen das Ziel der Bundesregierung, die Betreuung von Schwerstkranken und Sterbenden zu verbessern. Sie nimmt den Deutschen Hospiztag am 14. Oktober aber zum Anlass, deutlich darauf hinzuweisen, dass die im Gesetzentwurf vorgesehene Finanzausstattung für eine angemessene Sterbebegleitung und ein Sterben in Würde nicht ausreicht.
PRESSEMITTEILUNG Malteser 13.10.15

"Der Krebs hat mich vom Perfektionismus kuriert"
Es mag absurd klingen. Doch manche Menschen können einer schweren Krankheit Positives abgewinnen. Vier Erfahrungsberichte
Von Ulrike Meyer-Timpe
ZEIT Wissen Nr. 6/2015, 13.10.15

Hippokratischer Eid: Ständigem Wandel unterworfen
Der hippokratische Eid steht für eine ethische Grundhaltung aller Ärzte. Die Kernbotschaft dahinter: Jeder Mediziner stellt sein Leben und seine Arbeit in den Dienst der kranken Menschen und der Menschlichkeit. Mittlerweile wird der Eid nicht mehr gesprochen, da einige Inhalte überholt sind. Quasi abgelöst wurde er durch neuere Dokumente wie dem Genfer Gelöbnis.
Von Justin Westhoff
DEUTSCHLANDFUNK 13.10.15

Schleswig-Holstein: Gesundheitskarte für Flüchtlinge kommt 2016
AERZTEBLATT.DE 13.10.15

Korruptionsgesetz: KBV will Kooperationen besser schützen
Berlin – In der Diskussion um das geplante Gesetz zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) Präzisierungen im Gesetzestext gefordert.
AERZTEBLATT.DE 13.10.15

World Health Summit fordert größere Anstrengungen im Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen
AERZTEBLATT.DE 13.10.15

Gröhe: Flächendeckendes Angebot an Palliativ- und Hospizleistungen schaffen
Berlin – Die Möglichkeiten der Palliativmedizin und Hospizarbeit sind nach Ansicht von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) oft zu wenig bekannt.
AERZTEBLATT.DE 13.10.15


12. Oktober 2015

Finale Entscheidungen
Debatte um Sterbehilfe
Dürfen Ärzte einem todkranken Menschen helfen, sein Leben zu beenden? Für die Befürworter ist das ein Gebot der Menschenwürde. Andere fragen: Ist es würdelos, hilfsbedürftig zu sein?
Von Berit Uhlmann
SUEDDEUTSCHE.DE 12.10.15

Mann mit Strick wirbt für Sterbehilfe
Umstrittene Bilder in Berliner U-Bahn
BILD.DE 12.10.15

Palliativversorgung als „Gegenmittel“ zu Sterbehilfe
GWQ zum Deutschen Hospiztag
Düsseldorf – Es ist der Hospizbewegung zu verdanken, dass die Defizite bei der Versorgung sterbender Menschen in den Blickpunkt von Öffentlichkeit und Politik gerückt wurden.
PRESSEMITTEILUNG GWQ ServicePlus AG 12.10.15

Vernichtung von Medikamenten
Gesundheit/Kleine Anfrage
Berlin: (hib/PK) Mit Möglichkeiten zur Weiterverwendung von Medikamenten in stationären Hospizen befasst sich die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage (18/6241).
HIB Heute im Bundestag 12.10.15

Huml würdigt Engagement von Frauen in der Pflege - Bayerns Pflegeministerin: Niedrigschwellige Betreuungsangebote werden ausgebaut
Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml hat die außerordentliche Leistung von Frauen in der Pflege hervorgehoben.
PRESSEMITTEILUNG Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege 12.10.15

Checklisten helfen bei Wahl der Pflegeeinrichtung
AERZTEBLATT.DE 12.10.15

Lieferengpässe bei Medikamenten
Gesundheit/Kleine Anfrage
Berlin: (hib/PK) Um Lieferengpässe bei Medikamenten und Impfstoffen geht es in einer Kleinen Anfrage (18/6245) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Laut Arzneimittelgesetz müssten Pharmahersteller und der Großhandel für zugelassene, im Verkehr befindliche Medikamente eine angemessene und kontinuierliche Bereitstellung sichern.
HIB Heute im Bundestag 12.10.15

World Health Summit: Gröhe unterstreicht Bedeutung globaler Gesundheitspolitik
Berlin – Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat in seiner Eröffnungsrede zum diesjährigen World Health Summit (WHS) die Bedeutung globaler Gesundheitspolitik betont.
AERZTEBLATT.DE 12.10.15

Robert Koch-Institut: Von Flüchtlingen geht keine Gesundheitsgefährdung aus
AERZTEBLATT.DE 12.10.15

Ausbildung behinderter Jugendlicher
Arbeit und Soziales/Kleine Anfrage
Berlin: (hib/CHE) Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine Kleine Anfrage (18/6250) zur betrieblichen Fachpraktiker-Ausbildung von jungen Menschen mit Behinderungen gestellt.
HIB Heute im Bundestag 12.10.15

Abtreibungsärztin spricht über Gewinnung von Organen
Sie bemühe sich, den Rumpf des Babys bei der Abtreibung intakt zu halten, sagte eine Abtreibungsärztin von Planned Parenthood.
KATH.NET 12.10.15


11. Oktober 2015

Französischer Koma-Patient Lambert bleibt am Leben
KATH.NET 11.10.15

Palliativ- und Hospizversorgung: Zuhause leben bis zuletzt
Es geht um mehr als nur Waschen und ins Bett legen: Bei der Versorgung von Schwerstkranken und Sterbenden im eigenen Zuhause kommen immer öfter Palliativ- und Hospizpflegedienste zum Einsatz. Dabei steht Fürsorge und würdevolle Begleitung bis zum Lebensende an erster Stelle. Ein neues Gesetz soll nun neben stationären Hospizen auch die Betreuung in den eigenen vier Wänden stärken.
Von Ita Niehaus
DEUTSCHLANDFUNK 11.10.15


10. Oktober 2015

Todkranke ‚Andrea‘ nach Einstellung der Ernährung gestorben
Heftige Debatte in Spanien zur Frage der richtigen ärztlichen Hilfe bei irreversiblen Krankheitsverläufen.
KATH.NET 10.10.15

Huml setzt auf Ausbau der Hospiz- und Palliativversorgung - Bayerns Gesundheitsministerin zum Welthospiztag 2015: Klares Nein zu organisierter Sterbehilfe
Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml hat anlässlich des Welthospiztages am 10. Oktober für eine deutliche Absage an die organisierte Sterbehilfe geworben.
PRESSEMITTEILUNG Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege 10.10.15


09. Oktober 2015

Sterbehilfe: Der erlösende Tod
Carlsson, Jörg
Tötung auf Verlangen, ärztlich assistierter Suizid und organisierte Sterbehilfe – der Umgang mit dieser Thematik in mehreren literarischen Werken
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(41) 09.10.15

Sterbehilfe: Worum es in der Debatte geht
In der Diskussion um die Sterbehilfe geht vieles durcheinander. Warum und worüber sie geführt wird - und worüber nicht.
Von Berit Uhlmann
SUEDDEUTSCHE.DE 09.10.15

Gesetzesentwürfe für eine Neuregelung
Hilfe zur Selbsttötung, assistierter Suizid, ärztlich begleitete Lebensbeendigung, aktive und passive Sterbehilfe - viele Begriffe kursieren rund um die aktuelle Debatte im Bundestag. Wir stellen die vier konkreten Entwürfe für eine Neuregelung vor.
Von Klaus Schneider
BR2 09.10.15

Sterbehilfe ist keine Form der Liebe
Gladbeck. Welthospiztag ist am Samstag, 10. Oktober. Der Gladbecker Hospizverein ist mit einem Infostand dabei. Mit der Koordinatorin Beate Letzel sprach Gerhard Römhild.
DER WESTEN 09.10.15

Vincent Lambert: Ärzte dürfen Wachkomapatient weiter am Leben erhalten
SPIEGEL Online 09.10.15

Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Gesundheit Thema: Suizidprävention, Mittwoch, 14. Oktober 2015
PRESSEMITTEILUNG Deutscher Bundestag 09.10.15

Allen Betroffenen den Zugang zur Hospiz- und Palliativversorgung ermöglichen
Anlässlich des Welthospiztages am 10. Oktober 2015 fordert der Deutsche Hospiz- und PalliativVerband (DHPV) den weiteren Ausbau der Hospiz- und Palliativversorgung.
PRESSEMITTEILUNG Deutscher Hospiz- und PalliativVerband (DHPV) 09.10.15

Verbesserte Hospizversorgung angestrebt
Gesundheit/Antwort
Berlin: (hib/PK) Die Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland wird nach Überzeugung der Bundesregierung mit dem vorliegenden Gesetzentwurf (18/5170) auf allen Ebenen deutlich verbessert. So werde die Betreuung der Patienten in der ambulanten und stationären Regelversorgung gestärkt und die Vernetzung der unterschiedlichen Versorgungs- und Betreuungsangebote gefördert, heißt es in der Antwort (18/6224) der Regierung auf eine Kleine Anfrage (18/6007) der Fraktion Die Linke.
HIB Heute im Bundestag 09.10.15

Flüchtlinge: Gut versorgt – dank großer Hilfsbereitschaft
Klinkhammer, Gisela; Korzilius, Heike
230 000 Menschen haben in diesem Jahr in Deutschland Asyl beantragt. Pragmatismus und viel freiwilliges Engagement sorgen dafür, dass die medizinische Versorgung der Flüchtlinge relativ gut funktioniert. Zwei Beispiele aus Köln und München
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(41) 09.10.15

Bundesminister Gröhe: "Globale Gesundheitspolitik aktiv gestalten"
Über 1400 Vertreter aus Politik, Wissenschaft, der Wirtschaft und der Zivilgesellschaft aus über 80 Ländern kommen vom 11. bis 13. Oktober 2015 in Berlin zusammen, um beim diesjährigen World Health Summit über aktuelle Fragen der globalen Gesundheitsversorgung zu diskutieren.
PRESSEMITTEILUNG Bundesministerium für Gesundheit 09.10.15

G7-Gesundheitsminister verabschieden Berliner Erklärung zur Bekämpfung von Antibiotika-Resistenzen
Auf Einladung von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe kamen die Gesundheitsministerinnen und -minister der sieben führenden Industriestaaten (G7) vom 8. – 9. Oktober zu Beratungen in Berlin zusammen.
PRESSEMITTEILUNG Bundesministerium für Gesundheit 09.10.15

G7 Wissenschaftsminister gehen globale Probleme an
G7-Minister beschließen gemeinsame Programme in der Gesundheits- und Umweltforschung
PRESSEMITTEILUNG Bundesministerium für Bildung und Forschung 09.10.15

Nobelpreis für Medizin 2015: Scharfe Waffen gegen drei gefürchtete Parasiten
Grunert, Dustin; Zylka-Menhorn, Vera
Avermectin und Artemisinin: Arzneimittel gegen armutsassoziierte Erkrankungen
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(41) 09.10.15

E-Health: Die Zeit wird knapp
Krüger-Brand, Heike E.
Da sich der Start der Online-Erprobung der elektronischen Gesundheitskarte verzögert, wird die Zeit für die Feldtests knapp, wenn die im E-Health-Gesetzentwurf vorgegebenen Termine beibehalten werden.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(41) 09.10.15

Elektronische Kommunikation: Datennetz ohne Parallelstruktur
Beerheide, Rebecca; Krüger-Brand, Heike E.
Da sich der Aufbau der Telematikinfrastruktur seit Jahren hinzieht, baut die KBV weiter ihr digitales Kommunikationsnetz aus. Geplant ist, dass beide Netze in einigen Jahren verknüpft werden.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(41) 09.10.15

Qualitätsreport 2014: Gute Note für die Krankenhäuser
Osterloh, Falk
Die Krankenhäuser in Deutschland versorgen ihre Patienten – von Ausnahmen abgesehen – gut.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(41) 09.10.15

Krankenhausreform: Nach der Reform ist vor der Reform
Beerheide, Rebecca
Zehn Monate intensiver Politik-Kampagne der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) haben sich ausgezahlt: Im Krankenhausstrukturgesetz werden Kliniken verschont, statt Sparvorgaben erhalten sie zusätzlich 800 Millionen Euro pro Jahr.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(41) 09.10.15

Schutz vor Diskriminierung
Auswärtiges/Kleine Anfrage
Berlin: (hib/AHE) Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen thematisiert den Schutz von Homo-, Bi-, Trans- und Intersexuellen sowie Transgendern in der Einwanderungs- und Flüchtlingspolitik.
HIB Heute im Bundestag 09.10.15

Moderne Antibabypillen: Trotz Risiko mehr Rezepte
Von Kristin Hüttmann
Bringen moderne Antibabypillen tatsächlich einen Fortschritt? Eine Bilanz der Techniker Krankenkasse ist ernüchternd: Moderne Präparate erhöhen das Risiko für Blutgerinnsel stärker als ältere - werden aber deutlich häufiger verschrieben.
SPIEGEL Online 09.10.15

Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Gesundheit,Mittwoch, 14. Oktober 2015, Thema: Künstliche Befruchtung
PRESSEMITTEILUNG Deutscher Bundestag 09.10.15

Trotz Verdacht auf krebserregende Glyphosat-Rückstände: EU-Kommission will weitere Gentechnik-Soja zulassen
Soja ist gegen mehrere Spritzmittel resistent
Die EU-Kommission sieht laut einem aktuellen Schreiben keinen Bedarf für eine detaillierte Untersuchung von gentechnisch veränderten Pflanzen, die einen Mix von wahrscheinlich krebserregenden Rückständen enthalten.
PRESSEMITTEILUNG Testbiotech e.V. Institut für unabhängige Folgenabschätzung in der Biotechnologie 09.10.15

Sicherheit bei Risikoforschung
Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Antrag
Berlin: (hib/ROL) Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen setzt sich für eine Stärkung der "Biosicherheit bei Hochrisikoforschung" ein. Das Know-how und die Technologien in den Lebenswissenschaften entwickelten sich rasant, Techniken zur Herstellung oder Veränderung von Viren und Bakterien würden kostengünstiger und einfacher, heißt es in einem Antrag der Fraktion (18/6204).
HIB Heute im Bundestag 09.10.15

Kommunikation in der Wissenschaft
Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Ausschuss
Berlin: (hib/ROL) Wissenschaft und Journalismus gehören zu den unverzichtbaren Eckpfeilern einer demokratischen Gesellschaft.
HIB Heute im Bundestag 09.10.15


08. Oktober 2015

Linke fragt nach Schutz von Patientendaten
Gesundheit/Kleine Anfrage
Berlin: (hib/PK) Mit dem Schutz von Patientendaten befasst sich die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (18/6216).
HIB Heute im Bundestag 08.10.15

100 medizinische Doktorarbeiten prüfen – und dann urteilen
Plagiatsvorwurf gegen Ursula von der Leyen
Von Gert G. Wagner, Cornelius Richter
Zwei Vorstände des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung verteidigen Ursula von der Leyen: Wurde in der Medizin in den 90ern generell ungenau zitiert, treffe die Ministerin kein Vorwurf.
TAGESSPIEGEL 08.10.15

Multiresistente Keime: Die einen gehen, die nächsten kommen
Test auf Resistenzen: Je größer der bakterienfreie Bereich um die Tablette, desto besser wirkt das Antibiotikum
SPIEGEL Online 08.10.15

Zur Befruchtung nach Tschechien
In Deutschland ist es verboten, einer Frau eine gespendete Eizelle einzusetzen. Paare mit Kinderwunsch reisen daher ins Ausland. Nun entscheidet der BGH, ob die Vorbehandlung hierzulande legal ist
Von Hannelore Crolly
DIE WELT 08.10.15

"Ich bitte um Verständnis"
Weil Gerd Müller Alzheimer hat, will ihm die Familie zum 70. Geburtstag keine Öffentlichkeit zumuten. Auch Demenzkranke sollten sich feiern lassen, sagt dagegen der Angehörigenberater Hans-Dieter Mückschel.
Von Violetta Simon
SUEDDEUTSCHE.DE 08.10.15

Will UN Categorically Exclude Unborn from Right to Life?
By Stefano Gennarini, J.D.
New York. A draft UN report excludes all children in the womb from any protections under international law.
C-FAM Friday-Fax October 8, 2015


07. Oktober 2015

Fünfter US-Bundesstaat legalisiert Formen von Sterbehilfe
KATH.NET 07.10.15

Home is not always the best place to die, says end-of-life care expert
Dr Kristian Pollock says more 'attention and resources' should be spent on end-of-life care in other locations
INDEPENDENT.CO.UK 07.10.15

Flüchtlingsversorgung: Stärkung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes gefordert
AERZTEBLATT.DE 07.10.15

Schwanger trotz Krebs: Eingefrorenes Eierstockgewebe erfüllt Kinderwunsch
SPIEGEL Online 07.10.15

Chemie-Nobelpreis für Einzelstrang-Reparatur der DNA
AERZTEBLATT.DE 07.10.15


06. Oktober 2015

US-Bundesstaat Kalifornien: Ärztliche Sterbehilfe künftig zulässig
TAZ 06.10.15

Sterbehilfe in Spanien: Die zwölfjährige Andrea darf sterben
Von Ralph Schulze
Die Eltern des unheilbar kranken Mädchen mussten lange für das Abschalten der medizinischen Geräte kämpfen. Jetzt hatten die Ärzte ein Einsehen.
TAGESSPIEGEL 06.10.15

Bundesteilhabegesetz muss kommen
Cornelia Rundt und Ulla Schmidt pochen auf Einhaltung des Koalitionsvertrages
Peine. Das geplante Bundesteilhabegesetz darf nicht aufgeweicht werden. So lautet die gemeinsame Forderung der niedersächsischen Sozialministerin Cornelia Rundt und der Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages Ulla Schmidt, die auch Bundesvorsitzende der Lebenshilfe ist.
MITTEILUNG LEBENSHILFE Landesverband Niedersachsen e. V. 06.10.15

Krankenhausreform: Bund und Länder kommen Krankenhäusern weit entgegen
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) ist mit den Änderungen, die Bund und Länder am vergangenen Freitag am Entwurf des Krankenhaus-Strukturgesetzes (KHSG) vorgenommen haben, sehr zufrieden.
AERZTEBLATT.DE 06.10.15

Smart Healthcare: Internetverband fordert Schutz von Verbraucherdaten
Köln – Das Potenzial der Erfassung und Auswertung von Gesundheitsdaten im großen Stil wird bis dato stark unterschätzt.
AERZTEBLATT.DE 06.10.15

Debatte über Spätabtreibung als „zu sensibel“ abgelehnt
Europarat weist größte Petition in seiner Geschichte zurück
ZENIT.ORG 06.10.15

Jürgen Vogel wirbt für Akzeptanz statt Abtreibung
Von Susanne Vieth-Entus
Viele Eltern wollen ein Kind mit "Downsyndrom" nicht behalten. Eine Kampagne soll das ändern.
TAGESSPIEGEL 06.10.15


05. Oktober 2015

"Vergiftete" Debatte
Der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, polarisiert zur Sterbehilfe: Der Gesetzentwurf der Abgeordneten Lauterbach (SPD) und Hintze (CDU) ziele nach ihm "ganz klar auf Euthanasie" ab.
Von Kim Björn Becker
SUEDDEUTSCHE.DE 05.10.15

Krankenhäuser: Mit Restrukturierung aus der Krise
Biersdorf – Unter dem Druck der wachsenden Anforderungen und von Überkapazitäten stellen viele Krankenhäuser die tradierte Kostenstruktur und ihr Angebotsverhalten auf den Prüfstand.
AERZTEBLATT.DE 05.10.15

Bayern erreicht Nachbesserungen bei Krankenhausreform
Gesundheitsministerin Huml informiert Kabinett über Ergebnis der Bund-Länder-Arbeitsgruppe
PRESSEMITTEILUNG Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege 05.10.15

Bayerische PID-Ethikkommission hat neue Vorsitzende
Gesundheitsministerin Huml: Bayern wird seiner Verantwortung für den Schutz des Lebens gerecht
PRESSEMITTEILUNG Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege 05.10.15

Medizinnobelpreis für die Entdeckung von Avermectin und Artemisinin
AERZTEBLATT.DE 05.10.15


04. Oktober 2015

Therapieentscheidungen: Arzt und Patient sollten sie gemeinsam treffen
Köln – Arzt und Patient entscheiden gemeinsam, welche Behandlung vorgenommen wird – dieses Ideal ist heute in Deutschland im Patientenrechtegesetz und in der Musterberufsordnung der Ärzte verankert.
AERZTEBLATT.DE 04.10.15


03. Oktober 2015

Ärztepräsident warnt vor Euthanasie
Von Rainer Woratschka
In der Debatte um die Sterbehilfe fährt Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery schweres Geschütz auf. Er wirft den Befürwortern von ärztlich assistierter Suizidbeihilfe vor, auf die aktive Tötung von Patienten abzuzielen.
TAGESSPIEGEL 03.10.15

Deutscher Apothekertag: Hilfsmittelversorgung muss patientenfreundlicher und unbürokratischer werden
Die Versorgung mit Hilfsmitteln muss aufzahlungsfrei, wohnortnah und unbürokratisch im Sinne des Patientenwohls gewährleistet sein. Diesen Appell richtet heute die Hauptversammlung des Deutschen Apothekertages in Düsseldorf mit mehreren Beschlüssen an den Gesetzgeber, aber auch an die gesetzlichen Krankenkassen.
PRESSEMITTEILUNG ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände 03.10.15


02. Oktober 2015

Sterbebegleitung: Tendenz zum Weg der Mitte
Richter-Kuhlmann, Eva
Eine Expertenanhörung im Bundestag befördert erneut die seit einem Jahr intensiv geführte Debatte über die Suizidbeihilfe – unter anderem die durch Ärzte. Vier Gesetzentwürfe liegen dem Parlament vor, das Anfang November entscheiden soll.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(40) 02.10.15

Palliative Versorgung: Leidenslinderung und Symptomkontrolle
Sitte, Thomas; Gronwald, Benjamin; Gottschling, Sven
Eine Umfrage unter Palliativmedizinern zum ärztlich assistierten Suizid und zur Tötung auf Verlangen
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(40) 02.10.15

Hospiz- und Palliativgesetz: Es ginge noch besser als geplant
Rieser, Sabine
Grundsätzlich begrüßen Fachleute die vorgesehenen Verbesserungen für die Palliativversorgung. Doch sie fordern mehr Geld und noch weitergehende Änderungen.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(40) 02.10.15

Erklärfilm: Das kann Hospizarbeit!
Die aktuelle Diskussion um Sterbehilfe und Beihilfe zum Suizid zeigt, dass es nach wie vor Informations- und Aufklärungsbedarf zum Thema Hospiz- und Palliativarbeit gibt.
MITTEILUNG Deutscher Hospiz- und PalliativVerband (DHPV) 02.10.15

Randnotiz: Am Ende ein Fest
Klinkhammer, Gisela
Eine Gruppe von Senioren hat sich im Altenheim um den 72-jährigen Yehezkel, einen Tüftler und Erfinder, zusammengeschlossen. Sie wollen ihrem schwerstkranken Freund Max helfen, sein Sterben zu erleichtern.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(40) 02.10.15

Bund-Länder-Arbeitsgruppe verständigt sich auf weitere Stärkung der Pflege im Krankenhaus
Die Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Krankenhausreform hat sich auf zusätzliche Maßnahmen verständigt, um die Versorgung der Patientinnen und Patienten im Krankenhaus weiter zu verbessern.
PRESSEMITTEILUNG Bundesministerium für Gesundheit 02.10.15

Patientenbeteiligung zur Verbesserung der Versorgungsqualität
Patient involvement as a means to improving care quality
Klemperer, David
Editorial zu den Beiträgen: „Endpunkt-relevante Effekte durch partizipative Entscheidungsfindung“ von Hauser et al. „Partizipative Entscheidungs- findung und Anwendung von Entscheidungshilf en“ von Härter et al. auf den folgenden Seiten
Deutsches Ärzteblatt Int 2015; 112(40): 663-4; DOI: 10.3238/arztebl.2015.0663 02.10.15

Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte: Innovationen schnell und sicher verfügbar machen
Hibbeler, Birgit; Korzilius, Heike
Die deutsche Arzneimittelzulassungsbehörde setzt in ihrer Strategie für die nächsten zehn Jahre auf mehr internationale Kooperation und eine bessere Verzahnung von Zulassung und Nutzenbewertung von Medikamenten.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(40) 02.10.15

Traumatisierte Flüchtlinge: Krieg, Verlust und Gewalt
Bühring, Petra
Viele Asylbewerber in Deutschland leiden an Posttraumatischen Belastungsstörungen – Kinder sind besonders betroffen. Doch nur ein Bruchteil wird angemessen behandelt. Bei einem Symposium wurden die Missstände diskutiert.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(40) 02.10.15

Gesundheitskarte für Flüchtlinge: Keine einheitliche Regelung
Beerheide, Rebecca
Für die Versorgung der Asylsuchenden in Deutschland kann jedes Bundesland für sich entscheiden, ob eine Gesundheitskarte eingeführt wird. Diskutiert wird ebenso, ab wann Mediziner unter den Flüchtlingen in den Lagern tätig werden dürfen.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(40) 02.10.15

Flüchtlingsgipfel: Ein guter Schritt voran
Schmedt, Michael
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(40) 02.10.15

Krankenhausproteste: Mit Trillerpfeifen gegen die Reform
Beerheide, Rebecca
7000 Ärzte, Pflegekräfte und Klinikmitarbeiter demonstrierten vor dem Brandenburger Tor gegen das geplante Krankenhausstrukturgesetz. Während die Krankenkassen den Protest für sinnlos halten, zeigt sich die SPD offen für Nachverhandlungen.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(40) 02.10.15

Europa: Vorzeitige Todesfälle durch Alkohol und Tabak
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(40) 02.10.15

Internetportal: Patienten kritisieren Druck bei IGeL-Leistungen
Rieser, Sabine
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(40) 02.10.15

Medizinprodukte: Implantatpass wird ab Oktober Pflicht
Dtsch Arztebl 2015; 112(40): A-1594 / B-1326 / C-1298
EB
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(40) 02.10.15

Versorgung im Alter: Mehr Forschung nötig
Rieser, Sabine
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(40) 02.10.15

Deutscher Apothekertag: Bei E-Health muss Patientennutzen im Vordergrund stehen
Deutschlands Apotheker stellen sich den Herausforderungen, die sich durch eine immer rasantere Digitalisierung und Vernetzung in Staat und Gesellschaft ergeben. Die Gesundheitsversorgung der Zukunft wollen sie als ein Projekt gestalten, das modernste Technologien mit der Menschlichkeit des freien Heilberufes zum Wohle des Patienten verbindet.
PRESSEMITTEILUNG ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände 02.10.15

Beirat für Vereinbarkeit von Pflege und Beruf nimmt seine Arbeit auf
Der unabhängige Beirat für die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf hat seine Arbeit aufgenommen. Dr. Ralf Kleindiek, Staatssekretär im Bundesfamilienministerium, berief dazu in der konstituierenden Sitzung die 21 Mitglieder des Beirates.
PRESSEMITTEILUNG Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 02.10.15

Ich will auch heiraten
Lebenshilfe-Zeitung 3 / 2015, 02.10.15

Ankündigung am Weltherztag: EU-Gesundheitsinformationssystem kommt in Kürze
Die EU-Kommission will ihr paneuropäisches Gesundheitsinformationssystem in rund einem Jahr einsatzbereit haben. Das teilte Kommissionsberaterin Isabel de la Mata bei einer EU-Parlamentsveranstaltung am Weltherztag mit. EurActiv Brüssel berichtet.
EURACTIV.DE 02.10.15


01. Oktober 2015

Expertenkommission soll Pflegebedarf im Krankenhaus untersuchen
AERZTEBLATT.DE 01.10.15

Bundesrat will Pflegereform ändern
Gesundheit/Unterrichtung - 01.10.2015
Berlin: (hib/PK) Der Bundesrat begrüßt das von der Regierung vorgelegte zweite Pflegestärkungsgesetz (18/5926), verlangt aber eine Anpassung an das Sozialhilfegesetz.
HIB Heute im Bundestag 01.10.15

Altenpflege wird zum Pflegefall
AOK-Report: Mitarbeiter in der Altenpflege haben die häufigsten und längsten Fehlzeiten aller Berufe. Der Krankenstand der Beschäftigten in bayerischen Pflegeheimen ist um mehr als 40 Prozent höher als der Durchschnitt der Beschäftigten aller Branchen.
SUEDDEUTSCHE.DE 01.10.15

Weitere Bundesländer arbeiten an der Gesundheitskarte für Flüchtlinge
AERZTEBLATT.DE 01.10.15

Jubiläum für Schwangeren- und Familienhilfenänderungsgesetz
Die gesetzliche Regelung einer historischen Debatte feiert Jubiläum: Das Schwangeren- und Familienhilfenänderungsgesetzes ist am 1. Oktober 20 Jahre alt geworden. Ein guter Anlass, um Bilanz zu ziehen:
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 01.10.15

Planned Parenthood attackiert Papst Franziskus
Die Kirche solle ihre Sexualmoral an die Praxis der westlichen Gesellschaften anpassen, der Papst wolle Frauenrechte und Wege der Frauengesundheit einschränken, sagt Alexander Sanger von Planned Parenthood.
KATH.NET 01.10.15

Französische Bischöfe: Abtreibung ist keine «Anekdote des Lebens»
KATH.NET 01.10.15

Daten frei im Internet: Erbgut von 2500 Menschen entziffert
FRANKFURTER RUNDSCHAU 01.10.15

Weiter zu Artikel vom 16.-30. Oktober 2015

zurück zur Pressespiegel-Übersicht