Zur Startseite Neues zu Bioethikthemen Presseartikel und -mitteilungen Ihre Mitwirkungsmöglichkeiten Gesetze, Stellungnahmen, Texte Literatur, Bücher Adressen aus Politik, Forschung und Gesellschaft Ausgewählte Links Anregungen, Lob, Kritik Kontaktanschrift Menueleiste
Zur Interessen-
Gemeinschaft in:

Bayern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Hessen
Schleswig-Holstein

Interessengemeinschaften Kritische Bioethik Deutschland

Presse

Pressespiegel 16. - 30. September 2015

Anzahl: 177 Artikel, Stand 04.10.15

30. September 2015

Lob und Kritik für das Pflegestärkungsgesetz
Bericht über Anhörung des Gesundheitsausschusses zum "Zweiten Pflegestärkungsgesetz" am 30. September 2015
Das von der Bundesregierung vorgelegte zweite Pflegestärkungsgesetz (18/5926) wird von Fachleuten grundsätzlich positiv beurteilt, jedoch werden bei der praktischen Umsetzung mögliche Ungerechtigkeiten im Pflegealltag befürchtet. In einer Anhörung des Ausschusses für Gesundheit am Mittwoch, 30. September 2015, unter Vorsitz von Dr. Edgar Franke (SPD) sowie in schriftlichen Stellungnahmen äußerten Experten aus Pflege-, Sozial- und Gesundheitsverbänden die Sorge, dass mit der neuen Pflegesystematik bestimmte Patientengruppen benachteiligt werden könnten.
MITTEILUNG Deutscher Bundestag 30.09.15

Experten fürchten Pflegeungerechtigkeiten
Gesundheit/Anhörung
Berlin: (hib/PK) Das von der Bundesregierung vorgelegte zweite Pflegestärkungsgesetz (18/5926) wird von Fachleuten grundsätzlich positiv beurteilt, jedoch werden bei der praktischen Umsetzung mögliche Ungerechtigkeiten im Pflegealltag befürchtet. In einer öffentlichen Anhörung des Gesundheitsausschusses am Mittwoch in Berlin sowie in schriftlichen Stellungnahmen äußerten Experten aus Pflege-, Sozial- und Gesundheitsverbänden die Sorge, dass mit der neuen Pflegesystematik bestimmte Patientengruppen benachteiligt werden könnten.
HIB Heute im Bundestag 30.09.15

Krankenstand bei Pflegeheimkräften 40 Prozent über Durchschnitt
AERZTEBLATT.DE 30.09.15

Gesundheitsversorgung von Flüchtlingen
Gesundheit/Ausschuss
Berlin: (hib/PK) Die Gesundheitsversorgung der nach Deutschland kommenden Kriegsflüchtlinge aus dem Nahen Osten läuft nach dem Bund-Länder-Gipfel derzeit auf mehreren Ebenen an. Ein besonderes Problem stellt dabei die in vielen Fällen nötige psychotherapeutische Behandlung der Flüchtlinge dar, wie Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) am Mittwoch bei der Erläuterung des Haushaltsplans 2016 im Gesundheitsausschuss des Bundestages in Berlin sagte.
HIB Heute im Bundestag 30.09.15

Pharmatests in Schwellenländern: Krank und ausgenutzt
Von Veronika Hackenbroch und Nicola Kuhrt
Sie sind in Not und lassen sich schnell überreden: Patienten in Schwellenländern dienen Pharmakonzernen für Medikamententests. Drei Schicksale aus Indien, der Ukraine und Bulgarien.
SPIEGEL Online 30.09.15

Vorstoß für Wissenschaftsfreiheit
Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Antrag
Berlin: (hib/ROL) Die Wissenschaftsfreiheit ist ein hohes Gut, das aus gutem Grund in Artikel 5 Abs. 3 Satz 1 des Grundgesetzes verankert wurde. Gerade die deutsche Vergangenheit, in der die Wissenschaft selbst sowie Wissenschaftler auch von Seiten des Staates instrumentalisiert wurden, mache dies deutlich, schreibt die Linke in ihrem Antrag (18/6191).
HIB Heute im Bundestag 30.09.15

Depressionen nach der Geburt: Wenn das Babyglück zum Albtraum wird
Etwa jede zehnte Frau leidet nach der Geburt ihres Kindes an Depressionen.
SPIEGEL Online 30.09.15

Experten rügen Umgang mit dem Nagoya-Protokoll
Öffentliche Anhörung des Umweltausschusses zum Thema "Zugang zu genetischen Ressourcen" am 30. September 2015
Die von der Bundesregierung in einem Gesetzentwurf geplante Umsetzung des Nagoya-Protokolls (18/5219), das den Zugang zu genetischen Ressourcen und die ausgewogene und gerechte Aufteilung der Vorteile, die sich aus ihrer Nutzung ergeben, regelt, stößt auf breite Kritik. Das wurde während einer öffentlichen Anhörung des Umweltausschusses unter Vorsitz von Bärbel Höhn (Bündnis 90/Die Grünen) am Mittwoch, 30. September 2015, deutlich.
MITTEILUNG Deutscher Bundestag 30.09.15


29. September 2015

Absurdes Spektakel um den Tod
Eine Kolumne von Thomas Fischer
Bald soll der Bundestag über vier Gesetzentwürfe zur Sterbehilfe abstimmen. Für Patienten, Ärzte und Bürger könnte es jetzt wirklich ernst werden. Die Rechtskolumne
ZEIT Online 29.09.15

Medikamentencocktails: Jeder Vierte schluckt mindestens drei Pillen gleichzeitig
In Deutschland sterben mehr Menschen an gefährlichen Medikamentencocktails als im Straßenverkehr, warnen Apotheker. Sie wollen dem Pillenchaos entgegenwirken - mit einer Liste.
SPIEGEL Online 29.09.15

Mehr Sicherheit bei Polymedikation nur durch echten Medikationsplan
Die Deutschen werden älter und brauchen mehr Arzneimittel. Etwa jeder vierte Bundesbürger (23 %) nimmt dauerhaft drei oder mehr Arzneimittel ein. Das ergab eine forsa-Umfrage bei mehr als 13.000 Erwachsenen im Auftrag der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände.
PRESSEMITTEILUNG ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände 29.09.15

Pharmaindustrie kündigt neue Medikamente gegen 120 Krankheiten an
Berlin – 120 Krankheiten sollen Ärzte bis zum Jahr 2019 mit neuen Medikamenten besser behandeln können. Das hat der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) angekündigt.
AERZTEBLATT.DE 29.09.15

Fortbildung Flüchtlingsversorgung: „Ich möchte wissen, was ich machen darf und was nicht“
AERZTEBLATT.DE 29.09.15

Nachholbedarf bei Inklusion
Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung/Antwort
Berlin: (hib/AHE) Die Bundesregierung sieht Verbesserungsbedarf bei der Inklusion von Menschen mit Behinderungen in der Entwicklungszusammenarbeit.
HIB Heute im Bundestag 29.09.15

Lungentransplantation: Luftverschmutzung fördert Tod und Organabstoßung
Loewen – Patienten mit einem Lungentransplantat erleiden häufiger Abstoßungsreaktionen, wenn sie in der Nähe von viel befahrenen Straßen mit starker Luftverschmutzung leben.
AERZTEBLATT.DE 29.09.15

Akademien und DFG fordern verantwortlichen Umgang mit den neuen Methoden des genome editing
Effizientere Bakterien und Hefen zur Produktion von Treibstoff und Medikamenten, neue Strategien gegen antibiotikaresistente Keime und innovative Methoden der Pflanzenzüchtung: Neue molekularbiologische Methoden, die gezielte Eingriffe in das Erbgut erlauben, eröffnen vielversprechende Möglichkeiten in Forschung und Anwendung. Gleichzeitig machen die unter dem Begriff genome editing (Veränderung des Genoms) zusammengefassten Methoden einen gesamtgesellschaftlichen Dialog über Chancen und Grenzen ihrer Anwendung notwendig.
Gemeinsame PRESSEMITTEILUNG der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften und der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG 29.10.15


28. September 2015

Pflegebedarf - Realitätscheck für die Politik
Die Gesellschaft wird immer älter, damit steigt auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen. Doch während über die steigenden Kosten und den Bedarf an Pflegekräften diskutiert wird, fällt ein Thema unter den Tisch: Wie steht es eigentlich um die erforderliche Pflegeinfrastruktur? Nicht gut, wie eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt.
PRESSEMITTEILUNG Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V. 28.09.15

Öffentliche Anhörung zur Pflegereform
Lebenshilfe fordert: Menschen mit Behinderung nicht länger benachteiligen!
Berlin. „Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Pflegereform greift zu kurz“, so Ulla Schmidt, Bundesvorsitzende der Lebenshilfe.
PRESSEMITTEILUNG Bundesvereinigung Lebenshilfe 28.09.15

Gesundheitsversorgung für 300 Millionen ältere Menschen mangelhaft
AERZTEBLATT.DE 28.09.15

Medizin-Promotionen: Akademische Ramschware
Von Bernd Kramer
Mediziner-Dissertationen stehen in einem schlechten Ruf, nicht erst seit den Plagiatsvorwürfen gegen Ursula von der Leyen. Wissenschaftsverbände fordern seit Jahren ein Ende der Schmalspurpromotion - bisher vergebens.
SPIEGEL Online 28.08.15

Appell: Ineffizienz im Wissenschaftsbetrieb abbauen
Berlin – Wer öffentliche Gelder für medizinische Forschungsprojekte beansprucht, sollte auch für einen effizienten und nachhaltigen Mitteleinsatz sorgen. Das Gegenteil ist jedoch häufig der Fall:
AERZTEBLATT.DE 28.09.15

„Gendermedizin gilt zum Teil noch als Frauenmedizin“
AERZTEBLATT.DE 28.09.15

Hebammen mit neuer Haftpflichtregelung unzufrieden
Köln – Der Deutsche Hebammenverband (DHV) hat die Neuregelung zum Haftpflicht­ausgleich kritisiert.
AERZTEBLATT.DE 28.09.15


25. September 2015

'Beteiligung Dritter am tödlichen Geschehen verändert die Rechtslage'
Sterbehilfe: Gesetzentwurf Sensburg/Dörflinger ist vorzugswürdig. Es überzeugt nicht, Suizidhilfe nur unter bestimmten Voraussetzungen zu verbieten (Gesetzentwürfe Brand/Griese und Künast/Dr. Sitte).
Von Prof. Christian Hillgruber
KATH.NET 25.09.15

Flächendeckende Versorgung für Sterbende braucht Qualität
Berlin – „Das muss vordringliches, politisches und strukturelles Ziel bleiben“, so fordert die Bundesgemeinschaft Spezialisierter Ambulanter Palliativversorgung (BAG-SAPV). Schwerst kranke und sterbende Menschen und ihre Angehörigen müssen Sicherheit bekommen, dazu brauchen sie bedarfsgerechte und zielführend ausgebaute Hilfsangebote. Für dieses Ziel greift das geplante Hospiz- und Palliativgesetz zu kurz, so die BAG-SAPV.
PRESSEMITTEILUNG Bundesgemeinschaft Spezialisierter Ambulanter Palliativversorgung (BAG-SAPV) 25.09.15

Bundesrat fordert Änderungen an der Pflegereform
Berlin – Der Bundesrat hat gefordert, die ambulante Behandlung in Wohngemeinschaften zu verbessern, in denen überwiegend intensivpflegebedürftige Menschen leben.
AERZTEBLATT.DE 25.09.15

Länder sehen noch Verbesserungsmöglichkeiten
Der Bundesrat hat am 25. September 2015 eine umfangreiche Stellungnahme zur geplanten Pflegereform beschlossen.
Bundesrat Plenum KOMPAKT 25.09.15

Huml setzt auf zweite Pflegereform-Stufe - Bayerns Pflegeministerin zu den Beratungen des Bundestags über Gesetzentwurf der Bundesregierung
Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml erwartet von der zweiten Stufe der Pflegereform, über die am Freitag der Bundestag beraten wird, eine deutlich bessere Versorgung von Demenzkranken.
PRESSEMITTEILUNG Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege 25.09.15

Pflege von Menschen mit Migrationshintergrund: Spezifische Bedürfnisse erkennen
Tezcan-Güntekin, Hürrem; Razum, Oliver
Die Voraussetzungen für die Versorgung von Menschen mit Migrationshintergrund unterscheiden sich nur teilweise von denen der übrigen Bevölkerung.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(39) 25.09.15

Demenzerkrankungen: KBV fordert mehr Hilfe für pflegende Angehörige
Hillienhof, Arne
Anlässlich des Welt-Alzheimertages am 21. September hat Dipl.-Med. Regina Feldmann, Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), für mehr Unterstützung pflegender Angehöriger geworben.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(39) 25.09.15

Advance Care Planning: Enormer Beratungsbedarf
Katzenmeier, Christian
Der Kölner Medizinrechtler setzt sich kritisch mit der in den 1990er Jahren entwickelten Gesundheitsvorausplanung auseinander. Er erläutert, warum formalisierte Vorsorgesysteme nicht unbedingt für Handlungssicherheit sorgen.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(39) 25.09.15

Palliative Krebsbehandlung: Chemotherapie erhöht Lebensqualität häufig nicht
Meyer, Rüdiger
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(39) 25.09.15

Patientensicherheit: Ein Kulturwandel vollzieht sich
Richter-Kuhlmann, Eva
Mit dem Internationalen Patientensicherheitstag weist das Aktionsbündnis Patientensicherheit vor allem auf eins hin: Fehlerprävention ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(39) 25.09.15

Antikorruptionsgesetz: Bundesrat sieht Änderungsbedarf
Berlin – Der Bundesrat hat heute Änderungen an dem Antikorruptionsgesetz der Bundes­regierung gefordert.
AERZTEBLATT.DE 25.09.15

Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen
Ergänzung des Strafrechts
Der Bundesrat hat in seiner Sitzung am 25. September 2015 den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen beraten.
Bundesrat Plenum KOMPAKT 25.09.15

Änderung der Richtlinie für die Wartelistenführung und Organvermittlung zur Lebertransplantation – 1. Lesung
Bekanntmachungen
Gegenwärtig wird die Richtlinie der Bundesärztekammer für die Wartelistenführung und Organvermittlung zur Lebertransplantation überarbeitet.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(39) 25.09.15

Keine einheitliche Regelung zur Gesundheitskarte für Flüchtlinge
Berlin – Bund und Länder haben sich am späten Donnerstagabend nicht auf eine einheitliche Regelung zur Einführung einer Gesundheitskarte für Flüchtlinge geeinigt.
AERZTEBLATT.DE 25.09.15

Syrien: "Ich bezweifle, dass es dort je wieder eine funktionierende Zivilgesellschaft geben kann."
Krieg, Gräueltaten, Vertreibung und Flucht – im Norden des Irak und Syriens, in Afghanistan und Palästina erleiden Menschen für uns unvorstellbare Gewalt – oft seit Generationen. Der Psychotraumatologe Günter H. Seidler erklärt, welche Folgen extreme Gewalterfahrungen für den Einzelnen und die Gesellschaft haben und in wie weit sie überwunden werden können.
von Bernhard Fleischer
Spektrum.de 25.09.15

Ab in die Turnhalle!
Gerade bei Schwerstbehinderten zeigt sich: Nirgendwo in Europa ist das Asylverfahren vertrackter als in Deutschland.
Kommentar von Ines Kappert
TAZ 25.09.15

Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom: "Ich wollte unbedingt ein schwerstbehindertes Kind zur Welt bringen"
Von Annette Langer
Was treibt eine Mutter, die ihre Kinder fast zu Tode quält, um sie dann wieder gesund zu pflegen? Eine Frau berichtet, wie das Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom ihr Leben bestimmte.
SPIEGEL Online 25.09.15

App erinnert an Einnahme der Pille
Köln/Berlin/Frankfurt – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat zusammen mit der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände und dem pro familia Bundesverband eine App entwickeln, die rechtzeitig und diskret an die nächste Pilleneinnahme erinnert und Hinweise gibt, was bei einer Verhütungspanne getan werden kann.
AERZTEBLATT.DE 25.09.15

DFG-Förderatlas 2015: Spitzenforschung in der Medizin
Richter-Kuhlmann, Eva
Die im Rahmen der Exzellenzinitiative geförderten Medizinischen Hochschulen sind besonders forschungsstark und attraktiv, zeigt der aktuelle DFG-Förderatlas.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(39) 25.09.15

Experimente von Haruko Obokata Skandal um Stammzellen geklärt
Von Jana Schlütter
Forscher haben nachvollzogen, wie es zu dem Skandal um die Stammzellexperimente von Haruko Obokata kommen konnte. Eine Ursache könnten Verunreinigungen der Proben sein.
TAGESSPIEGEL 25.09.15

Deutschland ist Vorreiter bei der Entwicklung von Alternativmethoden zu Tierversuchen
Eröffnung des Deutschen Zentrums zum Schutz von Versuchstieren und Verleihung des Tierschutzforschungspreises 2015
Die Initiative "Eine Frage der Haltung" des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft öffnet neue Wege für mehr Tierwohl und umfasst auch den Bereich der Versuchstiere.
PRESSEMITTEILUNG Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) 25.09.15

Anbauverbot für gentechnisch veränderte Pflanzen
Die Länder haben in ihrer Sitzung am 25. September 2015 einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gentechnikgesetzes beschlossen.
Bundesrat Plenum KOMPAKT 25.09.15


24. September 2015

Zwischen Selbsttötung und Lebensschutz
Bundestagsanhörung verdeutlicht grundlegende Differenzen
Berlin - An der Frage der Selbstbestimmung schieden sich die Geister bei einer Bundestagsanhörung zur Suizidbeihilfe.
KATHOLISCH.DE 24.09.15

Angehörigen nicht erlauben, tödliches Mittel auf Nachttisch zu stellen
Augsburger Familienbund zu Sterbehilfe: „Es gibt kein gutes Töten.“ – Nur der Gesetzentwurf Sensburg/Dörflinger/Hüppe ist mit dem Grundgesetz vereinbar, die anderen drei Entwürfe sind verfassungswidrig
KATH.NET 24.09.15

"Sterbehilfe-Verbot würde alle Ärzte bedrohen"
Im Streit über ein Verbot der Suizidhilfe wachsen unter Juristen und Medizinern die Zweifel, dass ein Gesetz überhaupt machbar ist. Würde es scheitern, könnten Sterbehelfer wie bisher agieren.
Von Matthias Kamann
WELT Online 24.09.15

Meta-Analyse: Suizide an „Hot Spots“ vermeidbar
Melbourne – Die Häufigkeit von Suiziden an „Hot Spots“ kann durch bauliche Maßnahmen, aber auch durch Hilfsangebote oder eine stärkere Überwachung deutlich gesenkt werden.
AERZTEBLATT.DE 24.09.15

Bundesgesundheitsminister Gröhe: "Ansporn für die weitere Arbeit"
Umfrage belegt: Pflegereform stößt auf breite Zustimmung in der Bevölkerung
PRESSEMITTEILUNG Bundesministerium für Gesundheit BMG 24.09.15

Pflegende Angehörige leiden häufiger unter psychischen Erkrankungen
Berlin – Menschen, die ihre Angehörigen pflegen, leiden häufiger unter psychischen Problemen als ihre Mitmenschen.
AERZTEBLATT.DE 24.09.15

Pflegende Angehörige sind häufiger depressiv
DAK-Pflegereport untersucht psychische und physische Belastung
Pflege kann krank machen: Rund 20 Prozent aller pflegenden Angehörigen in Deutschland leiden unter einer Depression. Auch Angst- oder Schlafstörungen kommen gehäuft vor.
PRESSEMITTEILUNG DAK-Gesundheit 24.09.15

Senkung der Bettenbelegung reduziert Sterblichkeit
Derby – Die Bettenauslastung im Krankenhaus könnte die Mortalität und die Versorgung in Notaufnahmen wesentlich beeinflussen.
AERZTEBLATT.DE 24.09.15

Medizinische Versorgung der Flüchtlinge: Union streitet über Gesundheitskarte
Die Regierung will Asylbewerbern den Zugang zum Arzt erleichtern und die Kommunen entlasten. Große Teile der CDU/CSU sind dagegen.
TAZ 24.09.15

Hausärzte fordern bessere Strukturen zur Versorgung der Flüchtlinge
Berlin - Der Deutsche Hausärzteverband (HÄV) fordert zügig realitätsnahe Strukturen zur Versorgung der asylsuchenden Menschen.
AERZTEBLATT.DE 24.09.15

Windhorst gegen Aufweichung medizinischer Behandlung in Flüchtlingseinrichtungen
Münster – Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) hat sich gegen eine Aufweichung der Standards für die medizinische Behandlung in Flüchtlingseinrichtungen ausgesprochen.
AERZTEBLATT.DE 24.09.15

Prof. Dr. med. Plagiat Facharzt
In medizinischen Doktorarbeiten gibt es besonders viele Plagiate. Daran sind oft die Doktorväter mit schuld
Von Martin Spiewak
DIE ZEIT Nr. 39/2015, 24.09.15

REACH am Arbeitsplatz: Eine "Krake" auf dem Prüfstand
Ist die EU-Chemikalienverordnung REACH ein Allheilmittel gegen arbeitsbedingte Krankheits- und Todesfälle? Im Gegenteil, sagen Arbeitgeber. Die EU schaffe mit dem Gesetz ein bürokratisches Wirrwarr – mit fatalen Folgen für die Gesundheit von Arbeitnehmern.
EURACTIV.DE 24.09.15

Afrikanische Bischöfe: ‚Das ist eine neue Form der Sklaverei’
In einer dramatischen Erklärung werfen die Bischöfe Afrikas dem Westen vor, unter der Bezeichnung ‚sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte’ eine Kultur des Todes auf ihrem Kontinent zu verbreiten.
KATH.NET 24.09.15

Auch für Babys brauchen wir eine Willkommenskultur
In Deutschland gibt es offenbar mehr Verständnis für Flüchtlinge als für den Schutz des ungeborenen Lebens. Wer sich dafür öffentlich einsetzt, muss sich von Aktivisten beschimpfen lassen.
Von Robin Alexander
WELT Online 24.09.15

Eine Art Vater
Der BGH entscheidet in einem Fall: Auch nach einer Samenspende muss der Partner Unterhalt zahlen.
Von Wolfgang Janisch, Karlsruhe
SUEDDEUTSCHE.DE 23.09.15

In die künstliche Befruchtung seiner Lebensgefährtin durch Samenspende eines Dritten einwilligender Mann muss für Kindesunterhalt aufkommen, auch wenn er die Vaterschaft nicht anerkannt hat
Urteil vom 23. September 2015 - XII ZR 99/14
Der u.a. für das Familienrecht zuständige XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass den gemeinsam mit der Mutter in die heterologe Insemination mit Spendersamen einwilligenden Mann für das daraus hervorgegangene Kind eine vertragliche Unterhaltspflicht trifft, auch wenn er nicht mit der Mutter verheiratet ist und das Kind nicht anerkannt hat.
PRESSEMITTEILUNG Bundesgerichtshof BGH 23.09.15

Neue Verfahren des „Genome Editing“ sind Gentechnik
Rechtsgutachten stützt die Einschätzung von Nichtregierungsorganisationen
Heute wird ein Rechtsgutachten veröffentlicht, das sich mit dem rechtlichen Status neuer Gentechnikverfahren befasst. Es wird vor dem Hintergrund einer für die nächsten Wochen erwarteten Grundsatzentscheidung der EU-Kommission präsentiert.
PRESSEMITTEILUNG Testbiotech e.V. Institut für unabhängige Folgenabschätzung in der Biotechnologie 24.09.15

Zucht-Nieren funktionieren bei Tieren problemlos
Stammzellen-Organe erfolgreich in Ratten und Schweine eingesetzt
PRESSETEXT.COM 24.09.15

Brain-Computer-Interface: Querschnittgelähmter macht erste Schritte am Rollator
Irvine – US-amerikanische Bioingenieure haben ein Brain-Computer-Interface ausge­tüftelt, das Querschnittgelähmten eine selbstbestimmte Mobilität auf den eigenen Beinen ermöglichen soll.
AERZTEBLATT.DE 24.09.15


23. September 2015

Sterbehilfe-Entwürfe im Urteil der Fachleute
Die intensive Debatte zum Thema Sterbehilfe hat am Mittwoch, 23. September 2015, im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz unter Vorsitz von Renate Künast (Bündnis 90/Die Grünen) eine Fortsetzung gefunden. Zwölf Sachverständige nahmen zu den vier Gruppen-Gesetzentwürfen Stellung, die sich vor allem auf die Frage der Strafbarkeit der Beihilfe zum Suizid beziehen.
MITTEILUNG Deutscher Bundestag 23.09.15

siehe ergänzend:

Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz, 23. September 2015, 14.00 Uhr - Sterbebegleitung

Zweifel an Regeln für Sterbehilfe nehmen zu
Peter Hintze: Vielleicht kommt gar kein Gesetz
Von Matthias Kamann
DIE WELT 23.09.15

Ärztlich assistierter Suizid und Sterbebegleitung: Konträre Ansichten unter den Sachverständigen des Bundestages
Berlin – Heftig umstritten bleibt nach wie vor die Frage, wie eine neue gesetzliche Regelung bezüglich der Sterbebegleitung aussehen soll.
AERZTEBLATT.DE 23.09.15

Keine Hilfe zum Sterben, sondern Begleiten im Sterben
Anlässlich der Anhörung im Deutschen Bundestag zum Thema "Sterbebegleitung" begrüßt der Deutsche Hospiz- und PalliativVerband (DHPV) den Gesetzentwurf zur Strafbarkeit der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung der Gruppe um die Abgeordneten Michael Brand und Kerstin Griese.
PRESSEMITTEILUNG Deutscher Hospiz- und PalliativVerband (DHPV) 23.09.15

Komödie übers Abschiednehmen
Neu im Kino: "Am Ende ein Fest"
Von Jörg Taszman
Um ihrem todkranken Freund Max den Wunsch nach Sterbehilfe zu erfüllen, baut eine Gruppe israelischer Senioren eine Maschine. Bald strömen Menschen wegen dieser Erfindung aus ganz Jerusalem in das Altersheim.
DEUTSCHLANDRADIO 23.09.15

KBV fordert mehr Unterstützung für pflegende Angehörige
Berlin – Anlässlich der bundesweiten „Woche der Demenz“ wirbt die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) für eine bessere Unterstützung pflegender Angehöriger.
AERZTEBLATT.DE 23.09.15

Klinikreform: 7.000 Mitarbeiter demonstrieren vor Brandenburger Tor
AERZTEBLATT.DE 23.09.15

Anhörung zum E-Health-Gesetz
Gesundheit/Ausschuss
Berlin: (hib/PK) Mit der digitalen Zukunft des Gesundheitssystems hat sich der Gesundheitsausschuss des Bundestages am Mittwoch in Berlin ausführlich befasst.
HIB Heute im Bundestag 23.09.15

Neuer Arzneimittelreport: Pharmafirmen verdienen mit weniger Medikamenten mehr Geld
Von Irene Berres
Rekordsummen für die Pharmafirmen: Allein im vergangenen Jahr sind die Ausgaben der Krankenkassen für Medikamente um mehrere Milliarden gestiegen.
SPIEGEL Online 23.09.15

Teure Tabletten
Rekordanstieg bei Arzneiausgaben
Von Rainer Woratschka
Im vergangenen Jahr sind die Arzneikosten so explodiert, dass Krankenkassen bereits um das Solidarsystem fürchten. Ins Geld gehen vor allem neue Medikamente, für die einzelne Hersteller hemmungslos abkassieren.
TAGESSPIEGEL 23.09.15

Patentgeschützte Medikamente treiben Kosten in die Höhe
Berlin – Die Ausgaben für Arzneimittel in Deutschland bleiben auf einem hohen Niveau. Um rund 3,3 Milliarden Euro und damit auf 35,4 Milliarden Euro sind sie im vergangenen Jahr gestiegen.
AERZTEBLATT.DE 23.09.15

Pro Generika zum Arzneimittelverordnungsreport 2015
Berlin – Heute hat die AOK in Berlin den neuen Arzneimittelverordnungsreport 2015 vorgestellt. Dabei erkennen die Autoren der Studie milliardenschwere Einsparpotenziale bei Generika.
PRESSEMITTEILUNG Pro Generika e.V. 23.09.15

BAH zum diesjährigen Arzneiverordnungs-Report
Berlin – Anlässlich der Vorstellung des neuen Arzneiverordnungs-Reports erklärt Dr. Hermann Kortland, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH):
„Die heute vorgebrachte Forderung, den sogenannten Bestandsmarktaufruf wieder einführen zu wollen, wird nicht richtiger, je öfter man sie wiederholt.
PRESSEMITTEILUNG Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. 23.09.15

Krebsgene auf Kosten des Arbeitgebers testen
Erbgutanalyse von "Molecular Health"
Von Sascha Karberg
Krebserkrankte Angestellte bekommen eine kostenlose Genanalyse und Therapieberatung. Nach SAP bietet diesen Service nun auch eine zweite Firma an.
TAGESSPIEGEL 23.09.15

Integrationsbeauftragte Özoguz fordert Gesundheitskarte für Flüchtlinge
AERZTEBLATT.DE 23.09.15

Gendermedizin ist in Berlin Thema zweier internationaler Kongresse
Berlin – Geschlechtsspezifische Unterschiede bleiben eine große Herausforderung für die Forschung, zum Beispiel auf dem Gebiet der Herzerkrankungen.
AERZTEBLATT.DE 23.09.15

Qualitätssiegel für Medizin-Apps
Hamburg - Der Bundesverband Internetmedizin (BIM) hat erstmals das Siegel „Qualitäts­produkt Internetmedizin“ an die Schwangeren-App „Onelife“ vergeben.
AERZTEBLATT.DE 23.09.15

Urteil am Bundesgerichtshof: Willens- statt Zeugungsakt
TAZ 23.09.15

BGH-Urteil zu Vaterschaft nach Samenspende: Unfruchtbarer Mann muss Unterhalt zahlen
Ein zeugungsunfähiger Mann, der eine Samenspende für seine Freundin befürwortete, muss für das Kind Unterhalt zahlen.
SPIEGEL Online 23.09.15

Darf man das Erbgut menschlicher Embryonen verändern?
Von Jana Schlütter
Eine britische Forscherin möchte bei menschlichen Embryonen Gene einfügen oder herausschneiden - mit guten Gründen. Doch sie prescht vor und sendet damit eine folgenschwere Botschaft: Uns kümmert nicht, was der Rest der Welt denkt. Ein Kommentar.
TAGESSPIEGEL 23.09.15

Genforschung: Ein Fall von biopolitischem Ungehorsam
von Joachim Müller-Jung
FAZ.NET 23.09.2015

Neues Virus in alten Blutproben entdeckt
New York – US-Forscher haben in alten Blutproben die Gene eines bislang unbekannten Virus entdeckt, das durch Bluttransfusionen übertragen wird, nach dem Bericht in mBio (2015; 6: e01466-15) jedoch keine Krankheit auszulösen scheint.
AERZTEBLATT.DE 23.09.15

Protest gegen Abtreibungsanbieter im Europaparlament
Abgeordneter Gericke: Planned Parenthood nicht länger finanziell fördern
Brüssel (kath.net/idea) Scharfe Kritik an einer Veranstaltung der Internationalen Planned Parenthood Föderation im Europaparlament in Brüssel hat der Europaabgeordnete der Familien-Partei, Arne Gericke (Tessin bei Rostock), geübt.
KATH.NET 23.09.15


22. September 2015

Palliativ- und Hospizversorgung
Gesundheit/Kleine Anfrage
Berlin: (hib/PK) Mit der stationären Palliativ- und Hospizversorgung in Deutschland befasst sich die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (18/6007). Die eklatante Unterversorgung in diesem Bereich sei inzwischen unstrittig.
HIB Heute im Bundestag 22.09.15

Sterbehilfe: Viele Palliativmediziner sind gegen Beihilfe zum Suizid
SPIEGEL Online 22.09.15

Mehrheit der Palliativärzte lehnt ärztlich assistierten Suizid ab
Berlin – Für einen Weg der Mitte bezüglich einer gesetzlichen Regelung der Suizidbeihilfe sprachen sich heute Vertreter der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) aus.
AERZTEBLATT.DE 22.09.15

Mediziner sind gegen geschäftsmäßige Sterbehilfe
Töten sei keine ärztliche Aufgabe, sagen Palliativmediziner in einer Umfrage. Sie fordern ein neues Sterbehilfegesetz. Am Mittwoch tagt der Bundestagsausschuss dazu.
ZEIT ONLINE 22.09.15

»Keine geregelten Dienstleistungen für die Selbsttötung!«...
... warnen BioSkop und die Hospizvereinigung Omega in einer gemeinsamen Stellungnahme vom September 2015. Anlass ist die aktuelle Debatte in Bundestag und Gesellschaft um – auch von ÄrztInnen ausgeführte – Beihilfe zur Selbsttötung.
PRESSEMITTEILUNG BioSkop e.V. und OMEGA – Mit dem Sterben leben e.V. 22.09.15

Suizidbeihilfe: Patientenschützer fordern Verbot organisierter Selbsttötungsangebote
Dortmund. Die Suizidbeihilfe muss grundsätzlich straffrei bleiben, fordert die Deutsche Stiftung Patientenschutz. Nur organisierte Suizidangebote sollten verboten werden, heißt es in einer Stellungnahme für den Rechtsausschuss des Bundestages.
PRESSEMITTEILUNG Deutsche Stiftung Patientenschutz 22.09.15

Huml unterstützt Projekt "Hospiz macht Schule" - Bayerns Gesundheitsministerin: Kinder für Themen Sterben und Trauer sensibilisieren
Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml fördert die Teilnahme von bayerischen Hospizhelfern am Projekt "Hospiz macht Schule".
PRESSEMITTEILUNG Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege 22.09.15

Medizinisch gut versorgt im hohen Alter – Akademien fordern evidenzbasierte Therapien für betagte Menschen
Alte Patienten unterscheiden sich häufig körperlich, geistig und in ihren Lebensumständen von jüngeren Patienten. Insbesondere leiden sie oftmals an mehreren Erkrankungen gleichzeitig. Medizinisch versorgt werden sie jedoch meist mit Medikamenten und Therapien, die bei Patienten mittleren Alters mit einer einzelnen Erkrankung erprobt sind. Dies führt zu einer unangemessenen Versorgung, mitunter auch zu einer Gefährdung älterer Patienten.
Gemeinsame PRESSEMITTEILUNG der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und Union der deutschen Akademien der Wissenschaften 22.09.15

Teilhabe ist möglich! Pflege für Menschen in stationären Einrichtungen der Eingliederungshilfe
Um Teilhabe zu ermöglichen, ist Pflege ein wichtiger Bestandteil der Eingliederungshilfe. Zehn Jahre nach der Veröffentlichung der Rahmenempfehlungen"Behandlungspflege in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe" (2005) und sieben Jahre nach der Entwicklung der "Leitlinie für stationäre Einrichtungen"der fünf Fachverbände scheint es an der Zeit, eine Bestandsaufnahme zu dem Thema "Eingliederungshilfeund Pflege" zu machen.
Freie Wohlfahrtspflege NRW, Dokumente zur Fachtagung 22. September 2015, Reinoldinum, Dortmund

Gesundheitskarte für Flüchtlinge: Länder sollen Kassen verpflichten können
AERZTEBLATT.DE 22.09.15

WHO-Studie: So gesund ist Europa
SPIEGEL Online 22.09.15

Atemwegserkrankungen gehören zu den häufigsten Todesursachen in der EU
Durch industrielle oder landwirtschaftliche Emissionen verursachte Atemwegsleiden töteten 2012 670.000 EU-Bürger. Männer waren stärker betroffen als Frauen. EurActiv Frankreich berichtet.
EURACTIV.DE 22.09.15

Aids-Medikament Daraprim um 5.000 Prozent teurer
Eine Dosis kostet laut Turing Pharmaceuticals in Herstellung einen Dollar
PRESSETEXT.COM 22.09.15

Wissenschaftsakademien fordern mehr Studien für betagte Patienten
Berlin – „Medizinische Versorgung im Alter: Welche Evidenz brauchen wir?“ – zu dieser Fragestellung hat heute die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina eine Stellungnahme veröffentlicht.
AERZTEBLATT.DE 22.09.15

Persönliche Bakterien: Meine Mikrobenwolke und ich
Verraten sich Kriminelle anhand ihrer Bakterien? Analysen zeigen: Jeder Mensch verliert täglich Millionen Bakterien - sie bilden charakteristische Wolken.
SPIEGEL Online 22.09.15

Niere aus Stammzellen funktioniert in Ratten
Neue Technik verbessert Retortennieren
Von Sascha Karberg
In Schweineembryonen gespritzt könnten menschliche Stammzellen zu transplantierbaren Nieren heranwachsen. Japanische Forscher haben diese Technik nun entscheidend verbessert.
TAGESSPIEGEL 22.09.15

Papas Tochter ist vom Kumpel
Von Samenspende bis zu Leihmüttern – die Lage wird unübersichtlich. Das BGH steht vor einem neuen Urteil
Von Hannelore Crolly
DIE WELT 22.09.15

Mehr Babys für Dänemark
Die dänische Regierung will das Bevölkerungswachstum befördern. Deshalb lernen Schüler jetzt in Sexualkunde, dass sie nicht so lange warten sollen mit dem Kinderkriegen.
Von Parvin Sadigh
ZEIT Online 22.09.15


21. September 2015

350 Ärzte protestieren in einem offenen Brief gegen ärztlich assistierten Suizid
Jetzt veröffentlicht: „Offene Brief“ auf der Webseite des Deutschen Ärzteblatts
PRESSEMITTEILUNG Prof. Dr. P. Cullen 21.09.15

Fachleute regen zahlreiche Nachbesserungen am geplanten Gesetz zur Palliativversorgung an
AERZTEBLATT.DE 21.09.15

Experten: Mehr Personal für Palliativversorgung
Gesundheits- und Sozialverbände sehen im Hospiz- und Palliativgesetzentwurf der Bundesregierung (18/5170) große Fortschritte, fordern aber Nachbesserungen in einigen wichtigen Punkten. Bei einer Anhörung des Gesundheitsausschusses unter Vorsitz von Dr. Edgar Franke (SPD) am Montag, 21. September 2015, in Berlin sowie in ihren schriftlichen Stellungnahmen äußerten Experten die Sorge, dass schwer kranke und sterbende Patienten in Krankenhäusern und Pflegeheimen bei der Versorgung benachteiligt werden könnten.
MITTEILUNG Deutscher Bundestag 21.09.15

siehe ergänzend:

Öffentliche Anhörung des Ausschusses für Gesundheit, 21. September 2015 - Hospiz- und Palliativversorgung
Dort gibt es diverse Stellungnahmen, Sachverständigenliste und Drucksachenvorlagen zur Anhörung

Nachbesserung beim Hospizgesetz verlangt
Gesundheit/Anhörung
Berlin: (hib/PK) Gesundheits- und Sozialverbände sehen im Hospiz- und Palliativgesetzentwurf der Bundesregierung (18/5170) große Fortschritte, fordern aber Nachbesserungen in einigen wichtigen Punkten. Bei einer Anhörung des Gesundheitsausschusses am Montag in Berlin sowie in ihren schriftlichen Stellungnahmen äußerten Experten die Sorge, dass schwer kranke und sterbende Patienten in Krankenhäusern und Pflegeheimen bei der Versorgung benachteiligt werden könnten.
HIB Heute im Bundestag 21.09.15

Weiterhin Nachbesserungsbedarf beim Hospiz- und Palliativgesetz!
Zur Parlamentarischen Anhörung zum Hospiz- und Palliativge-setz fordert der Deutsche Hospiz- und PalliativVerband (DHPV) weiterhin Nachbesserungen.
PRESSEMITTEILUNG Deutscher Hospiz- und PalliativVerband (DHPV) 21.09.15

Hospiz- und Palliativgesetz wichtiger Schritt – Nachbesserungen nötig!
Schmerz-Präsident Prof. Dr. Michael Schäfer: „Rechtsanspruch auf Beratung zur Versorgungsplanung zum Lebensende müsste auch Möglichkeiten und Grenzen der Schmerztherapie explizit beinhalten!“
PRESSEMITTEILUNG Deutsche Schmerzgesellschaft e.V. 21.09.15

Verbesserung von Patientenverfügungen: Fürs Lebensende gut beraten
Von Hinnerk Feldwisch-Drentrup
Patienten können schriftlich festhalten, wie sie sterben wollen. Weil es dabei an Beratung mangelt, halten Kritiker das aktuelle Konzept der Patientenverfügung für gescheitert. Sie plädieren für eine kontinuierliche Vorsorgeplanung mit vielen Gesprächen.
SPIEGEL Online 21.09.15

Befragung zur Pflege: Sorgen, aber nicht vorsorgen
Der Gedanke an die eigene Pflege bereitet den meisten Menschen ab 50 Sorgen, zeigt eine aktuelle Befragung.
SPIEGEL Online 21.09.15

Deutsche verdrängen das Thema Pflegebedürftigkeit
Berlin – Selbst pflegebedürftig zu werden ist für viele ältere Menschen in Deutschland ein großes Thema – doch die wenigsten bereiten sich konkret darauf vor.
AERZTEBLATT.DE 21.09.15

Aufklären und sensibilisieren - "Woche der Demenz" gestartet
Mit dem diesjährigen Welt Alzheimer Tag startet heute (Montag) zum ersten Mal bundesweit die "Woche der Demenz". Sie steht unter der Schirmherrschaft von Bundesseniorenministerin Manuela Schwesig und Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe.
PRESSEMITTEILUNG Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 21.09.15

Woche der Demenz: Pflegende Partner von Demenzkranken stärker entlasten
Berlin – Neuer Ratgeber der Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) unterstützt pflegende Angehörige, den Alltag mit einem demenziell erkrankten Partner besser zu meistern.
PRESSEMITTEILUNG Zentrum für Qualität in der Pflege 21.09.15

Demente nicht ausgrenzen
WELT Online 21.09.15

Alzheimer mit 42 – der lange Abschied aus dem Leben
Anfangs hängte sie alles voller Merkzettel, später wusste sie nicht, was eine Gabel ist: Die Diagnose Alzheimer bekam Yvonne H. mit Anfang vierzig. Eine Geschichte vom Leben mit dem Vergessen.
Von Kerstin Rottmann
WELT Online 21.09.15

Franziskus kritisiert Abtreibung, Sterbehilfe: Europas Wegwerfkultur
KATH.NET 21.09.15

Wahlrecht für Behinderte
Arbeit und Soziales/Antwort
Berlin: (hib/STO) Um das Wahlrecht von Menschen mit Behinderungen geht es in der Antwort der Bundesregierung (18/5933) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (18/5833). Wie die Bundesregierung darin ausführt, haben Behinderte in Deutschland "selbstverständlich das aktive und passive Wahlrecht, also das Recht zu wählen und bei Wahlen zu kandidieren".
HIB Heute im Bundestag 21.09.15

E-Health-Gesetz: Bundesregierung nimmt Stellung zu Vorschlägen des Bundesrates
AERZTEBLATT.DE 21.09.15

Änderungen am E-Health-Gesetz
Gesundheit/Unterrichtung
Berlin: (hib/PK) Die Bundesregierung will mehrere Vorschläge des Bundesrates für Änderungen am sogenannten E-Health-Gesetz (18/5293) übernehmen oder prüfen. Das geht aus einer Unterrichtung (18/6012) der Regierung an den Bundestag hervor.
HIB Heute im Bundestag 21.09.15

Ab 2016 modernes Angebot einer unabhängigen und kostenlosen Beratung für Patienten
Berlin. Verbraucher und Patienten können sich künftig einfacher und schneller bei Fragen rund um ihre Gesundheit unabhängig, neutral und kompetent beraten lassen. Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) wird ab Beginn nächsten Jahres in neuer Trägerschaft schrittweise weiter ausgebaut.
Gemeinsame PRESSEMITTEILUNG des Patientenbeauftragten der Bundesregierung und des GKV-Spitzenverbandes 21.09.2015

Psychisch kranke Flüchtlinge: Kammer fordert Ermächtigungen für Psychotherapeuten
AERZTEBLATT.DE 21.09.15

Wie die medizinische Versorgung von Flüchtlingen gelingen kann
Stuttgart – Ein Konzept für die medizinische Versorgung von Flüchtlingen hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Baden-Württemberg vorgestellt.
AERZTEBLATT.DE 21.09.15

3D-Drucker stellt Nervenbahnen aus Silikon her
Ischiasnerv bei Ratten in Laborversuchen bereits nachgewachsen
PRESSETEXT.COM 21.09.15

Ausbreitung von Gentechnik-Organismen: Außer Kontrolle
Neuer Bericht gibt Übersicht über aktuelle und drohende Fälle
Testbiotech veröffentlicht heute einen Bericht, der einen aktuellen und globalen Überblick über Fälle der unkontrollierten Ausbreitung vermehrungsfähiger gentechnisch veränderter Organismen in der Umwelt gibt. Der Bericht soll auch im Rahmen eines Workshops vorgestellt werden, der vom 21. bis 25. September im Rahmen des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (Convention on Biological Diversity, CBD) in Montreal, Kanada stattfindet.
PRESSEMITTEILUNG Testbiotech e.V. Institut für unabhängige Folgenabschätzung in der Biotechnologie 21.09.15 /


20. September 2015

Assistierter Suizid überschreitet Grenze zur Euthanasie
Am 6.11.2015 soll der Deutsche Bundestag über vier Gesetzentwürfe zum assistierten Suizid abstimmen. Drei der vier Gesetzentwürfe fordern, dass die Beihilfe zur Selbsttötung eines Menschen - auch für Ärzte - rechtlich ausdrücklich zugelassen werden soll. Eine Zustimmung des Bundestages wäre ein beispielloser Wertebruch in der deutschen Nachkriegsgeschichte.
PRESSEMITTEILUNG Arbeitsbündnis „Kein assistierter Suizid in Deutschland!“ 20.09.15 (PDF-Format)

Betreutes Kollektiv
Sandra Hendele
Demenzkranke leben immer häufiger in Wohngemeinschaften zusammen. Das hält die Krankheit zwar nicht auf, hilft aber, sie zu verlangsamen. Ein Hausbesuch in Hilden
WELT AM SONNTAG 20.09.15

"Ich bin doch nicht deine Sklavin"
Von Claudia Kade
Die Familie ist der größte Pflegedienst. Doch Angehörige daheim zu betreuen ist sehr anstrengend und kann zu Aggressionen führen – gar zu Gewalt
WELT AM SONNTAG 20.09.15

Versorgung von Demenzpatienten regional unterschiedlich
Berlin – Demenzielle Erkrankungen sind – auch bei Berücksichtigung der unterschied­lichen Altersstruktur – regional unterschiedlich verteilt:
AERZTEBLATT.DE 20.09.15

Experten warnen vor Abzocke mit Alzheimer-Angst
Wer häufiger etwas vergisst, bekommt schnell Angst vor Alzheimer. Manche Ärzte schlagen dann ein MRT zur Überprüfung vor. Doch ein seriöser Demenz-Test beinhaltet mehr als eine Aufnahme vom Gehirn.
Von Gisela Gross
WELT Online 20.09.15

Huml wirbt für Verständnis für Menschen mit Demenz - Bayerns Gesundheitsministerin zum Welt-Alzheimertag: Betroffene dürfen nicht ausgegrenzt werden
Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml hat anlässlich des Welt-Alzheimertags am 21. September dazu aufgerufen, Menschen mit Demenz nicht auszugrenzen.
PRESSEMITTEILUNG Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege 20.09.15

Gröhe will Gesundheitskarte für Flüchtlinge
AERZTEBLATT.DE 20.09.15

Marsch fürs Läbe/Zürich: Papstsegen und heftige linke Attacken
Über 2.000 Teilnehmer – Die Demonstration wurde auch dieses Mal von linksautonomen Aktivisten angegriffen
KATH.NET 20.09.15

Niemals aufgeben
Von Stefanie Bolzen
Gibt es Rettung für Querschnittgelähmte? Um seinem behinderten Sohn zu helfen, gründete der Brite David Nicholls eine Stiftung und fand Forscher, die das Unmögliche schafften
WELT AM SONNTAG 20.09.15

Kathy Niakan
Forscherin, die das Erbgut von Embryos mit umstrittenen Methoden verändern will.
Von Kathrin Zinkant
SUEDDEUTSCHE.DE 20.09.15

25 Jahre Genom-Entzifferung: Happy Birthday, ATG CTA AGT
Von Sascha Karberg
Der Blick in das menschliche Erbgut eröffnet der Medizin völlig neue Möglichkeiten. Aber es ist eine Revolution mit Hindernissen..
TAGESSPIEGEL 20.09.15

2,3 Millionen Arten: Stammbaum vereint alle Lebewesen der Erde
Forscher haben einen riesigen Stammbaum mit allen bekannten Lebensformen der Erde aufgestellt.
SPIEGEL Online 20.09.15


19. September 2015

'Marsch für das Leben'/Berlin: Mehr als 7.000 Teilnehmer, 4 Bischöfe!
Lebensschützer machen Kundgebung vor Bundeskanzleramt/Berlin
UPDATE: Teilnehmerzahl steigert sich auf über 7.000 - 4 katholische Bischöfe nehmen persönlich teil: Weihbischöfe Heinrich, Laun, Renz sowie Bischof Voderholzer
KATH.NET 19.09.15

"Marsch für das Leben" in Berlin: Tausende Lebensschützer
Mehrere Tausend christliche Abtreibungsgegner und Lebensschützer haben am Samstag in Berlin an einem "Marsch für das Leben" teilgenommen.
DOMARDIO 19.09.15

"Willkommenskultur auch für Babys"
Demo gegen Abtreibung
Tausende demonstrieren beim Marsch für das Leben in Berlin gegen Abtreibung und Sterbehilfe. Gegendemonstranten werfen den Lebensrechtlern Fundamentalismus vor und tragen Wünsche an Jesus vor.
Von Kaja Klapsa
WELT Online 19.09.15

Gegendemonstranten stoppen mehrfach den Marsch
Von Jörn Hasselmann
Abtreibungsgegner, Gegendemonstranten und Radfahrer legten am Sonnabend Mitte lahm. Gegendemonstranten blockierten die Straßen, rund 1000 Polizisten waren im Großeinsatz.
TAGESSPIEGEL 19.09.15

Arbeitsbündnis „Kein assistierter Suizid in Deutschland!“


18. September 2015

DGHO gegen Veränderung des Strafrechts bei ärztlicher Hilfe zur Selbsttötung
Das Vertrauensverhältnis von Arzt und Patienten am Lebensende schützen

PRESSEMITTEILUNG DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e. V.

Sonderpublikationen: Sterbehilfe in der Diskussion
EB
Das Frankfurter Forum für gesellschafts- und gesundheitspolitische Grundsatzfragen hat auf seiner Website unter http://frankfurterforum-diskurse.de zwei Sonderpublikationen zum Thema Sterbehilfe veröffentlicht.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(38) 18.09.15

Rechercheportal: Beratungsangebote zur Pflege
EB
Das Pflegeberatungsangebot ist umfangreich und vielfältig, zugleich aber auch kaum zu überschauen.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(38) 18.09.15

Randnotiz: Roboter als Pflegekräfte
Rieser, Sabine
Wer kann mich später pflegen? Diese Frage treibt viele Bürger um.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(38) 18.09.15

Für eine stärkere Berücksichtigung der Bedürfnisse von dementiell erkrankten Menschen auch am Lebensende
Anlässlich des Welt-Alzheimertages, der am 21. September 2015 unter dem Motto „Demenz – Vergiss mich nicht“ stattfindet, fordert der Deutsche Hospiz- und PalliativVerband (DHPV) die stärkere Berücksichtigung der Bedürfnisse von dementiell erkrankten Menschen auch an ihrem Lebensende.
PRESSEMITTEILUNG Deutscher Hospiz- und PalliativVerband (DHPV) 18.09.15

Neue Pflegeausbildung gefährdet die Pflege von Demenzkranken
Berlin – Deutschland hat mit dem Altenpflegeberuf schon vor Jahren einen Beruf geschaffen, der aufgrund seiner speziellen Ausbildungsinhalte hervorragend auf die Pflege von Älteren, besonders auch demenzkranker Menschen, abgestimmt ist und inzwischen weltweit von Fachleuten als vorbildlich angesehen wird. Jetzt soll der Altenpflegeberuf und mit ihm die Gesundheits- und Krankenpflege sowie die Kinderkrankenpflege nach dem Willen von Bund und Ländern abgeschafft und zu einem Beruf zusammengelegt werden.
PRESSEMITTEILUNG Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie e.V. 18.09.15 zum Welt-Alzheimertag 2015

Medizinische Forschung: Club der medizinischen Avantgarde
Krüger-Brand, Heike E.
IT-Konzerne drängen in den digitalen Gesundheitsmarkt und investieren viel Geld in technische Innovationen und Methoden der Datenanalyse.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(38) 18.09.15

Digitale Medizin: Ruf nach Regulierung
Krüger-Brand, Heike E.
Hier die Telematikinfrastruktur unter staatlicher Regie, dort der Wildwuchs von Gesundheits-Apps – noch passt beides nicht recht zusammen.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(38) 18.09.15

Digitale Gesundheit: Mitspielen und Einfluss nehmen
Schmedt, Michael
Sie stehen morgens auf, gehen ins Bad und nach Dusche, Toilettengang und Blick auf die Körperwaage schauen Sie beim Zähneputzen auf das Display im Spiegel. Es zeigt neben den aktuellen Nachrichten und dem Wetterbericht ihre aktuellen Körperwerte: Puls, Blutdruck, Urinstatus, Körperfett und so weiter. Schreckensszenario oder moderne Prävention?
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(38) 18.09.15

Interview mit Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen: „Das Rad lässt sich später nicht wieder zurückdrehen“
Gerst, Thomas; Korzilius, Heike
Die im Versorgungsstärkungsgesetz vorgesehene Nutzenbewertung bei Medizinprodukten ist für Jürgen Windeler ein Schritt in die richtige Richtung; allerdings erscheinen ihm Studien zu einem früheren Zeitpunkt sehr viel sinnvoller.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(38) 18.09.15

Arzneimittel: Einmal grün, zwölf Mal rot
Osterloh, Falk
Um neue Arzneimittel wirklich einschätzen zu können, reicht die frühe Nutzenbewertung nicht aus, sagen Experten. Die TK hat die Arzneimittel des Jahres 2012 drei Jahre nach ihrer Marktzulassung untersuchen lassen. Nur eines liefert einen therapeutischen Fortschritt.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(38) 18.09.15

Innovationen für die Medizin: Europa-Geld soll helfen
Mey, Stefan
Mehr als 100 junge Medizinanwendungen fördert die Europäische Union zurzeit finanziell. Entstehen könnten dabei einige vielversprechende Apps, Diagnose-Tools und Online-Hilfen für Ärzte und Patienten.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(38) 18.09.15

Modellprojekt: Tablet-App für Menschen mit Demenz
Krüger-Brand, Heike E.
Etwa 60 Prozent der Pflegeheimbewohner in Deutschland leiden an einer Demenz.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(38) 18.09.15

Literaturrecherche: Portal für die Lebenswissenschaften
EB
Das ZB MED – Leibniz-Informationszentrum Lebenswissenschaften hat die Betaversion des neuen Suchportals „Livivo“ (www.livivo.de) für die Fächer Medizin, Gesundheitswesen, Ernährungs-, Umwelt- und Agrarwissenschaften vorgestellt .
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(38) 18.09.15

Depressive Jugendliche: Einige Antidepressiva können Gesundheitszustand verschlimmern
Die neue Auswertung von Studiendaten bringt Hersteller von Antidepressiva in Erklärungsnot: Zwei Medikamente wirken bei Jugendlichen nicht. Stattdessen drohen starke Nebenwirkungen.
SPIEGEL Online 18.09.15

"Marsch fürs Leben": Abtreibungs-Gegner demonstrieren
Berlin. Selbsternannte "Lebensschützer" wollen am Samstag in Berlin gegen Abtreibungen und Sterbehilfe auf die Straße gehen. Die Aktivisten polarisieren.
DER WESTEN 18.09.15

Volker Beck attackiert den "Marsch für das Leben"
Grün-Katholik Volker Beck hat am Freitag den Marsch für das Leben angegriffen. UPDATE: Lebensrechtler wehren sich gegen Verleumdung durch Beck: "Wir verharmlosen niemals. Wir relativieren nicht. Wer das behauptet, lügt"
KATH.NET 18.09.15


17. September 2015

Anhörung zur Sterbehilfe
Recht und Verbraucherschutz/Anhörung
Berlin: (hib/SCR) Die geplante Regelung der Sterbehilfe ist am Mittwoch, 23. September, Thema einer öffentlichen Anhörung im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz.
HIB Heute im Bundestag 17.09.15

Faktencheck zur Sterbehilfe
Viele der derzeit kursierenden Argumente gegen die assistierte Sterbehilfe beruhen auf Unwissenheit. An dem entscheidenden Problem geht die Diskussion vorbei.
Von Gian Domenico Borasio
DIE ZEIT Nr. 38/2015, 17.09.15

Hospiz- und Palliativversorgung: KBV fordert kollektive Organisation statt Wettbewerb
Berlin - Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) fordert einheitliche Rahmenbedingungen für eine bundesweite ambulante Palliativversorgung.
AERZTEBLATT.DE 17.09.15

Infografik zur Krankenhaus-Statistik: Der Trend geht zum Kurzaufenthalt
Die Zahl der Krankenhäuser in Deutschland sinkt, die Zahl der Patienten aber steigt. Wie geht das zusammen? Die Infografik der Woche zeigt die Entwicklung seit 1991.
SPIEGEL Online 17.09.15

Huml dringt auf Korrekturen an Krankenhausreform - Bayerns Gesundheitsministerin: Verständnis für Klinikmitarbeiter
Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml setzt sich intensiv für Nachbesserungen an den Plänen der Bundesregierung für eine Krankenhausreform ein.
PRESSEMITTEILUNG Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege 17.09.15

Kliniken fordern flächendeckende Gesundheitskarte für Flüchtlinge
Berlin/Düsseldorf – Die Versorgung von Flüchtlingen bedeutet auch für die Krankenhäuser in Deutschland eine erhebliche Herausforderung.
AERZTEBLATT.DE 17.09.15

Frauen übernehmen Schlüsselrolle im Gesundheitswesen
Berlin – Die Bedeutung von Frauen bei der Gesundheitsversorgung hat die parlamentarische Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz (CDU) betont.
AERZTEBLATT.DE 17.09.15

Warum Patienten sich an den Patientenbeauftragten wenden
AERZTEBLATT.DE 17.09.15

Was bringt der Marsch für das Leben?
„Wir gehen für ein Menschenrecht – das Recht auf Leben – auf die Straße“, sagt Frauenärztin und Lebensschützerin Claudia Kaminski.
idea-Interview von Karsten Huhn
KATH.NET 17.09.15

Zweigleisig gegen Abtreibungsgegner
Am 19. September wird erneut der »Marsch für das Leben« in Berlin stattfinden. Er ist die zentrale deutsche Demonstration selbsternannter Lebensschützer. Dagegen mobilisieren zwei Bündnisse, die in diesem Jahr zu getrennten Demonstrationen aufrufen.
von Kirsten Achtelik
JUNGLE WORLD Nr. 38, 17.09.15

Feinde des Rechts
Die Bundespartei „Die Linke“ hat dazu aufgerufen, diesen Marsch durch eine Blockade zu verhindern. Deutlicher können eine Partei und ihre Vorsitzende ihre feindliche Einstellung zum Recht nicht dokumentieren.
kath.net-Kommentar von Bernward Büchner
KATH.NET 17.09.15


16. September 2015

Offener Brief gegen ärztliche Beihilfe zum Suizid
AERZTEBLATT.DE 16.09.15

Ethikberatung für Ärzte
Hannover - Angesichts eines erheblichen medizinischen Fortschritts kommen Ärzte in der Behandlung Ihrer Patienten immer wieder in schwierige ethische Grenzbereiche.
AERZTEBLATT.DE 16.09.15

Psychotherapeuten fordert qualifizierte Gutachter und mehr Ermächtigungen für psychisch kranke Flüchtlinge
Berlin – Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) fordert die Bundesregierung auf, dringend eine angemessene Behandlung von psychisch kranken Flüchtlingen zu ermöglichen.
AERZTEBLATT.DE 16.09.15

Flüchtlinge in Deutschland: Allein mit dem Trauma
Kinder haben Kriege erlebt, Erwachsene Leichen gesehen: Ein Großteil der Flüchtlinge kommt traumatisiert nach Deutschland. Viele bleiben mit ihrem Leid allein, Psychotherapeuten fordern gesetzliche Änderungen.
SPIEGEL Online 16.09.15

Inklusion in der Entwicklungspolitik
Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung/Kleine Anfrage
Berlin: (hib/AHE) Die Fraktion Die Linke sieht die Bundesregierung in der Pflicht, mehr für die Inklusion von Menschen mit Behinderung in der Entwicklungszusammenarbeit zu tun.
HIB Heute im Bundestag 16.09.15

Start des Modellprojekts von BZgA und ÄGGF zur ärztlichen Aufklärung in Schulen
"Unerwartet schwanger - Wie geht es weiter?"
Köln/Berlin – Jedes Jahr werden in Deutschland rund 8.000 Teenager schwanger, oft ungewollt und unerwartet. Diese Zahl ist in den letzten Jahren kontinuierlich rückläufig und im internationalen Vergleich sehr niedrig. Für die einzelne Jugendliche führt eine Schwangerschaft jedoch meist zu schweren Konflikten.
PRESSEMITTEILUNG Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) 16.09.15

Weiter zu Artikel vom 01.-15. September 2015

zurück zur Pressespiegel-Übersicht